Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

die Zwecke unsrer Expedition über; der Pascha fragte, ob Lepsius der einzige von uns wäre, der sich mit den Hieroglyphen beschäftigt hatte, und was wir wären, er bemerkte sodann, daß wir in seinem Lande jetzt mit vollkommenster Sicherheit reisen könnten; dann wandte Lepsius das Gespräch auf die Expedition, die Mehmet Ali selbst nach dem weißen Nil ausgerüstet hatte, und erwähnte lobend dieser Bemühung zur Ausbreitung der Wissenschaft; der Pascha erzählte darauf von einem Franzosen, der die Reise mitgemacht, aber immer ermüdet gewesen wäre und nicht hätte reiten mögen, während er doch stets zu Pferde gewesen sei. Als Lepsius nach seiner Gesundheit fragte, bemerkte er, für sein Alter sei sie gut; er sei 75 Jahre (eigentlich 72 Sonnenjahre), und wenn er auch das viele Gehen nicht gewohnt sei, so reite er doch gern und viel. Den Brief des Königs hatte er sich mittlerweile übersetzen lassen, und las ihn; dankte für die Geschenke, versprach uns seine Protektion und sagte seine Empfehlung an den König, sowie, daß er ihm selbst schreiben wolle, wenn wir zurückkämen. Auch wurde von der Sammlung von egyptischen Alterthümern gesprochen, die er in Cairo begonnen habe, und darauf erwiederte er, es sei das Alles erst im Entstehen und es sei bis jetzt nicht viel geschehen. Inzwischen waren uns Allen kleine arabische Tassen Caffee präsentirt worden, die in schönen Becherchen (grade wie unsre Eierbecher) ruhten; der Cafe war gut, ohne Zucker, mit dem Grunde gekocht. Nach einer starken halben Stunde gab Anastasi an Lepsius das Zeichen zum Aufbruch; der Pascha selbst stieg von seinem Sitz und entließ uns freundlich grüßend wiederum stehend. Es war als besondere Artigkeit angesehen, daß er selbst nicht rauchte, da er natürlich uns Allen nicht Pfeifen anbieten konnte. Nun fuhren wir zurück voll von dieser interressanten Audienz. Als wir fortgingen, sahen wir den Pascha aus dem Zimmer b nach c hinübergehen,

die Zwecke unsrer Expedition über; der Pascha fragte, ob Lepsius der einzige von uns wäre, der sich mit den Hieroglyphen beschäftigt hatte, und was wir wären, er bemerkte sodann, daß wir in seinem Lande jetzt mit vollkommenster Sicherheit reisen könnten; dann wandte Lepsius das Gespräch auf die Expedition, die Mehmet Ali selbst nach dem weißen Nil ausgerüstet hatte, und erwähnte lobend dieser Bemühung zur Ausbreitung der Wissenschaft; der Pascha erzählte darauf von einem Franzosen, der die Reise mitgemacht, aber immer ermüdet gewesen wäre und nicht hätte reiten mögen, während er doch stets zu Pferde gewesen sei. Als Lepsius nach seiner Gesundheit fragte, bemerkte er, für sein Alter sei sie gut; er sei 75 Jahre (eigentlich 72 Sonnenjahre), und wenn er auch das viele Gehen nicht gewohnt sei, so reite er doch gern und viel. Den Brief des Königs hatte er sich mittlerweile übersetzen lassen, und las ihn; dankte für die Geschenke, versprach uns seine Protektion und sagte seine Empfehlung an den König, sowie, daß er ihm selbst schreiben wolle, wenn wir zurückkämen. Auch wurde von der Sammlung von egyptischen Alterthümern gesprochen, die er in Cairo begonnen habe, und darauf erwiederte er, es sei das Alles erst im Entstehen und es sei bis jetzt nicht viel geschehen. Inzwischen waren uns Allen kleine arabische Tassen Caffee präsentirt worden, die in schönen Becherchen (grade wie unsre Eierbecher) ruhten; der Café war gut, ohne Zucker, mit dem Grunde gekocht. Nach einer starken halben Stunde gab Anastasi an Lepsius das Zeichen zum Aufbruch; der Pascha selbst stieg von seinem Sitz und entließ uns freundlich grüßend wiederum stehend. Es war als besondere Artigkeit angesehen, daß er selbst nicht rauchte, da er natürlich uns Allen nicht Pfeifen anbieten konnte. Nun fuhren wir zurück voll von dieser interressanten Audienz. Als wir fortgingen, sahen wir den Pascha aus dem Zimmer b nach c hinübergehen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="37"/>
die Zwecke unsrer Expedition über; <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Pascha fragte, ob <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> der einzige <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> uns wäre, der sich mit <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Hieroglyphen beschäftigt hatte, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> was wir wären, er bemerkte sodann, daß wir in seinem Lande jetzt mit vollkommenster Sicherheit reisen könnten; dann wandte <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Gespräch auf <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Expedition, die <persName>Mehmet Ali</persName> selbst nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> <placeName>weißen Nil</placeName> ausgerüstet hatte, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> erwähnte lobend dieser Bemühung zur Ausbreitung <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Wissenschaft; der Pascha erzählte darauf von einem Franzosen, der <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Reise mitgemacht, aber immer ermüdet gewesen wäre <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nicht hätte reiten mögen, während er doch stets zu Pferde gewesen sei. Als <persName><choice><abbr>L</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> nach <choice><abbr>s</abbr><expan>seiner</expan></choice> Gesundheit fragte, bemerkte er, für <choice><abbr>s</abbr><expan>sein</expan></choice> Alter sei sie gut; er sei 75 <choice><abbr>J</abbr><expan>Jahre</expan></choice> (eigentlich 72 Sonnenjahre), <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wenn er auch <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> viele Gehen nicht gewohnt sei, so reite er doch gern <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> viel. Den Brief des Königs hatte er sich mittlerweile übersetzen lassen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> las ihn; dankte für <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Geschenke, versprach uns seine Protektion <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> sagte <choice><abbr>s</abbr><expan>seine</expan></choice> Empfehlung an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> König, sowie, daß er ihm selbst schreiben wolle, wenn wir zurückkämen. Auch wurde <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <choice><abbr>Sammlg</abbr><expan>Sammlung</expan></choice> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>egypt</abbr><expan>egyptischen</expan></choice> Alterthümern gesprochen, die er in <placeName>Cairo</placeName> begonnen habe, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> darauf erwiederte er, es sei das Alles erst im Entstehen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> es sei bis jetzt nicht viel geschehen. Inzwischen waren uns Allen kleine arabische Tassen Caffee präsentirt worden, die in schönen Becherchen (grade wie unsre Eierbecher) ruhten; der Café war gut, ohne Zucker, mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Grunde gekocht. Nach <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice> starken halben Stunde gab <persName>Anastasi</persName> an <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Zeichen zum Aufbruch; der Pascha selbst stieg <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>s</abbr><expan>seinem</expan></choice> Sitz <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> entließ uns freundlich grüßend wiederum stehend. Es war als besondere Artigkeit angesehen, daß er selbst nicht rauchte, da er natürlich uns Allen nicht Pfeifen anbieten konnte. Nun fuhren wir zurück voll <choice><abbr/><expan>von</expan></choice> dieser interressanten Audienz. Als wir fortgingen, sahen wir <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Pascha aus <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Zimmer b nach c hinübergehen,
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0038] die Zwecke unsrer Expedition über; d Pascha fragte, ob Leps der einzige v uns wäre, der sich mit d Hieroglyphen beschäftigt hatte, d was wir wären, er bemerkte sodann, daß wir in seinem Lande jetzt mit vollkommenster Sicherheit reisen könnten; dann wandte Leps d Gespräch auf d Expedition, die Mehmet Ali selbst nach d weißen Nil ausgerüstet hatte, d erwähnte lobend dieser Bemühung zur Ausbreitung d Wissenschaft; der Pascha erzählte darauf von einem Franzosen, der d Reise mitgemacht, aber immer ermüdet gewesen wäre d nicht hätte reiten mögen, während er doch stets zu Pferde gewesen sei. Als L nach s Gesundheit fragte, bemerkte er, für s Alter sei sie gut; er sei 75 J (eigentlich 72 Sonnenjahre), d wenn er auch d viele Gehen nicht gewohnt sei, so reite er doch gern d viel. Den Brief des Königs hatte er sich mittlerweile übersetzen lassen, d las ihn; dankte für d Geschenke, versprach uns seine Protektion d sagte s Empfehlung an d König, sowie, daß er ihm selbst schreiben wolle, wenn wir zurückkämen. Auch wurde v d Sammlg v egypt Alterthümern gesprochen, die er in Cairo begonnen habe, d darauf erwiederte er, es sei das Alles erst im Entstehen d es sei bis jetzt nicht viel geschehen. Inzwischen waren uns Allen kleine arabische Tassen Caffee präsentirt worden, die in schönen Becherchen (grade wie unsre Eierbecher) ruhten; der Café war gut, ohne Zucker, mit d Grunde gekocht. Nach e starken halben Stunde gab Anastasi an Leps d Zeichen zum Aufbruch; der Pascha selbst stieg v s Sitz und entließ uns freundlich grüßend wiederum stehend. Es war als besondere Artigkeit angesehen, daß er selbst nicht rauchte, da er natürlich uns Allen nicht Pfeifen anbieten konnte. Nun fuhren wir zurück voll dieser interressanten Audienz. Als wir fortgingen, sahen wir d Pascha aus d Zimmer b nach c hinübergehen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/38
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/38>, abgerufen am 06.05.2021.