Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Falke, Jakob von: Die deutsche Trachten- und Modenwelt. Ein Beitrag zur deutschen Culturgeschichte. Bd. 1. Leipzig, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorwort.
allemal ein Kind seiner Zeit, eine Form, welche die Züge des
herrschenden Gesammtcharakters erkennbar an sich trägt. Wie
der einzelne Mensch in Kleidung, Haltung und Gang sein inne-
res Wesen äußerlich offenbart, sodaß wir aus jenem auf dieses
nicht bloß schließen können, sondern auch dürfen, so ist es auch
bei der Nation und so auch bei einer jeden Geschichtsperiode in
der ganzen äußeren Erscheinung. Nicht also das Kleid macht den
Mann, sondern der Mann das Kleid. Und ebenso müssen wir
das Wort des Satirikers Logau umkehren; wenn er sagt:

Alamode-Kleider, Alamode-Sinnen,
Wie sich's wandelt außen, wandelt sich's auch innen,

so liegt das Richtige im Gegentheil:

So sich's wandelt außen, wie sich's wandelt innen.

Wenn ich nun die deutschen Trachten und Moden, anstatt
sie als bloße Geschöpfe des Zufalls und der Laune zu betrachten,
vielmehr als mit gewisser Nothwendigkeit gebildete Formen des
jedesmaligen Gesammtcharakters darzustellen versuchte, so glaubte
ich damit einen Baustein zu dem großen Gebäude der deutschen
Culturgeschichte zu liefern, von dessen Vollendung wir wohl noch
eine gute Strecke entfernt sind. Es ist bis jetzt weder das Ma-
terial herbeigeschafft, noch der Plan fertig.

Der Doppelausdruck der Trachten- und Modenwelt, wie er
auf dem Titel steht, schließt zwar ebensowohl die allgemeinen und
bleibenden Formen wie das scheinbar regellos Wechselnde ein,
doch erschöpft er nur im weiteren Sinn genommen das, was ich
darstellen wollte. Denn es ist dieses nicht bloß die Kleidung,
sondern überhaupt die ganze äußere menschliche Erscheinung, wo-
zu die gesammte Toilette, der Schmuck und auch die Begriffe von
Schönheit im Geschmack des Volkes gehören.

Vorwort.
allemal ein Kind ſeiner Zeit, eine Form, welche die Züge des
herrſchenden Geſammtcharakters erkennbar an ſich trägt. Wie
der einzelne Menſch in Kleidung, Haltung und Gang ſein inne-
res Weſen äußerlich offenbart, ſodaß wir aus jenem auf dieſes
nicht bloß ſchließen können, ſondern auch dürfen, ſo iſt es auch
bei der Nation und ſo auch bei einer jeden Geſchichtsperiode in
der ganzen äußeren Erſcheinung. Nicht alſo das Kleid macht den
Mann, ſondern der Mann das Kleid. Und ebenſo müſſen wir
das Wort des Satirikers Logau umkehren; wenn er ſagt:

Alamode-Kleider, Alamode-Sinnen,
Wie ſich’s wandelt außen, wandelt ſich’s auch innen,

ſo liegt das Richtige im Gegentheil:

So ſich’s wandelt außen, wie ſich’s wandelt innen.

Wenn ich nun die deutſchen Trachten und Moden, anſtatt
ſie als bloße Geſchöpfe des Zufalls und der Laune zu betrachten,
vielmehr als mit gewiſſer Nothwendigkeit gebildete Formen des
jedesmaligen Geſammtcharakters darzuſtellen verſuchte, ſo glaubte
ich damit einen Bauſtein zu dem großen Gebäude der deutſchen
Culturgeſchichte zu liefern, von deſſen Vollendung wir wohl noch
eine gute Strecke entfernt ſind. Es iſt bis jetzt weder das Ma-
terial herbeigeſchafft, noch der Plan fertig.

Der Doppelausdruck der Trachten- und Modenwelt, wie er
auf dem Titel ſteht, ſchließt zwar ebenſowohl die allgemeinen und
bleibenden Formen wie das ſcheinbar regellos Wechſelnde ein,
doch erſchöpft er nur im weiteren Sinn genommen das, was ich
darſtellen wollte. Denn es iſt dieſes nicht bloß die Kleidung,
ſondern überhaupt die ganze äußere menſchliche Erſcheinung, wo-
zu die geſammte Toilette, der Schmuck und auch die Begriffe von
Schönheit im Geſchmack des Volkes gehören.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="VI"/><fw place="top" type="header">Vorwort.</fw><lb/>
allemal ein Kind &#x017F;einer Zeit, eine Form, welche die Züge des<lb/>
herr&#x017F;chenden Ge&#x017F;ammtcharakters erkennbar an &#x017F;ich trägt. Wie<lb/>
der einzelne Men&#x017F;ch in Kleidung, Haltung und Gang &#x017F;ein inne-<lb/>
res We&#x017F;en äußerlich offenbart, &#x017F;odaß wir aus jenem auf die&#x017F;es<lb/>
nicht bloß &#x017F;chließen können, &#x017F;ondern auch dürfen, &#x017F;o i&#x017F;t es auch<lb/>
bei der Nation und &#x017F;o auch bei einer jeden Ge&#x017F;chichtsperiode in<lb/>
der ganzen äußeren Er&#x017F;cheinung. Nicht al&#x017F;o das Kleid macht den<lb/>
Mann, &#x017F;ondern der Mann das Kleid. Und eben&#x017F;o mü&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
das Wort des Satirikers Logau umkehren; wenn er &#x017F;agt:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Alamode-Kleider, Alamode-Sinnen,</l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;ich&#x2019;s wandelt außen, wandelt &#x017F;ich&#x2019;s auch innen,</l>
        </lg><lb/>
        <p>&#x017F;o liegt das Richtige im Gegentheil:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#g">So</hi> &#x017F;ich&#x2019;s wandelt außen, wie &#x017F;ich&#x2019;s wandelt innen.</l>
        </lg><lb/>
        <p>Wenn ich nun die deut&#x017F;chen Trachten und Moden, an&#x017F;tatt<lb/>
&#x017F;ie als bloße Ge&#x017F;chöpfe des Zufalls und der Laune zu betrachten,<lb/>
vielmehr als mit gewi&#x017F;&#x017F;er Nothwendigkeit gebildete Formen des<lb/>
jedesmaligen Ge&#x017F;ammtcharakters darzu&#x017F;tellen ver&#x017F;uchte, &#x017F;o glaubte<lb/>
ich damit einen Bau&#x017F;tein zu dem großen Gebäude der deut&#x017F;chen<lb/>
Culturge&#x017F;chichte zu liefern, von de&#x017F;&#x017F;en Vollendung wir wohl noch<lb/>
eine gute Strecke entfernt &#x017F;ind. Es i&#x017F;t bis jetzt weder das Ma-<lb/>
terial herbeige&#x017F;chafft, noch der Plan fertig.</p><lb/>
        <p>Der Doppelausdruck der Trachten- und Modenwelt, wie er<lb/>
auf dem Titel &#x017F;teht, &#x017F;chließt zwar eben&#x017F;owohl die allgemeinen und<lb/>
bleibenden Formen wie das &#x017F;cheinbar regellos Wech&#x017F;elnde ein,<lb/>
doch er&#x017F;chöpft er nur im weiteren Sinn genommen das, was ich<lb/>
dar&#x017F;tellen wollte. Denn es i&#x017F;t die&#x017F;es nicht bloß die Kleidung,<lb/>
&#x017F;ondern überhaupt die ganze äußere men&#x017F;chliche Er&#x017F;cheinung, wo-<lb/>
zu die ge&#x017F;ammte Toilette, der Schmuck und auch die Begriffe von<lb/>
Schönheit im Ge&#x017F;chmack des Volkes gehören.</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI/0012] Vorwort. allemal ein Kind ſeiner Zeit, eine Form, welche die Züge des herrſchenden Geſammtcharakters erkennbar an ſich trägt. Wie der einzelne Menſch in Kleidung, Haltung und Gang ſein inne- res Weſen äußerlich offenbart, ſodaß wir aus jenem auf dieſes nicht bloß ſchließen können, ſondern auch dürfen, ſo iſt es auch bei der Nation und ſo auch bei einer jeden Geſchichtsperiode in der ganzen äußeren Erſcheinung. Nicht alſo das Kleid macht den Mann, ſondern der Mann das Kleid. Und ebenſo müſſen wir das Wort des Satirikers Logau umkehren; wenn er ſagt: Alamode-Kleider, Alamode-Sinnen, Wie ſich’s wandelt außen, wandelt ſich’s auch innen, ſo liegt das Richtige im Gegentheil: So ſich’s wandelt außen, wie ſich’s wandelt innen. Wenn ich nun die deutſchen Trachten und Moden, anſtatt ſie als bloße Geſchöpfe des Zufalls und der Laune zu betrachten, vielmehr als mit gewiſſer Nothwendigkeit gebildete Formen des jedesmaligen Geſammtcharakters darzuſtellen verſuchte, ſo glaubte ich damit einen Bauſtein zu dem großen Gebäude der deutſchen Culturgeſchichte zu liefern, von deſſen Vollendung wir wohl noch eine gute Strecke entfernt ſind. Es iſt bis jetzt weder das Ma- terial herbeigeſchafft, noch der Plan fertig. Der Doppelausdruck der Trachten- und Modenwelt, wie er auf dem Titel ſteht, ſchließt zwar ebenſowohl die allgemeinen und bleibenden Formen wie das ſcheinbar regellos Wechſelnde ein, doch erſchöpft er nur im weiteren Sinn genommen das, was ich darſtellen wollte. Denn es iſt dieſes nicht bloß die Kleidung, ſondern überhaupt die ganze äußere menſchliche Erſcheinung, wo- zu die geſammte Toilette, der Schmuck und auch die Begriffe von Schönheit im Geſchmack des Volkes gehören.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/falke_trachten01_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/falke_trachten01_1858/12
Zitationshilfe: Falke, Jakob von: Die deutsche Trachten- und Modenwelt. Ein Beitrag zur deutschen Culturgeschichte. Bd. 1. Leipzig, 1858, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/falke_trachten01_1858/12>, abgerufen am 18.05.2022.