Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

"irgend eines Pabstes, so wird von nun an
"von solchen die Geschichte voll seyn, bis
"wir sodann auch auf die Söhne kommen
"werden; und so ist denn den künftigen Päb¬
"sten keine Steigerung mehr übrig, als daß
"sie, so wie sie bisher diese ihre Söhne in
"Fürstenthümer einzusetzen gesucht haben,
"denselben auch den päbstlichen Stuhl erb¬
"lich hinterlassen."

Dieser Florentinischen Geschichte, nebst
dem Buche vom Fürsten, und den Diskursen,
stellt derselbe Clemens, honesto Antonii (so
hieß der Drucker) desiderio annuere volens,
ein Privilegium aus, in welchem allen Chri¬
sten bei Strafe der Exkommunikation, den
päbstlichen Unterthanen noch überdies bei
Konfiskation der Exemplare, und 25 Duka¬
ten Strafe, verboten wird, diese Schriften
nachzudrucken.

Zu erklären ist dies allerdings. Die
Päbste und die Großen der Kirche betrachte¬
ten selber ihr ganzes Wesen lediglich als ein

„irgend eines Pabſtes, ſo wird von nun an
„von ſolchen die Geſchichte voll ſeyn, bis
„wir ſodann auch auf die Soͤhne kommen
„werden; und ſo iſt denn den kuͤnftigen Paͤb¬
„ſten keine Steigerung mehr uͤbrig, als daß
„ſie, ſo wie ſie bisher dieſe ihre Soͤhne in
„Fuͤrſtenthuͤmer einzuſetzen geſucht haben,
„denſelben auch den paͤbſtlichen Stuhl erb¬
„lich hinterlaſſen.“

Dieſer Florentiniſchen Geſchichte, nebſt
dem Buche vom Fuͤrſten, und den Diſkurſen,
ſtellt derſelbe Clemens, honesto Antonii (ſo
hieß der Drucker) desiderio annuere volens,
ein Privilegium aus, in welchem allen Chri¬
ſten bei Strafe der Exkommunikation, den
paͤbſtlichen Unterthanen noch uͤberdies bei
Konfiskation der Exemplare, und 25 Duka¬
ten Strafe, verboten wird, dieſe Schriften
nachzudrucken.

Zu erklaͤren iſt dies allerdings. Die
Paͤbſte und die Großen der Kirche betrachte¬
ten ſelber ihr ganzes Weſen lediglich als ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="10"/>
&#x201E;irgend eines Pab&#x017F;tes, &#x017F;o wird von nun an<lb/>
&#x201E;von &#x017F;olchen die Ge&#x017F;chichte voll &#x017F;eyn, bis<lb/>
&#x201E;wir &#x017F;odann auch auf die So&#x0364;hne kommen<lb/>
&#x201E;werden; und &#x017F;o i&#x017F;t denn den ku&#x0364;nftigen Pa&#x0364;<lb/>
&#x201E;&#x017F;ten keine Steigerung mehr u&#x0364;brig, als daß<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie, &#x017F;o wie &#x017F;ie bisher die&#x017F;e ihre So&#x0364;hne in<lb/>
&#x201E;Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer einzu&#x017F;etzen ge&#x017F;ucht haben,<lb/>
&#x201E;den&#x017F;elben auch den pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Stuhl erb¬<lb/>
&#x201E;lich hinterla&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er Florentini&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte, neb&#x017F;t<lb/>
dem Buche vom Fu&#x0364;r&#x017F;ten, und den Di&#x017F;kur&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;tellt der&#x017F;elbe Clemens, <hi rendition="#aq">honesto Antonii</hi> (&#x017F;o<lb/>
hieß der Drucker) <hi rendition="#aq">desiderio annuere volens</hi>,<lb/>
ein Privilegium aus, in welchem allen Chri¬<lb/>
&#x017F;ten bei Strafe der Exkommunikation, den<lb/>
pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Unterthanen noch u&#x0364;berdies bei<lb/>
Konfiskation der Exemplare, und 25 Duka¬<lb/>
ten Strafe, verboten wird, die&#x017F;e Schriften<lb/>
nachzudrucken.</p><lb/>
          <p>Zu erkla&#x0364;ren i&#x017F;t dies allerdings. Die<lb/>
Pa&#x0364;b&#x017F;te und die Großen der Kirche betrachte¬<lb/>
ten &#x017F;elber ihr ganzes We&#x017F;en lediglich als ein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0016] „irgend eines Pabſtes, ſo wird von nun an „von ſolchen die Geſchichte voll ſeyn, bis „wir ſodann auch auf die Soͤhne kommen „werden; und ſo iſt denn den kuͤnftigen Paͤb¬ „ſten keine Steigerung mehr uͤbrig, als daß „ſie, ſo wie ſie bisher dieſe ihre Soͤhne in „Fuͤrſtenthuͤmer einzuſetzen geſucht haben, „denſelben auch den paͤbſtlichen Stuhl erb¬ „lich hinterlaſſen.“ Dieſer Florentiniſchen Geſchichte, nebſt dem Buche vom Fuͤrſten, und den Diſkurſen, ſtellt derſelbe Clemens, honesto Antonii (ſo hieß der Drucker) desiderio annuere volens, ein Privilegium aus, in welchem allen Chri¬ ſten bei Strafe der Exkommunikation, den paͤbſtlichen Unterthanen noch uͤberdies bei Konfiskation der Exemplare, und 25 Duka¬ ten Strafe, verboten wird, dieſe Schriften nachzudrucken. Zu erklaͤren iſt dies allerdings. Die Paͤbſte und die Großen der Kirche betrachte¬ ten ſelber ihr ganzes Weſen lediglich als ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/16
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/16>, abgerufen am 15.04.2024.