Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite

hast meine Augen von Thränen gerissen; du hast meine Thränen durch deine Tröstungen abgewischet; Meine Augen sehen nun ihre Lust an deiner Gnade.Mich. VII. v. 9. Du hast die Thränen-Quellen verstopffet / indem du mein Elend und meine Gefahr von mir genommen. Dieses Gute nun / so GOtt an ihm gethan / solte sein Hertz bewegen / stille zu seyn / und sich zu beruhigen.

Er setzet noch eine Gutthat hinzu / und sagt: GOtt, du hast meinen Fuß gerissen vom Gleiten. Davids öffteres Seufftzen / daß ihn GOtt seine Wege zeigen,Ps. XXV. v. 4. Ps. LXIII. v. 10. und seine Steige lehren, daß er ihm durch seinen Geist auf ebener Bahn führen möchte, waren nicht unerhöret blieben; Da er aber auf solchem ebenen Wege dennoch manches mal hätte gleiten, und entweder bey der lange ausbleibenden Erfüllung Göttlicher Zusagen / durch Mißtrauen und Zweifel; oder in den augenscheinlichen Gefahren / und da ihm Saul in die Hände gerathen / durch eigene Rache hätte straucheln und fallen können / so dancket er nun seinen GOTT / daß er die Hand nicht von ihm abgezogen / sondern ihn begriffen und gehalten; Ja / da er gar gefallen in Mord und Ehebruch / ihn nicht liegen lassen / sondern ihn wieder durch Vergebung seiner Sünde auf vestem Fuß gestellet: Auch wenn es sonsten geschienen / als ob es mit ihm gar aus wäre / als ob er schier zu Boden läge / hätte ihn doch GOtt wieder mit der Hand gehalten / daß er also selbst erfahren / was er gegen andere gerühmet: Fället der Gerechte, so wird erPsalm. XXXVII. v. 24. nicht weggeworffen, sondern der HErr erhält ihn bey der Hand.

Wenn seine Seele auch dieses bedächte / meynet er / so hätte sie Ursach / stille und ruhig zu seyn.

hast meine Augen von Thränen gerissen; du hast meine Thränen durch deine Tröstungen abgewischet; Meine Augen sehen nun ihre Lust an deiner Gnade.Mich. VII. v. 9. Du hast die Thränen-Quellen verstopffet / indem du mein Elend und meine Gefahr von mir genommen. Dieses Gute nun / so GOtt an ihm gethan / solte sein Hertz bewegen / stille zu seyn / und sich zu beruhigen.

Er setzet noch eine Gutthat hinzu / und sagt: GOtt, du hast meinen Fuß gerissen vom Gleiten. Davids öffteres Seufftzen / daß ihn GOtt seine Wege zeigen,Ps. XXV. v. 4. Ps. LXIII. v. 10. und seine Steige lehren, daß er ihm durch seinen Geist auf ebener Bahn führen möchte, waren nicht unerhöret blieben; Da er aber auf solchem ebenen Wege dennoch manches mal hätte gleiten, und entweder bey der lange ausbleibenden Erfüllung Göttlicher Zusagen / durch Mißtrauen und Zweifel; oder in den augenscheinlichen Gefahren / und da ihm Saul in die Hände gerathen / durch eigene Rache hätte straucheln und fallen können / so dancket er nun seinen GOTT / daß er die Hand nicht von ihm abgezogen / sondern ihn begriffen und gehalten; Ja / da er gar gefallen in Mord und Ehebruch / ihn nicht liegen lassen / sondern ihn wieder durch Vergebung seiner Sünde auf vestem Fuß gestellet: Auch wenn es sonsten geschienen / als ob es mit ihm gar aus wäre / als ob er schier zu Boden läge / hätte ihn doch GOtt wieder mit der Hand gehalten / daß er also selbst erfahren / was er gegen andere gerühmet: Fället der Gerechte, so wird erPsalm. XXXVII. v. 24. nicht weggeworffen, sondern der HErr erhält ihn bey der Hand.

Wenn seine Seele auch dieses bedächte / meynet er / so hätte sie Ursach / stille und ruhig zu seyn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0021" n="15"/>
hast meine Augen von Thränen
                     gerissen; du hast meine Thränen durch deine Tröstungen abgewischet; Meine Augen
                     sehen nun ihre Lust an deiner Gnade.<note place="right">Mich. VII. v.
                         9.</note> Du hast die Thränen-Quellen verstopffet / indem du mein Elend und
                     meine Gefahr von mir genommen. Dieses Gute nun / so GOtt an ihm gethan / solte
                     sein Hertz bewegen / stille zu seyn / und sich zu beruhigen.</p>
        <p>Er setzet noch eine Gutthat hinzu / und sagt: GOtt, du hast meinen Fuß gerissen
                     vom Gleiten. Davids öffteres Seufftzen / daß ihn GOtt seine Wege zeigen,<note place="right">Ps. XXV. v. 4. Ps. LXIII. v. 10.</note> und seine
                     Steige lehren, daß er ihm durch seinen Geist auf ebener Bahn führen möchte,
                     waren nicht unerhöret blieben; Da er aber auf solchem ebenen Wege dennoch
                     manches mal hätte gleiten, und entweder bey der lange ausbleibenden Erfüllung
                     Göttlicher Zusagen / durch Mißtrauen und Zweifel; oder in den augenscheinlichen
                     Gefahren / und da ihm Saul in die Hände gerathen / durch eigene Rache hätte
                     straucheln und fallen können / so dancket er nun seinen GOTT / daß er die Hand
                     nicht von ihm abgezogen / sondern ihn begriffen und gehalten; Ja / da er gar
                     gefallen in Mord und Ehebruch / ihn nicht liegen lassen / sondern ihn wieder
                     durch Vergebung seiner Sünde auf vestem Fuß gestellet: Auch wenn es sonsten
                     geschienen / als ob es mit ihm gar aus wäre / als ob er schier zu Boden läge /
                     hätte ihn doch GOtt wieder mit der Hand gehalten / daß er also selbst erfahren /
                     was er gegen andere gerühmet: Fället der Gerechte, so wird er<note place="right">Psalm. XXXVII. v. 24.</note> nicht weggeworffen,
                     sondern der HErr erhält ihn bey der Hand.</p>
        <p>Wenn seine Seele auch dieses bedächte / meynet er / so hätte sie Ursach / stille
                     und ruhig zu seyn.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0021] hast meine Augen von Thränen gerissen; du hast meine Thränen durch deine Tröstungen abgewischet; Meine Augen sehen nun ihre Lust an deiner Gnade. Du hast die Thränen-Quellen verstopffet / indem du mein Elend und meine Gefahr von mir genommen. Dieses Gute nun / so GOtt an ihm gethan / solte sein Hertz bewegen / stille zu seyn / und sich zu beruhigen. Mich. VII. v. 9. Er setzet noch eine Gutthat hinzu / und sagt: GOtt, du hast meinen Fuß gerissen vom Gleiten. Davids öffteres Seufftzen / daß ihn GOtt seine Wege zeigen, und seine Steige lehren, daß er ihm durch seinen Geist auf ebener Bahn führen möchte, waren nicht unerhöret blieben; Da er aber auf solchem ebenen Wege dennoch manches mal hätte gleiten, und entweder bey der lange ausbleibenden Erfüllung Göttlicher Zusagen / durch Mißtrauen und Zweifel; oder in den augenscheinlichen Gefahren / und da ihm Saul in die Hände gerathen / durch eigene Rache hätte straucheln und fallen können / so dancket er nun seinen GOTT / daß er die Hand nicht von ihm abgezogen / sondern ihn begriffen und gehalten; Ja / da er gar gefallen in Mord und Ehebruch / ihn nicht liegen lassen / sondern ihn wieder durch Vergebung seiner Sünde auf vestem Fuß gestellet: Auch wenn es sonsten geschienen / als ob es mit ihm gar aus wäre / als ob er schier zu Boden läge / hätte ihn doch GOtt wieder mit der Hand gehalten / daß er also selbst erfahren / was er gegen andere gerühmet: Fället der Gerechte, so wird er nicht weggeworffen, sondern der HErr erhält ihn bey der Hand. Ps. XXV. v. 4. Ps. LXIII. v. 10. Psalm. XXXVII. v. 24. Wenn seine Seele auch dieses bedächte / meynet er / so hätte sie Ursach / stille und ruhig zu seyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/21
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/21>, abgerufen am 06.05.2021.