Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite

Da habe er denn immer zu thun / und seinem Hertzen einzureden / daß es sich in Gelassenheit dem Willen seines GOttes unterwerffe. Dieses bezeugen die Zusprüche Davids / welche er öffters an seine Seele thut: Sey stille Psalm. XXXVII. v. 7. Ps. XLII. v. 7.dem HErrn, und warte auf ihm. Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? harre auf GOtt; denn ich werde es ihm noch dancken, daß er meines Angesichtes Hülffe und mein GOtt ist.

Und sehen wir also wohl / was David an seinem Hertzen gethan; Er bemühete sich auf alle Weise / daß er dasselbe in Ordnung behalten / dämpffen und dahin bringen möchte / daß es sich setze / daß ers / wo es Hügel wolle aufwerffen und sich erheben / eben und gleich behalten / daß ers / wenn es murren und unruhig werden wolte / zur Stille und Zufriedenheit bringen möchte.

Nun zeiget er auch / was er hiedurch verhindere und zurück halte; Er sagt: Wenn er seine Seele nicht auf vor angezogene Art stillete, so würde sie seyn wie ein Kind, welches erst entwehnet, abgewehnet, und von der Mutter Brust genommen worden. Ein solches Kind pflegt unruhig und unzufrieden zu seyn / man gebe ihm / was man wolle / so schreyet es / und will sich nicht zufrieden geben / sondern immer der Mutter Brust wieder haben. Es pflegen darüber auch wol allerhand Zufälle und Ungesundheiten zu kommen; So will David sagen / würde es seyn mit seinem Hertzen; wenn er nicht steurete / würde es immer wieder auf dasjenige fallen / was ihm ehemahls lieb und angenehm gewesen / dabey ers aber ohne Ubelstand und Ubertrettung des Willens GOttes nicht lassen könne; Es würde sich sperren und widerstehen / und er darüber an seinen geistlichen Wohlseyn und

Da habe er denn immer zu thun / und seinem Hertzen einzureden / daß es sich in Gelassenheit dem Willen seines GOttes unterwerffe. Dieses bezeugen die Zusprüche Davids / welche er öffters an seine Seele thut: Sey stille Psalm. XXXVII. v. 7. Ps. XLII. v. 7.dem HErrn, und warte auf ihm. Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? harre auf GOtt; denn ich werde es ihm noch dancken, daß er meines Angesichtes Hülffe und mein GOtt ist.

Und sehen wir also wohl / was David an seinem Hertzen gethan; Er bemühete sich auf alle Weise / daß er dasselbe in Ordnung behalten / dämpffen und dahin bringen möchte / daß es sich setze / daß ers / wo es Hügel wolle aufwerffen und sich erheben / eben und gleich behalten / daß ers / wenn es murren und unruhig werden wolte / zur Stille und Zufriedenheit bringen möchte.

Nun zeiget er auch / was er hiedurch verhindere und zurück halte; Er sagt: Wenn er seine Seele nicht auf vor angezogene Art stillete, so würde sie seyn wie ein Kind, welches erst entwehnet, abgewehnet, und von der Mutter Brust genommen worden. Ein solches Kind pflegt unruhig und unzufrieden zu seyn / man gebe ihm / was man wolle / so schreyet es / und will sich nicht zufrieden geben / sondern immer der Mutter Brust wieder haben. Es pflegen darüber auch wol allerhand Zufälle und Ungesundheiten zu kommen; So will David sagen / würde es seyn mit seinem Hertzen; wenn er nicht steurete / würde es immer wieder auf dasjenige fallen / was ihm ehemahls lieb und angenehm gewesen / dabey ers aber ohne Ubelstand und Ubertrettung des Willens GOttes nicht lassen könne; Es würde sich sperren und widerstehen / und er darüber an seinen geistlichen Wohlseyn und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0012" n="6"/>
Da habe er denn immer zu thun / und seinem Hertzen einzureden / daß es sich in
                     Gelassenheit dem Willen seines GOttes unterwerffe. Dieses bezeugen die Zusprüche
                     Davids / welche er öffters an seine Seele thut: Sey stille <note place="left">Psalm. XXXVII. v. 7. Ps. XLII. v. 7.</note>dem HErrn,
                     und warte auf ihm. Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in
                     mir? harre auf GOtt; denn ich werde es ihm noch dancken, daß er meines
                     Angesichtes Hülffe und mein GOtt ist.</p>
        <p>Und sehen wir also wohl / was David an seinem Hertzen gethan; Er bemühete sich
                     auf alle Weise / daß er dasselbe in Ordnung behalten / dämpffen und dahin
                     bringen möchte / daß es sich setze / daß ers / wo es Hügel wolle aufwerffen und
                     sich erheben / eben und gleich behalten / daß ers / wenn es murren und unruhig
                     werden wolte / zur Stille und Zufriedenheit bringen möchte.</p>
        <p>Nun zeiget er auch / was er hiedurch verhindere und zurück halte; Er sagt: Wenn
                     er seine Seele nicht auf vor angezogene Art stillete, so würde sie seyn wie ein
                     Kind, welches erst entwehnet, abgewehnet, und von der Mutter Brust genommen
                     worden. Ein solches Kind pflegt unruhig und unzufrieden zu seyn / man gebe ihm /
                     was man wolle / so schreyet es / und will sich nicht zufrieden geben / sondern
                     immer der Mutter Brust wieder haben. Es pflegen darüber auch wol allerhand
                     Zufälle und Ungesundheiten zu kommen; So will David sagen / würde es seyn mit
                     seinem Hertzen; wenn er nicht steurete / würde es immer wieder auf dasjenige
                     fallen / was ihm ehemahls lieb und angenehm gewesen / dabey ers aber ohne
                     Ubelstand und Ubertrettung des Willens GOttes nicht lassen könne; Es würde sich
                     sperren und widerstehen / und er darüber an seinen geistlichen Wohlseyn und
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0012] Da habe er denn immer zu thun / und seinem Hertzen einzureden / daß es sich in Gelassenheit dem Willen seines GOttes unterwerffe. Dieses bezeugen die Zusprüche Davids / welche er öffters an seine Seele thut: Sey stille dem HErrn, und warte auf ihm. Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? harre auf GOtt; denn ich werde es ihm noch dancken, daß er meines Angesichtes Hülffe und mein GOtt ist. Psalm. XXXVII. v. 7. Ps. XLII. v. 7. Und sehen wir also wohl / was David an seinem Hertzen gethan; Er bemühete sich auf alle Weise / daß er dasselbe in Ordnung behalten / dämpffen und dahin bringen möchte / daß es sich setze / daß ers / wo es Hügel wolle aufwerffen und sich erheben / eben und gleich behalten / daß ers / wenn es murren und unruhig werden wolte / zur Stille und Zufriedenheit bringen möchte. Nun zeiget er auch / was er hiedurch verhindere und zurück halte; Er sagt: Wenn er seine Seele nicht auf vor angezogene Art stillete, so würde sie seyn wie ein Kind, welches erst entwehnet, abgewehnet, und von der Mutter Brust genommen worden. Ein solches Kind pflegt unruhig und unzufrieden zu seyn / man gebe ihm / was man wolle / so schreyet es / und will sich nicht zufrieden geben / sondern immer der Mutter Brust wieder haben. Es pflegen darüber auch wol allerhand Zufälle und Ungesundheiten zu kommen; So will David sagen / würde es seyn mit seinem Hertzen; wenn er nicht steurete / würde es immer wieder auf dasjenige fallen / was ihm ehemahls lieb und angenehm gewesen / dabey ers aber ohne Ubelstand und Ubertrettung des Willens GOttes nicht lassen könne; Es würde sich sperren und widerstehen / und er darüber an seinen geistlichen Wohlseyn und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/12
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/12>, abgerufen am 09.05.2021.