Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

weiter fürchtet, oder von ihr etwas hofft; und
es bleibt ihr nichts übrig, als ein ganz ande¬
res und neues, über Furcht und Hoffnung er¬
habenes Bindungsmittel zu finden, um die
Angelegenheit ihrer Gesammtheit an die Theil¬
nahme eines jeden aus ihr für sich selber an¬
zuknüpfen.

Ueber den sinnlichen Antrieb der Furcht
oder Hoffnung hinaus, und zunächst an ihn
angränzend, liegt der geistige Antrieb der sittli¬
chen Billigung, oder Mißbilligung, und der
höhere Affekt des Wohlgefallens oder Mißfal¬
lens an unserer und anderer Zustande. So
wie das an Reinlichkeit und Ordnung gewöhnte
äußere Auge durch einen Fleken, der ja unmit¬
telbar dem Leibe keinen Schmerz zufügt, oder
durch den Anblik verworren durch einander
liegender Gegenstände dennoch gepeinigt, und
geängstet wird, wie vom unmittelbaren Schmer¬
ze, indeß der des Schmuzes und der Unord¬
nung Gewohnte sich in denselben recht wohl be¬
findet; eben also kann auch das innere geistige
Auge des Menschen so gewöhnt und gebildet
werden, daß der bloße Anblik eines verworre¬

C 2

weiter fuͤrchtet, oder von ihr etwas hofft; und
es bleibt ihr nichts uͤbrig, als ein ganz ande¬
res und neues, uͤber Furcht und Hoffnung er¬
habenes Bindungsmittel zu finden, um die
Angelegenheit ihrer Geſammtheit an die Theil¬
nahme eines jeden aus ihr fuͤr ſich ſelber an¬
zuknuͤpfen.

Ueber den ſinnlichen Antrieb der Furcht
oder Hoffnung hinaus, und zunaͤchſt an ihn
angraͤnzend, liegt der geiſtige Antrieb der ſittli¬
chen Billigung, oder Mißbilligung, und der
hoͤhere Affekt des Wohlgefallens oder Mißfal¬
lens an unſerer und anderer Zuſtande. So
wie das an Reinlichkeit und Ordnung gewoͤhnte
aͤußere Auge durch einen Fleken, der ja unmit¬
telbar dem Leibe keinen Schmerz zufuͤgt, oder
durch den Anblik verworren durch einander
liegender Gegenſtaͤnde dennoch gepeinigt, und
geaͤngſtet wird, wie vom unmittelbaren Schmer¬
ze, indeß der des Schmuzes und der Unord¬
nung Gewohnte ſich in denſelben recht wohl be¬
findet; eben alſo kann auch das innere geiſtige
Auge des Menſchen ſo gewoͤhnt und gebildet
werden, daß der bloße Anblik eines verworre¬

C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="35"/>
weiter fu&#x0364;rchtet, oder von ihr etwas hofft; und<lb/>
es bleibt ihr nichts u&#x0364;brig, als ein ganz ande¬<lb/>
res und neues, u&#x0364;ber Furcht und Hoffnung er¬<lb/>
habenes Bindungsmittel zu finden, um die<lb/>
Angelegenheit ihrer Ge&#x017F;ammtheit an die Theil¬<lb/>
nahme eines jeden aus ihr fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elber an¬<lb/>
zuknu&#x0364;pfen.</p><lb/>
        <p>Ueber den &#x017F;innlichen Antrieb der Furcht<lb/>
oder Hoffnung hinaus, und zuna&#x0364;ch&#x017F;t an ihn<lb/>
angra&#x0364;nzend, liegt der gei&#x017F;tige Antrieb der &#x017F;ittli¬<lb/>
chen Billigung, oder Mißbilligung, und der<lb/>
ho&#x0364;here Affekt des Wohlgefallens oder Mißfal¬<lb/>
lens an un&#x017F;erer und anderer Zu&#x017F;tande. So<lb/>
wie das an Reinlichkeit und Ordnung gewo&#x0364;hnte<lb/>
a&#x0364;ußere Auge durch einen Fleken, der ja unmit¬<lb/>
telbar dem Leibe keinen Schmerz zufu&#x0364;gt, oder<lb/>
durch den Anblik verworren durch einander<lb/>
liegender Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde dennoch gepeinigt, und<lb/>
gea&#x0364;ng&#x017F;tet wird, wie vom unmittelbaren Schmer¬<lb/>
ze, indeß der des Schmuzes und der Unord¬<lb/>
nung Gewohnte &#x017F;ich in den&#x017F;elben recht wohl be¬<lb/>
findet; eben al&#x017F;o kann auch das innere gei&#x017F;tige<lb/>
Auge des Men&#x017F;chen &#x017F;o gewo&#x0364;hnt und gebildet<lb/>
werden, daß der bloße Anblik eines verworre¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0041] weiter fuͤrchtet, oder von ihr etwas hofft; und es bleibt ihr nichts uͤbrig, als ein ganz ande¬ res und neues, uͤber Furcht und Hoffnung er¬ habenes Bindungsmittel zu finden, um die Angelegenheit ihrer Geſammtheit an die Theil¬ nahme eines jeden aus ihr fuͤr ſich ſelber an¬ zuknuͤpfen. Ueber den ſinnlichen Antrieb der Furcht oder Hoffnung hinaus, und zunaͤchſt an ihn angraͤnzend, liegt der geiſtige Antrieb der ſittli¬ chen Billigung, oder Mißbilligung, und der hoͤhere Affekt des Wohlgefallens oder Mißfal¬ lens an unſerer und anderer Zuſtande. So wie das an Reinlichkeit und Ordnung gewoͤhnte aͤußere Auge durch einen Fleken, der ja unmit¬ telbar dem Leibe keinen Schmerz zufuͤgt, oder durch den Anblik verworren durch einander liegender Gegenſtaͤnde dennoch gepeinigt, und geaͤngſtet wird, wie vom unmittelbaren Schmer¬ ze, indeß der des Schmuzes und der Unord¬ nung Gewohnte ſich in denſelben recht wohl be¬ findet; eben alſo kann auch das innere geiſtige Auge des Menſchen ſo gewoͤhnt und gebildet werden, daß der bloße Anblik eines verworre¬ C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/41
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/41>, abgerufen am 15.04.2024.