Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

daß sie jene häufig sich zeigende Neigung, über
die eignen Angelegenheiten sich zu täuschen,
und ein weniger unerfreuliches Bild von den¬
selben, als mit der Wahrheit bestehen kann,
sich vorzuhalten, entweder schon besiegt haben,
oder doch fähig sind, sie zu besiegen. Jene
Neigung ist ein feiges Entfliehen vor seinen
eignen Gedanken, und kindischer Sinn, der
da zu glauben scheint, wenn er nur nicht sehe
sein Elend, oder wenigstens sich nicht gestehe,
daß er es sehe, so werde dieses Elend dadurch
auch in der Wirklichkeit aufgehoben, wie es,
aufgehoben ist in seinem Denken. Dagegen
ist es mannhafte Kühnheit, das Uebel fest ins
Auge zu fassen, es zu nöthigen, Stand zu hal¬
ten, es ruhig, kalt und frei zu durchdringen,
und es aufzulösen in seine Bestandtheile.
Auch wird man nur durch diese klare Einsicht
des Uebels Meister, und geht in der Bekäm¬
pfung desselben einher mit sicherem Schritte,
indem man, in jedem Theile das Ganze über¬
sehend, immer weiß, wo man sich befinde, und
durch die einmal erlangte Klarheit seiner
Sache gewiß ist, dagegen der andere, ohne

daß ſie jene haͤufig ſich zeigende Neigung, uͤber
die eignen Angelegenheiten ſich zu taͤuſchen,
und ein weniger unerfreuliches Bild von den¬
ſelben, als mit der Wahrheit beſtehen kann,
ſich vorzuhalten, entweder ſchon beſiegt haben,
oder doch faͤhig ſind, ſie zu beſiegen. Jene
Neigung iſt ein feiges Entfliehen vor ſeinen
eignen Gedanken, und kindiſcher Sinn, der
da zu glauben ſcheint, wenn er nur nicht ſehe
ſein Elend, oder wenigſtens ſich nicht geſtehe,
daß er es ſehe, ſo werde dieſes Elend dadurch
auch in der Wirklichkeit aufgehoben, wie es,
aufgehoben iſt in ſeinem Denken. Dagegen
iſt es mannhafte Kuͤhnheit, das Uebel feſt ins
Auge zu faſſen, es zu noͤthigen, Stand zu hal¬
ten, es ruhig, kalt und frei zu durchdringen,
und es aufzuloͤſen in ſeine Beſtandtheile.
Auch wird man nur durch dieſe klare Einſicht
des Uebels Meiſter, und geht in der Bekaͤm¬
pfung deſſelben einher mit ſicherem Schritte,
indem man, in jedem Theile das Ganze uͤber¬
ſehend, immer weiß, wo man ſich befinde, und
durch die einmal erlangte Klarheit ſeiner
Sache gewiß iſt, dagegen der andere, ohne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="25"/>
daß &#x017F;ie jene ha&#x0364;ufig &#x017F;ich zeigende Neigung, u&#x0364;ber<lb/>
die eignen Angelegenheiten &#x017F;ich zu ta&#x0364;u&#x017F;chen,<lb/>
und ein weniger unerfreuliches Bild von den¬<lb/>
&#x017F;elben, als mit der Wahrheit be&#x017F;tehen kann,<lb/>
&#x017F;ich vorzuhalten, entweder &#x017F;chon be&#x017F;iegt haben,<lb/>
oder doch fa&#x0364;hig &#x017F;ind, &#x017F;ie zu be&#x017F;iegen. Jene<lb/>
Neigung i&#x017F;t ein feiges Entfliehen vor &#x017F;einen<lb/>
eignen Gedanken, und kindi&#x017F;cher Sinn, der<lb/>
da zu glauben &#x017F;cheint, wenn er nur nicht &#x017F;ehe<lb/>
&#x017F;ein Elend, oder wenig&#x017F;tens &#x017F;ich nicht ge&#x017F;tehe,<lb/>
daß er es &#x017F;ehe, &#x017F;o werde die&#x017F;es Elend dadurch<lb/>
auch in der Wirklichkeit aufgehoben, wie es,<lb/>
aufgehoben i&#x017F;t in &#x017F;einem Denken. Dagegen<lb/>
i&#x017F;t es mannhafte Ku&#x0364;hnheit, das Uebel fe&#x017F;t ins<lb/>
Auge zu fa&#x017F;&#x017F;en, es zu no&#x0364;thigen, Stand zu hal¬<lb/>
ten, es ruhig, kalt und frei zu durchdringen,<lb/>
und es aufzulo&#x0364;&#x017F;en in &#x017F;eine Be&#x017F;tandtheile.<lb/>
Auch wird man nur durch die&#x017F;e klare Ein&#x017F;icht<lb/>
des Uebels Mei&#x017F;ter, und geht in der Beka&#x0364;<lb/>
pfung de&#x017F;&#x017F;elben einher mit &#x017F;icherem Schritte,<lb/>
indem man, in jedem Theile das Ganze u&#x0364;ber¬<lb/>
&#x017F;ehend, immer weiß, wo man &#x017F;ich befinde, und<lb/>
durch die einmal erlangte Klarheit &#x017F;einer<lb/>
Sache gewiß i&#x017F;t, dagegen der andere, ohne<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0031] daß ſie jene haͤufig ſich zeigende Neigung, uͤber die eignen Angelegenheiten ſich zu taͤuſchen, und ein weniger unerfreuliches Bild von den¬ ſelben, als mit der Wahrheit beſtehen kann, ſich vorzuhalten, entweder ſchon beſiegt haben, oder doch faͤhig ſind, ſie zu beſiegen. Jene Neigung iſt ein feiges Entfliehen vor ſeinen eignen Gedanken, und kindiſcher Sinn, der da zu glauben ſcheint, wenn er nur nicht ſehe ſein Elend, oder wenigſtens ſich nicht geſtehe, daß er es ſehe, ſo werde dieſes Elend dadurch auch in der Wirklichkeit aufgehoben, wie es, aufgehoben iſt in ſeinem Denken. Dagegen iſt es mannhafte Kuͤhnheit, das Uebel feſt ins Auge zu faſſen, es zu noͤthigen, Stand zu hal¬ ten, es ruhig, kalt und frei zu durchdringen, und es aufzuloͤſen in ſeine Beſtandtheile. Auch wird man nur durch dieſe klare Einſicht des Uebels Meiſter, und geht in der Bekaͤm¬ pfung deſſelben einher mit ſicherem Schritte, indem man, in jedem Theile das Ganze uͤber¬ ſehend, immer weiß, wo man ſich befinde, und durch die einmal erlangte Klarheit ſeiner Sache gewiß iſt, dagegen der andere, ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/31
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/31>, abgerufen am 23.04.2024.