Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Pflichtvergessenheit aufhob, und eben so auch
die Hoffnung unwirksam machte, indem sie
dieselbe gar oft, ohne alle Rüksicht auf Ver¬
dienste um das Ganze, nach ganz andern Re¬
geln und Bewegungsgründen, befriedigte.
Bande solcher Art waren es, die irgendwo
gänzlich zerrissen, und durch deren Zerreißung
das gemeine Wesen sich auflös'te.

Immerhin mag von nun an der Sieger, das,
was allein auch er kann, emsiglich thun, nämlich
den lezten Theil des Bindungsmittels, die Furcht
und Hoffnung für das gegenwärtige Leben, wie¬
derum anknüpfen, und verstärken; damit ist
nur ihm geholfen, keinesweges aber uns, denn
so gewiß er seinen Vortheil versteht, knüpft er
an dieses erneute Band zu allererst nur seine
Angelegenheit, die unsrige aber nur in so weit,
inwiefern die Erhaltung unsrer, als Mittel für
seine Zweke, ihm selbst zur Angelegenheit wird.
Für eine so verfallne Nation ist von nun an
Furcht und Hoffnung völlig aufgehoben, in¬
dem deren Leitung ihrer Hand entfallen ist,
und sie zwar selber zu fürchten hat und zu hof¬
fen, vor ihr aber von nun an kein Mensch sich

Pflichtvergeſſenheit aufhob, und eben ſo auch
die Hoffnung unwirkſam machte, indem ſie
dieſelbe gar oft, ohne alle Ruͤkſicht auf Ver¬
dienſte um das Ganze, nach ganz andern Re¬
geln und Bewegungsgruͤnden, befriedigte.
Bande ſolcher Art waren es, die irgendwo
gaͤnzlich zerriſſen, und durch deren Zerreißung
das gemeine Weſen ſich aufloͤſ'te.

Immerhin mag von nun an der Sieger, das,
was allein auch er kann, emſiglich thun, naͤmlich
den lezten Theil des Bindungsmittels, die Furcht
und Hoffnung fuͤr das gegenwaͤrtige Leben, wie¬
derum anknuͤpfen, und verſtaͤrken; damit iſt
nur ihm geholfen, keinesweges aber uns, denn
ſo gewiß er ſeinen Vortheil verſteht, knuͤpft er
an dieſes erneute Band zu allererſt nur ſeine
Angelegenheit, die unſrige aber nur in ſo weit,
inwiefern die Erhaltung unſrer, als Mittel fuͤr
ſeine Zweke, ihm ſelbſt zur Angelegenheit wird.
Fuͤr eine ſo verfallne Nation iſt von nun an
Furcht und Hoffnung voͤllig aufgehoben, in¬
dem deren Leitung ihrer Hand entfallen iſt,
und ſie zwar ſelber zu fuͤrchten hat und zu hof¬
fen, vor ihr aber von nun an kein Menſch ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="34"/>
Pflichtverge&#x017F;&#x017F;enheit aufhob, und eben &#x017F;o auch<lb/>
die Hoffnung unwirk&#x017F;am machte, indem &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;elbe gar oft, ohne alle Ru&#x0364;k&#x017F;icht auf Ver¬<lb/>
dien&#x017F;te um das Ganze, nach ganz andern Re¬<lb/>
geln und Bewegungsgru&#x0364;nden, befriedigte.<lb/>
Bande &#x017F;olcher Art waren es, die irgendwo<lb/>
ga&#x0364;nzlich zerri&#x017F;&#x017F;en, und durch deren Zerreißung<lb/>
das gemeine We&#x017F;en &#x017F;ich auflo&#x0364;&#x017F;'te.</p><lb/>
        <p>Immerhin mag von nun an der Sieger, das,<lb/>
was allein auch er kann, em&#x017F;iglich thun, na&#x0364;mlich<lb/>
den lezten Theil des Bindungsmittels, die Furcht<lb/>
und Hoffnung fu&#x0364;r das gegenwa&#x0364;rtige Leben, wie¬<lb/>
derum anknu&#x0364;pfen, und ver&#x017F;ta&#x0364;rken; damit i&#x017F;t<lb/>
nur ihm geholfen, keinesweges aber uns, denn<lb/>
&#x017F;o gewiß er &#x017F;einen Vortheil ver&#x017F;teht, knu&#x0364;pft er<lb/>
an die&#x017F;es erneute Band zu allerer&#x017F;t nur &#x017F;eine<lb/>
Angelegenheit, die un&#x017F;rige aber nur in &#x017F;o weit,<lb/>
inwiefern die Erhaltung un&#x017F;rer, als Mittel fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;eine Zweke, ihm &#x017F;elb&#x017F;t zur Angelegenheit wird.<lb/>
Fu&#x0364;r eine &#x017F;o verfallne Nation i&#x017F;t von nun an<lb/>
Furcht und Hoffnung vo&#x0364;llig aufgehoben, in¬<lb/>
dem deren Leitung ihrer Hand entfallen i&#x017F;t,<lb/>
und &#x017F;ie zwar &#x017F;elber zu fu&#x0364;rchten hat und zu hof¬<lb/>
fen, vor ihr aber von nun an kein Men&#x017F;ch &#x017F;ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0040] Pflichtvergeſſenheit aufhob, und eben ſo auch die Hoffnung unwirkſam machte, indem ſie dieſelbe gar oft, ohne alle Ruͤkſicht auf Ver¬ dienſte um das Ganze, nach ganz andern Re¬ geln und Bewegungsgruͤnden, befriedigte. Bande ſolcher Art waren es, die irgendwo gaͤnzlich zerriſſen, und durch deren Zerreißung das gemeine Weſen ſich aufloͤſ'te. Immerhin mag von nun an der Sieger, das, was allein auch er kann, emſiglich thun, naͤmlich den lezten Theil des Bindungsmittels, die Furcht und Hoffnung fuͤr das gegenwaͤrtige Leben, wie¬ derum anknuͤpfen, und verſtaͤrken; damit iſt nur ihm geholfen, keinesweges aber uns, denn ſo gewiß er ſeinen Vortheil verſteht, knuͤpft er an dieſes erneute Band zu allererſt nur ſeine Angelegenheit, die unſrige aber nur in ſo weit, inwiefern die Erhaltung unſrer, als Mittel fuͤr ſeine Zweke, ihm ſelbſt zur Angelegenheit wird. Fuͤr eine ſo verfallne Nation iſt von nun an Furcht und Hoffnung voͤllig aufgehoben, in¬ dem deren Leitung ihrer Hand entfallen iſt, und ſie zwar ſelber zu fuͤrchten hat und zu hof¬ fen, vor ihr aber von nun an kein Menſch ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/40
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/40>, abgerufen am 18.04.2024.