Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite

unverdienter Haß so viel Unruhe / daß er wie die Taube Noah nicht funde / wo sein Fuß ruhen konte / sondern muste sich von einem Orte zum andern jagen lassen: Dessen ungeachtet / blieb doch sein Hertz unbeweglich und in stiller Zufriedenheit. Nicht ohne ist es / daß es ihm wol nahe gangen / da Saul ihm so hefftig und mörderisch nachgestellet / da er die Priester seinethalben getödtet / und er wie ein Hund / oder wie ein verschüchtertes Wild gehetzet worden. Er behielte sich doch aber dabey in stiller Gelassenheit / biß ihm GOTT nach dem Tode Sauls liesse zum Besitz des Königreichs kommen: Aber da währete die Ruhe auch nicht lange / Absolon und sein Anhang machten ihm wieder Unruhe. Doch blieb auch bey solcher Unruhe sein Hertz noch stille und ruhig. Er bezeuget seine Gelassenheit gar schön mit diesen Worten: 2 Samuel. XV. v. 25. 26.Werde ich Gnade finden vor dem HErrn, so wird er mich wieder holen, und wird mich die Lade des Bundes sehen lassen, und sein Hauß. Spricht er aber also: Ich habe nicht Lust zu dir. Sihe, hier bin ich; Er mache es mit mir, wie es ihm wohlgefället. Allein in solcher Stille mag sein Hertz nicht allezeit geblieben / sondern mit der Zeit ihm / über die vielen erlittenen Bedrückungen / Schmach und Verspottungen seiner Feinde / mithin über die vor Augen schwebende Seelen-Gefahr seines rebellirenden Sohns / die Gedult vergangen seyn; beyvorab da er kein Auskommen gesehen / und GOtt mit seiner Hülffe ziemlich lange verzogen. Wenn er nun in solcher Bekümmerniß / Grämen und Sorgen in ein betrübtes Zagen und beynahe Verzagen gefallen / wäre wol nicht zu verwundern. Man siehet aber / wie er sich bald wieder begriffen / und Halte oder Stillstand mit sich selbst gemacht / da er seiner Seelen zugesprochen: Revertere in quie-

unverdienter Haß so viel Unruhe / daß er wie die Taube Noah nicht funde / wo sein Fuß ruhen konte / sondern muste sich von einem Orte zum andern jagen lassen: Dessen ungeachtet / blieb doch sein Hertz unbeweglich und in stiller Zufriedenheit. Nicht ohne ist es / daß es ihm wol nahe gangen / da Saul ihm so hefftig und mörderisch nachgestellet / da er die Priester seinethalben getödtet / und er wie ein Hund / oder wie ein verschüchtertes Wild gehetzet worden. Er behielte sich doch aber dabey in stiller Gelassenheit / biß ihm GOTT nach dem Tode Sauls liesse zum Besitz des Königreichs kommen: Aber da währete die Ruhe auch nicht lange / Absolon und sein Anhang machten ihm wieder Unruhe. Doch blieb auch bey solcher Unruhe sein Hertz noch stille und ruhig. Er bezeuget seine Gelassenheit gar schön mit diesen Worten: 2 Samuel. XV. v. 25. 26.Werde ich Gnade finden vor dem HErrn, so wird er mich wieder holen, und wird mich die Lade des Bundes sehen lassen, und sein Hauß. Spricht er aber also: Ich habe nicht Lust zu dir. Sihe, hier bin ich; Er mache es mit mir, wie es ihm wohlgefället. Allein in solcher Stille mag sein Hertz nicht allezeit geblieben / sondern mit der Zeit ihm / über die vielen erlittenen Bedrückungen / Schmach und Verspottungen seiner Feinde / mithin über die vor Augen schwebende Seelen-Gefahr seines rebellirenden Sohns / die Gedult vergangen seyn; beyvorab da er kein Auskommen gesehen / und GOtt mit seiner Hülffe ziemlich lange verzogen. Wenn er nun in solcher Bekümmerniß / Grämen und Sorgen in ein betrübtes Zagen und beynahe Verzagen gefallen / wäre wol nicht zu verwundern. Man siehet aber / wie er sich bald wieder begriffen / und Halte oder Stillstand mit sich selbst gemacht / da er seiner Seelen zugesprochen: Revertere in quie-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0016" n="10"/>
unverdienter Haß so viel Unruhe / daß er wie die Taube Noah nicht funde / wo
                     sein Fuß ruhen konte / sondern muste sich von einem Orte zum andern jagen
                     lassen: Dessen ungeachtet / blieb doch sein Hertz unbeweglich und in stiller
                     Zufriedenheit. Nicht ohne ist es / daß es ihm wol nahe gangen / da Saul ihm so
                     hefftig und mörderisch nachgestellet / da er die Priester seinethalben getödtet
                     / und er wie ein Hund / oder wie ein verschüchtertes Wild gehetzet worden. Er
                     behielte sich doch aber dabey in stiller Gelassenheit / biß ihm GOTT nach dem
                     Tode Sauls liesse zum Besitz des Königreichs kommen: Aber da währete die Ruhe
                     auch nicht lange / Absolon und sein Anhang machten ihm wieder Unruhe. Doch blieb
                     auch bey solcher Unruhe sein Hertz noch stille und ruhig. Er bezeuget seine
                     Gelassenheit gar schön mit diesen Worten: <note place="left">2 Samuel.
                         XV. v. 25. 26.</note>Werde ich Gnade finden vor dem HErrn, so wird er mich
                     wieder holen, und wird mich die Lade des Bundes sehen lassen, und sein Hauß.
                     Spricht er aber also: Ich habe nicht Lust zu dir. Sihe, hier bin ich; Er mache
                     es mit mir, wie es ihm wohlgefället. Allein in solcher Stille mag sein Hertz
                     nicht allezeit geblieben / sondern mit der Zeit ihm / über die vielen erlittenen
                     Bedrückungen / Schmach und Verspottungen seiner Feinde / mithin über die vor
                     Augen schwebende Seelen-Gefahr seines rebellirenden Sohns / die Gedult vergangen
                     seyn; beyvorab da er kein Auskommen gesehen / und GOtt mit seiner Hülffe
                     ziemlich lange verzogen. Wenn er nun in solcher Bekümmerniß / Grämen und Sorgen
                     in ein betrübtes Zagen und beynahe Verzagen gefallen / wäre wol nicht zu
                     verwundern. Man siehet aber / wie er sich bald wieder begriffen / und Halte oder
                     Stillstand mit sich selbst gemacht / da er seiner Seelen zugesprochen: Revertere
                     in quie-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0016] unverdienter Haß so viel Unruhe / daß er wie die Taube Noah nicht funde / wo sein Fuß ruhen konte / sondern muste sich von einem Orte zum andern jagen lassen: Dessen ungeachtet / blieb doch sein Hertz unbeweglich und in stiller Zufriedenheit. Nicht ohne ist es / daß es ihm wol nahe gangen / da Saul ihm so hefftig und mörderisch nachgestellet / da er die Priester seinethalben getödtet / und er wie ein Hund / oder wie ein verschüchtertes Wild gehetzet worden. Er behielte sich doch aber dabey in stiller Gelassenheit / biß ihm GOTT nach dem Tode Sauls liesse zum Besitz des Königreichs kommen: Aber da währete die Ruhe auch nicht lange / Absolon und sein Anhang machten ihm wieder Unruhe. Doch blieb auch bey solcher Unruhe sein Hertz noch stille und ruhig. Er bezeuget seine Gelassenheit gar schön mit diesen Worten: Werde ich Gnade finden vor dem HErrn, so wird er mich wieder holen, und wird mich die Lade des Bundes sehen lassen, und sein Hauß. Spricht er aber also: Ich habe nicht Lust zu dir. Sihe, hier bin ich; Er mache es mit mir, wie es ihm wohlgefället. Allein in solcher Stille mag sein Hertz nicht allezeit geblieben / sondern mit der Zeit ihm / über die vielen erlittenen Bedrückungen / Schmach und Verspottungen seiner Feinde / mithin über die vor Augen schwebende Seelen-Gefahr seines rebellirenden Sohns / die Gedult vergangen seyn; beyvorab da er kein Auskommen gesehen / und GOtt mit seiner Hülffe ziemlich lange verzogen. Wenn er nun in solcher Bekümmerniß / Grämen und Sorgen in ein betrübtes Zagen und beynahe Verzagen gefallen / wäre wol nicht zu verwundern. Man siehet aber / wie er sich bald wieder begriffen / und Halte oder Stillstand mit sich selbst gemacht / da er seiner Seelen zugesprochen: Revertere in quie- 2 Samuel. XV. v. 25. 26.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/16
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/16>, abgerufen am 09.05.2021.