Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

rinnen. - Interressanter Anblick der Phisiognomien auf dem Verdeck im Vergleich zu den früheren Gesichtern der Griechen; die türkischen Gesichter sind mir lieber; Ruhe und oft Ehrwürdigkeit spricht aus ihnen. Ein Pascha ist auf dem 1ten Platz; er hat 3 - 4 zur Bedienung bei sich. Ein persischer Neger schleppt sich mit einem kleinen Kinde von einer Herrschaft aus Indien, die auch auf dem 1ten Platz ist. Ich kann nicht aufhören, die kauernden Gestalten zu mustern; treffliches Gesicht und Bart des einen, den ich zur Kurzweil etwas skizzire. Niederfallen und religiöse Waschungen und Übungen der Türken; kleiner Kompaß, um die Himmelsrichtung zu finden, nach der sie sich beugen und aufrichten. So vergeht der Tag; wir haben günstigen Wind, so daß wir die Segel ein wenig benutzen können; rechts und links schwinden Inseln vor uns vorüber. Der Mond war halb, und ich stand lange am Bord des Schiffes, um das köstliche Silber zu bewundern, was er in unermeßlichen Streifen über das Meer ausgoß; es war Sonntag und meine Seele betete, und ich dachte aller Lieben daheim und dort droben.

Montag den 12ten September 42. Ich habe leidlich geschlafen und bin etwa um 1/2 6 Uhr aufgestanden. Meine Beobachtungen der orientalischen Schiffsgesellschaft gehen fort, besonders unsres Pascha's, wie er sich recht behaglich eine Pfeife nach der andern anrauchen läßt, sein Schälchen Caffee trinkt etc. Auch mit meinem Engländer unterhalte ich mich oft; er zeigt sich wenig zufrieden mit diesem Dampfschiff, klagt über Hitze und Gestank. - Die Hitze wird in der That jetzt merklicher, doch nur einige Stunden; dann wird

rinnen. - Interressanter Anblick der Phisiognomien auf dem Verdeck im Vergleich zu den früheren Gesichtern der Griechen; die türkischen Gesichter sind mir lieber; Ruhe und oft Ehrwürdigkeit spricht aus ihnen. Ein Pascha ist auf dem 1ten Platz; er hat 3 - 4 zur Bedienung bei sich. Ein persischer Neger schleppt sich mit einem kleinen Kinde von einer Herrschaft aus Indien, die auch auf dem 1ten Platz ist. Ich kann nicht aufhören, die kauernden Gestalten zu mustern; treffliches Gesicht und Bart des einen, den ich zur Kurzweil etwas skizzire. Niederfallen und religiöse Waschungen und Übungen der Türken; kleiner Kompaß, um die Himmelsrichtung zu finden, nach der sie sich beugen und aufrichten. So vergeht der Tag; wir haben günstigen Wind, so daß wir die Segel ein wenig benutzen können; rechts und links schwinden Inseln vor uns vorüber. Der Mond war halb, und ich stand lange am Bord des Schiffes, um das köstliche Silber zu bewundern, was er in unermeßlichen Streifen über das Meer ausgoß; es war Sonntag und meine Seele betete, und ich dachte aller Lieben daheim und dort droben.

Montag den 12ten September 42. Ich habe leidlich geschlafen und bin etwa um ½ 6 Uhr aufgestanden. Meine Beobachtungen der orientalischen Schiffsgesellschaft gehen fort, besonders unsres Pascha’s, wie er sich recht behaglich eine Pfeife nach der andern anrauchen läßt, sein Schälchen Caffee trinkt etc. Auch mit meinem Engländer unterhalte ich mich oft; er zeigt sich wenig zufrieden mit diesem Dampfschiff, klagt über Hitze und Gestank. - Die Hitze wird in der That jetzt merklicher, doch nur einige Stunden; dann wird

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="23"/>
rinnen. - <choice><abbr>Interress</abbr><expan>Interressanter</expan></choice> Anblick der Phisiognomien auf dem Verdeck im <choice><abbr>Vergl</abbr><expan>Vergleich</expan></choice> zu den früheren Gesichtern der Griechen; die <choice><abbr>türk</abbr><expan>türkischen</expan></choice> Gesichter sind mir lieber; Ruhe <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> oft Ehrwürdigkeit spricht aus ihnen. Ein Pascha ist auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> 1ten Platz; er hat 3 - 4 zur Bedienung bei sich. Ein persischer Neger schleppt sich mit <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Kinde <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice> Herrschaft aus <placeName>Indien</placeName>, die auch auf dem 1ten Platz ist. Ich kann nicht aufhören<choice><sic/><corr>,</corr></choice> die kauernden Gestalten zu mustern; <choice><abbr>treffl</abbr><expan>treffliches</expan></choice> Gesicht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Bart des einen, den ich zur Kurzweil etwas skizzire. Niederfallen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> religiöse Waschungen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Übungen der Türken; <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleiner</expan></choice> Kompaß, um die Himmelsrichtung zu finden, nach der sie sich beugen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> aufrichten. So vergeht der Tag; wir haben günstigen Wind, so daß wir die Segel ein wenig benutzen können; rechts <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> links schwinden Inseln vor uns vorüber. Der Mond war halb, und ich stand lange am Bord des Schiffes, um <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> köstliche Silber zu bewundern, was er in unermeßlichen Streifen über <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Meer ausgoß; es war Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> meine Seele betete, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich dachte aller Lieben daheim <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dort droben.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-09-12"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 12ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 42</hi></date>. Ich habe leidlich geschlafen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bin etwa um ½ 6 Uhr aufgestanden. Meine Beobachtungen der <choice><abbr>oriental</abbr><expan>orientalischen</expan></choice> <choice><abbr>Schiffsgesellsch</abbr><expan>Schiffsgesellschaft</expan></choice> gehen fort, besonders unsres Pascha&#x2019;s, wie er sich recht behaglich eine Pfeife nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> andern anrauchen läßt, sein Schälchen Caffee trinkt etc. Auch mit meinem <choice><abbr>Engl</abbr><expan>Engländer</expan></choice> unterhalte ich mich oft; er zeigt sich wenig zufrieden mit diesem Dampfschiff, klagt über Hitze <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Gestank. - Die Hitze wird in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> That jetzt  merklicher, doch nur einige Stunden; dann wird
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0024] rinnen. - Interress Anblick der Phisiognomien auf dem Verdeck im Vergl zu den früheren Gesichtern der Griechen; die türk Gesichter sind mir lieber; Ruhe d oft Ehrwürdigkeit spricht aus ihnen. Ein Pascha ist auf d 1ten Platz; er hat 3 - 4 zur Bedienung bei sich. Ein persischer Neger schleppt sich mit e kl Kinde v e Herrschaft aus Indien, die auch auf dem 1ten Platz ist. Ich kann nicht aufhören, die kauernden Gestalten zu mustern; treffl Gesicht d Bart des einen, den ich zur Kurzweil etwas skizzire. Niederfallen d religiöse Waschungen d Übungen der Türken; kl Kompaß, um die Himmelsrichtung zu finden, nach der sie sich beugen d aufrichten. So vergeht der Tag; wir haben günstigen Wind, so daß wir die Segel ein wenig benutzen können; rechts d links schwinden Inseln vor uns vorüber. Der Mond war halb, und ich stand lange am Bord des Schiffes, um d köstliche Silber zu bewundern, was er in unermeßlichen Streifen über d Meer ausgoß; es war Sonntag d meine Seele betete, d ich dachte aller Lieben daheim d dort droben. Montag d 12ten Sept 42. Ich habe leidlich geschlafen d bin etwa um ½ 6 Uhr aufgestanden. Meine Beobachtungen der oriental Schiffsgesellsch gehen fort, besonders unsres Pascha’s, wie er sich recht behaglich eine Pfeife nach d andern anrauchen läßt, sein Schälchen Caffee trinkt etc. Auch mit meinem Engl unterhalte ich mich oft; er zeigt sich wenig zufrieden mit diesem Dampfschiff, klagt über Hitze d Gestank. - Die Hitze wird in d That jetzt merklicher, doch nur einige Stunden; dann wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/24
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/24>, abgerufen am 19.05.2021.