Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite

und auf die Busse die Sünde durch seine Gnade getilget hatte.

Alles Unglück und leibliche Trübsalen / wie dieselbe gar offt mit der Todes-Gefahr verknüpffet / so gehören sie nach der Schrifft mit zu dem Tode. O wie manchem Tod hatte dißfalls der David erlebet.! Ehe er zur Crone 1 Samuel. XVIII, 11. c. XIX, 15. c. XXIII. v. 25. 26. 2 Samuel. XV. v. 16.kam / wolte ihm Saul an die Wand spiessen; ließ ihn im Bette suchen; Er hatte ihn in der Wüsten Mahon gantz eingeschlossen; Als er schon zur Crone kommen / stund ihm sein Sohn Absolon nach Leib und Leben.

Aber allezeit hat ihn GOtt wunderlich errettet / und ihn endlich in einem glücklichen Wohlstand gesetzt. Diß ist es / Psalm. CXVIII. v. 17. 18.was er rühmet: Ich werde nicht sterben, sondern leben, und des HErrn Wort verkündigen. Der HErr züchtiget mich wol, aber er gibt mich dem Psalm. LXVIII. v. 21.Tode nicht. Wir haben einen Gott, der da hilft, und einem HERRN HErrn, der vom Tode errettet.

David fähret fort / und sagt: Du hast meine Augen von Thränen gerissen. Es ist wol nicht zu zweifeln / daß bey so mancherley Leyden / welches den David ohne Zahl umgeben / sein Hertz traurig worden / und die Augen von Thränen übergangen / als welche ihm bey seiner natürlichen Wehmuht ohnedem nicht veste sassen; da wil er nun seine Seele erinnern / und ihr vorstellen / sie solte doch bedencken / wie er Ps. VI. v. 7. Ps. XLII. v. 4.offtmahls sein Lager mit Buß-Thränen genetzet, wie dieselbe seine Speise gewesen Tag und Racht, weil man täglich zu ihm gesagt: wo ist nun dein GOtt? Wie er geweinet über das Verderben seines Sohns, 2 Sam. XII. v. 30. c. XII. 21.des Absolons / über das Sterben seines Kindes; jetzt aber könne er nun seinen GOtt preisen / und sagen: Du

und auf die Busse die Sünde durch seine Gnade getilget hatte.

Alles Unglück und leibliche Trübsalen / wie dieselbe gar offt mit der Todes-Gefahr verknüpffet / so gehören sie nach der Schrifft mit zu dem Tode. O wie manchem Tod hatte dißfalls der David erlebet.! Ehe er zur Crone 1 Samuel. XVIII, 11. c. XIX, 15. c. XXIII. v. 25. 26. 2 Samuel. XV. v. 16.kam / wolte ihm Saul an die Wand spiessen; ließ ihn im Bette suchen; Er hatte ihn in der Wüsten Mahon gantz eingeschlossen; Als er schon zur Crone kommen / stund ihm sein Sohn Absolon nach Leib und Leben.

Aber allezeit hat ihn GOtt wunderlich errettet / und ihn endlich in einem glücklichen Wohlstand gesetzt. Diß ist es / Psalm. CXVIII. v. 17. 18.was er rühmet: Ich werde nicht sterben, sondern leben, und des HErrn Wort verkündigen. Der HErr züchtiget mich wol, aber er gibt mich dem Psalm. LXVIII. v. 21.Tode nicht. Wir haben einen Gott, der da hilft, und einem HERRN HErrn, der vom Tode errettet.

David fähret fort / und sagt: Du hast meine Augen von Thränen gerissen. Es ist wol nicht zu zweifeln / daß bey so mancherley Leyden / welches den David ohne Zahl umgeben / sein Hertz traurig worden / und die Augen von Thränen übergangen / als welche ihm bey seiner natürlichen Wehmuht ohnedem nicht veste sassen; da wil er nun seine Seele erinnern / und ihr vorstellen / sie solte doch bedencken / wie er Ps. VI. v. 7. Ps. XLII. v. 4.offtmahls sein Lager mit Buß-Thränen genetzet, wie dieselbe seine Speise gewesen Tag und Racht, weil man täglich zu ihm gesagt: wo ist nun dein GOtt? Wie er geweinet über das Verderben seines Sohns, 2 Sam. XII. v. 30. c. XII. 21.des Absolons / über das Sterben seines Kindes; jetzt aber könne er nun seinen GOtt preisen / und sagen: Du

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0020" n="14"/>
und auf die Busse
                     die Sünde durch seine Gnade getilget hatte.</p>
        <p>Alles Unglück und leibliche Trübsalen / wie dieselbe gar offt mit der
                     Todes-Gefahr verknüpffet / so gehören sie nach der Schrifft mit zu dem Tode. O
                     wie manchem Tod hatte dißfalls der David erlebet.! Ehe er zur Crone <note place="left">1 Samuel. XVIII, 11. c. XIX, 15. c. XXIII. v. 25. 26. 2
                         Samuel. XV. v. 16.</note>kam / wolte ihm Saul an die Wand spiessen; ließ ihn
                     im Bette suchen; Er hatte ihn in der Wüsten Mahon gantz eingeschlossen; Als er
                     schon zur Crone kommen / stund ihm sein Sohn Absolon nach Leib und Leben.</p>
        <p>Aber allezeit hat ihn GOtt wunderlich errettet / und ihn endlich in einem
                     glücklichen Wohlstand gesetzt. Diß ist es / <note place="left">Psalm.
                         CXVIII. v. 17. 18.</note>was er rühmet: Ich werde nicht sterben, sondern
                     leben, und des HErrn Wort verkündigen. Der HErr züchtiget mich wol, aber er gibt
                     mich dem <note place="left">Psalm. LXVIII. v. 21.</note>Tode nicht. Wir
                     haben einen Gott, der da hilft, und einem HERRN HErrn, der vom Tode
                     errettet.</p>
        <p>David fähret fort / und sagt: Du hast meine Augen von Thränen gerissen. Es ist
                     wol nicht zu zweifeln / daß bey so mancherley Leyden / welches den David ohne
                     Zahl umgeben / sein Hertz traurig worden / und die Augen von Thränen übergangen
                     / als welche ihm bey seiner natürlichen Wehmuht ohnedem nicht veste sassen; da
                     wil er nun seine Seele erinnern / und ihr vorstellen / sie solte doch bedencken
                     / wie er <note place="left">Ps. VI. v. 7. Ps. XLII. v. 4.</note>offtmahls
                     sein Lager mit Buß-Thränen genetzet, wie dieselbe seine Speise gewesen Tag und
                     Racht, weil man täglich zu ihm gesagt: wo ist nun dein GOtt? Wie er geweinet
                     über das Verderben seines Sohns, <note place="left">2 Sam. XII. v. 30. c.
                         XII. 21.</note>des Absolons / über das Sterben seines Kindes; jetzt aber
                     könne er nun seinen GOtt preisen / und sagen: Du
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0020] und auf die Busse die Sünde durch seine Gnade getilget hatte. Alles Unglück und leibliche Trübsalen / wie dieselbe gar offt mit der Todes-Gefahr verknüpffet / so gehören sie nach der Schrifft mit zu dem Tode. O wie manchem Tod hatte dißfalls der David erlebet.! Ehe er zur Crone kam / wolte ihm Saul an die Wand spiessen; ließ ihn im Bette suchen; Er hatte ihn in der Wüsten Mahon gantz eingeschlossen; Als er schon zur Crone kommen / stund ihm sein Sohn Absolon nach Leib und Leben. 1 Samuel. XVIII, 11. c. XIX, 15. c. XXIII. v. 25. 26. 2 Samuel. XV. v. 16. Aber allezeit hat ihn GOtt wunderlich errettet / und ihn endlich in einem glücklichen Wohlstand gesetzt. Diß ist es / was er rühmet: Ich werde nicht sterben, sondern leben, und des HErrn Wort verkündigen. Der HErr züchtiget mich wol, aber er gibt mich dem Tode nicht. Wir haben einen Gott, der da hilft, und einem HERRN HErrn, der vom Tode errettet. Psalm. CXVIII. v. 17. 18. Psalm. LXVIII. v. 21. David fähret fort / und sagt: Du hast meine Augen von Thränen gerissen. Es ist wol nicht zu zweifeln / daß bey so mancherley Leyden / welches den David ohne Zahl umgeben / sein Hertz traurig worden / und die Augen von Thränen übergangen / als welche ihm bey seiner natürlichen Wehmuht ohnedem nicht veste sassen; da wil er nun seine Seele erinnern / und ihr vorstellen / sie solte doch bedencken / wie er offtmahls sein Lager mit Buß-Thränen genetzet, wie dieselbe seine Speise gewesen Tag und Racht, weil man täglich zu ihm gesagt: wo ist nun dein GOtt? Wie er geweinet über das Verderben seines Sohns, des Absolons / über das Sterben seines Kindes; jetzt aber könne er nun seinen GOtt preisen / und sagen: Du Ps. VI. v. 7. Ps. XLII. v. 4. 2 Sam. XII. v. 30. c. XII. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/20
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/20>, abgerufen am 07.05.2021.