Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

doch das Interesse dieser ihrer Parthei nur
sodann wahrnehmen, wenn sie etwa selbst
einmal als Schriftsteller auftreten sollten;
als öffentliche Personen aber haben sie gar
keine Parthei, und sie müssen dem Verstan¬
de, der ohnedies weit seltner bei ihnen das
Wort nachsucht, denn der Unverstand, das¬
selbe eben sowohl geben, wie sie dem leztern
täglich erlauben, nach aller Lust seiner Noth¬
durft zu pflegen; keinesweges aber sind sie
befugt, irgend einem Tone deswegen zu ver¬
wehren, laut zu werden, weil er an ihre
Ohren fremd und paradox anschlägt

Geschrieben zu Berlin, im Julius 1806.


doch das Intereſſe dieſer ihrer Parthei nur
ſodann wahrnehmen, wenn ſie etwa ſelbſt
einmal als Schriftſteller auftreten ſollten;
als oͤffentliche Perſonen aber haben ſie gar
keine Parthei, und ſie muͤſſen dem Verſtan¬
de, der ohnedies weit ſeltner bei ihnen das
Wort nachſucht, denn der Unverſtand, daſ¬
ſelbe eben ſowohl geben, wie ſie dem leztern
taͤglich erlauben, nach aller Luſt ſeiner Noth¬
durft zu pflegen; keinesweges aber ſind ſie
befugt, irgend einem Tone deswegen zu ver¬
wehren, laut zu werden, weil er an ihre
Ohren fremd und paradox anſchlaͤgt

Geſchrieben zu Berlin, im Julius 1806.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="14"/>
doch das Intere&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er ihrer Parthei nur<lb/>
&#x017F;odann wahrnehmen, wenn &#x017F;ie etwa &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
einmal als Schrift&#x017F;teller auftreten &#x017F;ollten;<lb/>
als o&#x0364;ffentliche Per&#x017F;onen aber haben &#x017F;ie gar<lb/>
keine Parthei, und &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dem Ver&#x017F;tan¬<lb/>
de, der ohnedies weit &#x017F;eltner bei ihnen das<lb/>
Wort nach&#x017F;ucht, denn der Unver&#x017F;tand, da&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;elbe eben &#x017F;owohl geben, wie &#x017F;ie dem leztern<lb/>
ta&#x0364;glich erlauben, nach aller Lu&#x017F;t &#x017F;einer Noth¬<lb/>
durft zu pflegen; keinesweges aber &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
befugt, irgend einem Tone deswegen zu ver¬<lb/>
wehren, laut zu werden, weil er an <hi rendition="#g">ihre</hi><lb/>
Ohren fremd und paradox an&#x017F;chla&#x0364;gt</p><lb/>
          <p>Ge&#x017F;chrieben zu Berlin, im Julius 1806.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0020] doch das Intereſſe dieſer ihrer Parthei nur ſodann wahrnehmen, wenn ſie etwa ſelbſt einmal als Schriftſteller auftreten ſollten; als oͤffentliche Perſonen aber haben ſie gar keine Parthei, und ſie muͤſſen dem Verſtan¬ de, der ohnedies weit ſeltner bei ihnen das Wort nachſucht, denn der Unverſtand, daſ¬ ſelbe eben ſowohl geben, wie ſie dem leztern taͤglich erlauben, nach aller Luſt ſeiner Noth¬ durft zu pflegen; keinesweges aber ſind ſie befugt, irgend einem Tone deswegen zu ver¬ wehren, laut zu werden, weil er an ihre Ohren fremd und paradox anſchlaͤgt Geſchrieben zu Berlin, im Julius 1806.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/20
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/20>, abgerufen am 21.04.2024.