Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite
Brecht, brecht, ihr Augen, brecht, seyd Zeugen meiner Schmertzen, Befeuchtet, Strömen gleich, der blassen Wangen Feld! Ihr Hände, zündet an die schwartze Todes-Kertzen, Jetzt ist mein Wohlergehn auf schwachen Fuß gestellt. Ach! könnten meine Vers als meine Zähren fliessen, Und wäre nur mein Hertz nicht allzusehr betrübt, Ich liesse durch diß Blat die guten Wercke wissen, So die Hochseelge Frau gar reichlich ausgeübt. Die wahre Gottes furcht, ihr Tugend-volles Leben, Der Keuschheit reine Loh, auch selbst der blasse Reid Wird ihr zu ihrem Ruhm noch dieses Zeugniß geben, Daß sie ein Muster war erwünschter Seltenheit. Sie hat ihr Leben nicht mit solchem Wust beschmitzet, Den falsche Heucheley und stoltzer Hochmuth lehrt: Es wurde nie ihr Thun mit Gleißnerey gestützet, So sonst die blinde Welt als etwas gutes ehrt. Es fand ihr edler Geist sich immer wohl gefasset, Ihr holder Mund war nie bey klugen Reden stumm: Sie hat den steifen Stoltz der Weiber sehr gehasset, Die klug von Dünckel sind, und sonst von Hertzen dumm.
Brecht, brecht, ihr Augen, brecht, seyd Zeugen meiner Schmertzen, Befeuchtet, Strömen gleich, der blassen Wangen Feld! Ihr Hände, zündet an die schwartze Todes-Kertzen, Jetzt ist mein Wohlergehn auf schwachen Fuß gestellt. Ach! könnten meine Vers als meine Zähren fliessen, Und wäre nur mein Hertz nicht allzusehr betrübt, Ich liesse durch diß Blat die guten Wercke wissen, So die Hochseelge Frau gar reichlich ausgeübt. Die wahre Gottes furcht, ihr Tugend-volles Leben, Der Keuschheit reine Loh, auch selbst der blasse Reid Wird ihr zu ihrem Ruhm noch dieses Zeugniß geben, Daß sie ein Muster war erwünschter Seltenheit. Sie hat ihr Leben nicht mit solchem Wust beschmitzet, Den falsche Heucheley und stoltzer Hochmuth lehrt: Es wurde nie ihr Thun mit Gleißnerey gestützet, So sonst die blinde Welt als etwas gutes ehrt. Es fand ihr edler Geist sich immer wohl gefasset, Ihr holder Mund war nie bey klugen Reden stumm: Sie hat den steifen Stoltz der Weiber sehr gehasset, Die klug von Dünckel sind, und sonst von Hertzen dumm.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0047" n="41"/>
Brecht, brecht, ihr Augen, brecht,
                     seyd Zeugen meiner Schmertzen, Befeuchtet, Strömen gleich, der blassen Wangen
                     Feld! Ihr Hände, zündet an die schwartze Todes-Kertzen, Jetzt ist mein
                     Wohlergehn auf schwachen Fuß gestellt. Ach! könnten meine Vers als meine Zähren
                     fliessen, Und wäre nur mein Hertz nicht allzusehr betrübt, Ich liesse durch diß
                     Blat die guten Wercke wissen, So die Hochseelge Frau gar reichlich ausgeübt. Die
                     wahre Gottes furcht, ihr Tugend-volles Leben, Der Keuschheit reine Loh, auch
                     selbst der blasse Reid Wird ihr zu ihrem Ruhm noch dieses Zeugniß geben, Daß sie
                     ein Muster war erwünschter Seltenheit. Sie hat ihr Leben nicht mit solchem Wust
                     beschmitzet, Den falsche Heucheley und stoltzer Hochmuth lehrt: Es wurde nie ihr
                     Thun mit Gleißnerey gestützet, So sonst die blinde Welt als etwas gutes ehrt. Es
                     fand ihr edler Geist sich immer wohl gefasset, Ihr holder Mund war nie bey
                     klugen Reden stumm: Sie hat den steifen Stoltz der Weiber sehr gehasset, Die
                     klug von Dünckel sind, und sonst von Hertzen dumm.
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0047] Brecht, brecht, ihr Augen, brecht, seyd Zeugen meiner Schmertzen, Befeuchtet, Strömen gleich, der blassen Wangen Feld! Ihr Hände, zündet an die schwartze Todes-Kertzen, Jetzt ist mein Wohlergehn auf schwachen Fuß gestellt. Ach! könnten meine Vers als meine Zähren fliessen, Und wäre nur mein Hertz nicht allzusehr betrübt, Ich liesse durch diß Blat die guten Wercke wissen, So die Hochseelge Frau gar reichlich ausgeübt. Die wahre Gottes furcht, ihr Tugend-volles Leben, Der Keuschheit reine Loh, auch selbst der blasse Reid Wird ihr zu ihrem Ruhm noch dieses Zeugniß geben, Daß sie ein Muster war erwünschter Seltenheit. Sie hat ihr Leben nicht mit solchem Wust beschmitzet, Den falsche Heucheley und stoltzer Hochmuth lehrt: Es wurde nie ihr Thun mit Gleißnerey gestützet, So sonst die blinde Welt als etwas gutes ehrt. Es fand ihr edler Geist sich immer wohl gefasset, Ihr holder Mund war nie bey klugen Reden stumm: Sie hat den steifen Stoltz der Weiber sehr gehasset, Die klug von Dünckel sind, und sonst von Hertzen dumm.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/47
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/47>, abgerufen am 07.05.2021.