Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Rettungsmittel versprach, ohne Zweifel kein
größeres Maaß von Kraft erfordert, als man
bei unserm Zeialter billig voraussetzen kann.
Ich fügte diesem Versprechen noch ein anderes
bei, daß nämlich, was die Gefahr anbelange,
bei unserm Vorschlage durchaus keine sey, in¬
dem es der eigene Vortheil der über uns ge¬
bietenden Gewalt erfordere, die Ausführung
jenes Vorschlags eher zu befördern, als zu hin¬
dern. Ich finde zwekmäßig, sogleich in dieser
ersten Rede über diesen Punkt mich deutlich
auszusprechen.

Zwar sind so in alter wie in neuer Zeit gar
häufig die Künste der Verführung und der sitt¬
lichen Herabwürdigung der Unterworfenen, als
ein Mittel der Herrschaft mit Erfolg gebraucht
worden; man hat durch lügenhafte Erdichtun¬
gen, und durch künstliche Verwirrung der Be¬
griffe und der Sprache, die Fürsten vor den
Völkern, und diese vor jenen verläumdet, um
die entzweiten sicherer zu beherrschen, man
hat alle Antriebe der Eitelkeit und des Eigen¬
nutzes listig aufgereizt und entwikelt, um die
Unterworfenen verächtlich zu machen, und so

Rettungsmittel verſprach, ohne Zweifel kein
groͤßeres Maaß von Kraft erfordert, als man
bei unſerm Zeialter billig vorausſetzen kann.
Ich fuͤgte dieſem Verſprechen noch ein anderes
bei, daß naͤmlich, was die Gefahr anbelange,
bei unſerm Vorſchlage durchaus keine ſey, in¬
dem es der eigene Vortheil der uͤber uns ge¬
bietenden Gewalt erfordere, die Ausfuͤhrung
jenes Vorſchlags eher zu befoͤrdern, als zu hin¬
dern. Ich finde zwekmaͤßig, ſogleich in dieſer
erſten Rede uͤber dieſen Punkt mich deutlich
auszuſprechen.

Zwar ſind ſo in alter wie in neuer Zeit gar
haͤufig die Kuͤnſte der Verfuͤhrung und der ſitt¬
lichen Herabwuͤrdigung der Unterworfenen, als
ein Mittel der Herrſchaft mit Erfolg gebraucht
worden; man hat durch luͤgenhafte Erdichtun¬
gen, und durch kuͤnſtliche Verwirrung der Be¬
griffe und der Sprache, die Fuͤrſten vor den
Voͤlkern, und dieſe vor jenen verlaͤumdet, um
die entzweiten ſicherer zu beherrſchen, man
hat alle Antriebe der Eitelkeit und des Eigen¬
nutzes liſtig aufgereizt und entwikelt, um die
Unterworfenen veraͤchtlich zu machen, und ſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="43"/>
Rettungsmittel ver&#x017F;prach, ohne Zweifel kein<lb/>
gro&#x0364;ßeres Maaß von Kraft erfordert, als man<lb/>
bei un&#x017F;erm Zeialter billig voraus&#x017F;etzen kann.<lb/>
Ich fu&#x0364;gte die&#x017F;em Ver&#x017F;prechen noch ein anderes<lb/>
bei, daß na&#x0364;mlich, was die Gefahr anbelange,<lb/>
bei un&#x017F;erm Vor&#x017F;chlage durchaus keine &#x017F;ey, in¬<lb/>
dem es der eigene Vortheil der u&#x0364;ber uns ge¬<lb/>
bietenden Gewalt erfordere, die Ausfu&#x0364;hrung<lb/>
jenes Vor&#x017F;chlags eher zu befo&#x0364;rdern, als zu hin¬<lb/>
dern. Ich finde zwekma&#x0364;ßig, &#x017F;ogleich in die&#x017F;er<lb/>
er&#x017F;ten Rede u&#x0364;ber die&#x017F;en Punkt mich deutlich<lb/>
auszu&#x017F;prechen.</p><lb/>
        <p>Zwar &#x017F;ind &#x017F;o in alter wie in neuer Zeit gar<lb/>
ha&#x0364;ufig die Ku&#x0364;n&#x017F;te der Verfu&#x0364;hrung und der &#x017F;itt¬<lb/>
lichen Herabwu&#x0364;rdigung der Unterworfenen, als<lb/>
ein Mittel der Herr&#x017F;chaft mit Erfolg gebraucht<lb/>
worden; man hat durch lu&#x0364;genhafte Erdichtun¬<lb/>
gen, und durch ku&#x0364;n&#x017F;tliche Verwirrung der Be¬<lb/>
griffe und der Sprache, die Fu&#x0364;r&#x017F;ten vor den<lb/>
Vo&#x0364;lkern, und die&#x017F;e vor jenen verla&#x0364;umdet, um<lb/>
die entzweiten &#x017F;icherer zu beherr&#x017F;chen, man<lb/>
hat alle Antriebe der Eitelkeit und des Eigen¬<lb/>
nutzes li&#x017F;tig aufgereizt und entwikelt, um die<lb/>
Unterworfenen vera&#x0364;chtlich zu machen, und &#x017F;o<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0049] Rettungsmittel verſprach, ohne Zweifel kein groͤßeres Maaß von Kraft erfordert, als man bei unſerm Zeialter billig vorausſetzen kann. Ich fuͤgte dieſem Verſprechen noch ein anderes bei, daß naͤmlich, was die Gefahr anbelange, bei unſerm Vorſchlage durchaus keine ſey, in¬ dem es der eigene Vortheil der uͤber uns ge¬ bietenden Gewalt erfordere, die Ausfuͤhrung jenes Vorſchlags eher zu befoͤrdern, als zu hin¬ dern. Ich finde zwekmaͤßig, ſogleich in dieſer erſten Rede uͤber dieſen Punkt mich deutlich auszuſprechen. Zwar ſind ſo in alter wie in neuer Zeit gar haͤufig die Kuͤnſte der Verfuͤhrung und der ſitt¬ lichen Herabwuͤrdigung der Unterworfenen, als ein Mittel der Herrſchaft mit Erfolg gebraucht worden; man hat durch luͤgenhafte Erdichtun¬ gen, und durch kuͤnſtliche Verwirrung der Be¬ griffe und der Sprache, die Fuͤrſten vor den Voͤlkern, und dieſe vor jenen verlaͤumdet, um die entzweiten ſicherer zu beherrſchen, man hat alle Antriebe der Eitelkeit und des Eigen¬ nutzes liſtig aufgereizt und entwikelt, um die Unterworfenen veraͤchtlich zu machen, und ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/49
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/49>, abgerufen am 16.04.2024.