Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Waffen wegwarfen, unter fremden Panieren
lernen, dieselben gegen das Vaterland tapfer
zu führen. So geschieht es, daß die Selbst¬
sucht durch ihre höchste Entwiklung vernichtet,
und denen, die gutwillig keinen andern Zwek,
denn sich selbst, sich setzen wollten, durch frem¬
de Gewalt ein solcher anderer Zwek aufgedrun¬
gen wird.

Keine Nation, die in diesen Zustand der
Abhängigkeit herabgesunken, kann durch die
gewöhnlichen und bisher gebrauchten Mittel
sich aus demselben erheben. War ihr Wider¬
stand fruchtlos, als sie noch im Besitze aller
ihrer Kräfte war, was kann derselbe sodann
fruchten, nachdem sie des größten Theils der¬
selben beraubt ist? Was vorher hätte helfen
können, nämlich wenn die Regierung dersel¬
ben die Zügel kräftig und straff angehalten
hätte, ist nun nicht mehr anwendbar, nachdem
diese Zügel nur noch zum Scheine in ihrer
Hand ruhen, und diese ihre Hand selbst durch
eine fremde Hand gelenkt und geleitet wird.
Auf sich selbst kann eine solche Nation nicht

Waffen wegwarfen, unter fremden Panieren
lernen, dieſelben gegen das Vaterland tapfer
zu fuͤhren. So geſchieht es, daß die Selbſt¬
ſucht durch ihre hoͤchſte Entwiklung vernichtet,
und denen, die gutwillig keinen andern Zwek,
denn ſich ſelbſt, ſich ſetzen wollten, durch frem¬
de Gewalt ein ſolcher anderer Zwek aufgedrun¬
gen wird.

Keine Nation, die in dieſen Zuſtand der
Abhaͤngigkeit herabgeſunken, kann durch die
gewoͤhnlichen und bisher gebrauchten Mittel
ſich aus demſelben erheben. War ihr Wider¬
ſtand fruchtlos, als ſie noch im Beſitze aller
ihrer Kraͤfte war, was kann derſelbe ſodann
fruchten, nachdem ſie des groͤßten Theils der¬
ſelben beraubt iſt? Was vorher haͤtte helfen
koͤnnen, naͤmlich wenn die Regierung derſel¬
ben die Zuͤgel kraͤftig und ſtraff angehalten
haͤtte, iſt nun nicht mehr anwendbar, nachdem
dieſe Zuͤgel nur noch zum Scheine in ihrer
Hand ruhen, und dieſe ihre Hand ſelbſt durch
eine fremde Hand gelenkt und geleitet wird.
Auf ſich ſelbſt kann eine ſolche Nation nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="31"/>
Waffen wegwarfen, unter fremden Panieren<lb/>
lernen, die&#x017F;elben gegen das Vaterland tapfer<lb/>
zu fu&#x0364;hren. So ge&#x017F;chieht es, daß die Selb&#x017F;<lb/>
&#x017F;ucht durch ihre ho&#x0364;ch&#x017F;te Entwiklung vernichtet,<lb/>
und denen, die gutwillig keinen andern Zwek,<lb/>
denn &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;ich &#x017F;etzen wollten, durch frem¬<lb/>
de Gewalt ein &#x017F;olcher anderer Zwek aufgedrun¬<lb/>
gen wird.</p><lb/>
        <p>Keine Nation, die in die&#x017F;en Zu&#x017F;tand der<lb/>
Abha&#x0364;ngigkeit herabge&#x017F;unken, kann durch die<lb/>
gewo&#x0364;hnlichen und bisher gebrauchten Mittel<lb/>
&#x017F;ich aus dem&#x017F;elben erheben. War ihr Wider¬<lb/>
&#x017F;tand fruchtlos, als &#x017F;ie noch im Be&#x017F;itze aller<lb/>
ihrer Kra&#x0364;fte war, was kann der&#x017F;elbe &#x017F;odann<lb/>
fruchten, nachdem &#x017F;ie des gro&#x0364;ßten Theils der¬<lb/>
&#x017F;elben beraubt i&#x017F;t? Was vorher ha&#x0364;tte helfen<lb/>
ko&#x0364;nnen, na&#x0364;mlich wenn die Regierung der&#x017F;el¬<lb/>
ben die Zu&#x0364;gel kra&#x0364;ftig und &#x017F;traff angehalten<lb/>
ha&#x0364;tte, i&#x017F;t nun nicht mehr anwendbar, nachdem<lb/>
die&#x017F;e Zu&#x0364;gel nur noch zum Scheine in ihrer<lb/>
Hand ruhen, und die&#x017F;e ihre Hand &#x017F;elb&#x017F;t durch<lb/>
eine fremde Hand gelenkt und geleitet wird.<lb/>
Auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t kann eine &#x017F;olche Nation nicht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0037] Waffen wegwarfen, unter fremden Panieren lernen, dieſelben gegen das Vaterland tapfer zu fuͤhren. So geſchieht es, daß die Selbſt¬ ſucht durch ihre hoͤchſte Entwiklung vernichtet, und denen, die gutwillig keinen andern Zwek, denn ſich ſelbſt, ſich ſetzen wollten, durch frem¬ de Gewalt ein ſolcher anderer Zwek aufgedrun¬ gen wird. Keine Nation, die in dieſen Zuſtand der Abhaͤngigkeit herabgeſunken, kann durch die gewoͤhnlichen und bisher gebrauchten Mittel ſich aus demſelben erheben. War ihr Wider¬ ſtand fruchtlos, als ſie noch im Beſitze aller ihrer Kraͤfte war, was kann derſelbe ſodann fruchten, nachdem ſie des groͤßten Theils der¬ ſelben beraubt iſt? Was vorher haͤtte helfen koͤnnen, naͤmlich wenn die Regierung derſel¬ ben die Zuͤgel kraͤftig und ſtraff angehalten haͤtte, iſt nun nicht mehr anwendbar, nachdem dieſe Zuͤgel nur noch zum Scheine in ihrer Hand ruhen, und dieſe ihre Hand ſelbſt durch eine fremde Hand gelenkt und geleitet wird. Auf ſich ſelbſt kann eine ſolche Nation nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/37
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/37>, abgerufen am 16.04.2024.