Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

die an Größe meine kühnsten Erwartungen noch übersteigt; sie ist ganz enorm (etwa 3 rth pro Mann den Tag); aber zu vielem Streiten ist nicht Zeit; es ist 1/2 12, und um 1 Uhr soll das Dampfschiff abgehen. Ich habe schwierige Rechnerei mit der Bezahlung mit dem österreichischen Gelde; dazu kommt, daß ich noch für den Engländer berechnen muß, der nichts versteht und sein Vertrauen immer auf mich setzt; ich thu es gern, aber diesmal war es fatal. Endlich um 12 Uhr sind wir fertig; die Sachen werden an's Ufer gebracht, und nun neuer Ärger, daß wir 2 Barken nehmen müssen mit einem [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]; alles Streiten hilft nichts, es vergeht nur Zeit. Abermals Ärger über das unmäßige Fordern für die Barken, neuer Aufenthalt, das Dampfschiff will schon fortsegeln; endlich gebe ich mit vollen Händen, um nur an Bord zu kommen, was zuletzt wirklich gelingt; der Anker wird schon heraufgezogen, man will uns kaum mehr hineinlassen. - Merkwürdiger Anblick dieses großen französischen Dampfschiffes Scamandra, wenigstens noch 1mal so groß als das östereichische; 3 Maste, sehr viel Bemannung, Offiziere. - Wir fanden das ganze Verdeck belagert mit Türken, Arabern, Armeniern und andern Orientalen, die meist aus Konstantinopel kommen, und nach Mecca wollen; es ist Alles stickend voll dieser bärtigen Gestalten mit Turbanen, man kann kaum treten. Nach Besichtigung der Cajüten nehme ich für Franke auch ein Billet des 2ten Platzes, da auf dem 3ten kein Bett ist; nun schlafen wir 3 in einer kleinen Kabine zusammen; neben uns an 4 armenische Geistliche; im Salon, wenn ich es so nennen darf, eine Familie mit 5 Kindern, dreiste Amme; und 2-3 Nege

die an Größe meine kühnsten Erwartungen noch übersteigt; sie ist ganz enorm (etwa 3 rth pro Mann den Tag); aber zu vielem Streiten ist nicht Zeit; es ist ½ 12, und um 1 Uhr soll das Dampfschiff abgehen. Ich habe schwierige Rechnerei mit der Bezahlung mit dem österreichischen Gelde; dazu kommt, daß ich noch für den Engländer berechnen muß, der nichts versteht und sein Vertrauen immer auf mich setzt; ich thu es gern, aber diesmal war es fatal. Endlich um 12 Uhr sind wir fertig; die Sachen werden an’s Ufer gebracht, und nun neuer Ärger, daß wir 2 Barken nehmen müssen mit einem [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]; alles Streiten hilft nichts, es vergeht nur Zeit. Abermals Ärger über das unmäßige Fordern für die Barken, neuer Aufenthalt, das Dampfschiff will schon fortsegeln; endlich gebe ich mit vollen Händen, um nur an Bord zu kommen, was zuletzt wirklich gelingt; der Anker wird schon heraufgezogen, man will uns kaum mehr hineinlassen. - Merkwürdiger Anblick dieses großen französischen Dampfschiffes Scamandra, wenigstens noch 1mal so groß als das östereichische; 3 Maste, sehr viel Bemannung, Offiziere. - Wir fanden das ganze Verdeck belagert mit Türken, Arabern, Armeniern und andern Orientalen, die meist aus Konstantinopel kommen, und nach Mecca wollen; es ist Alles stickend voll dieser bärtigen Gestalten mit Turbanen, man kann kaum treten. Nach Besichtigung der Cajüten nehme ich für Franke auch ein Billet des 2ten Platzes, da auf dem 3ten kein Bett ist; nun schlafen wir 3 in einer kleinen Kabine zusammen; neben uns an 4 armenische Geistliche; im Salon, wenn ich es so nennen darf, eine Familie mit 5 Kindern, dreiste Amme; und 2-3 Nege

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="22"/>
die an Größe meine kühnsten Erwartungen noch übersteigt; sie ist ganz enorm (etwa 3 rth pro Mann <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Tag); aber zu vielem Streiten ist nicht Zeit; es ist ½ 12, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> um 1 Uhr soll <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> <choice><abbr>Dampfsch</abbr><expan>Dampfschiff</expan></choice> abgehen. Ich habe schwierige Rechnerei <choice><abbr>m</abbr><expan>mit</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Bezahlung mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> <choice><abbr>öster</abbr><expan>österreichischen</expan></choice> Gelde; dazu kommt, daß ich noch für <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> <choice><abbr>Engl</abbr><expan>Engländer</expan></choice> berechnen muß, der nichts versteht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> sein Vertrauen immer auf mich setzt; ich thu es gern, aber diesmal war es fatal. <choice><abbr>Endl</abbr><expan>Endlich</expan></choice> um 12 Uhr sind wir fertig; die Sachen werden an&#x2019;s Ufer gebracht, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nun neuer Ärger, daß wir 2 Barken nehmen müssen mit einem <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/>; alles Streiten hilft nichts, es vergeht nur Zeit. Abermals Ärger über <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> unmäßige Fordern für die Barken, neuer Aufenthalt, das <choice><abbr>Dampfsch</abbr><expan>Dampfschiff</expan></choice> will schon fortsegeln; <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> gebe ich mit vollen Händen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> um nur an Bord zu kommen, was zuletzt <choice><abbr>wirkl</abbr><expan>wirklich</expan></choice> gelingt; der Anker wird schon heraufgezogen, man will uns kaum mehr hineinlassen. - <choice><abbr>Merkw</abbr><expan>Merkwürdiger</expan></choice> Anblick dieses großen <choice><abbr>franz</abbr><expan>französischen</expan></choice> Dampfschiffes Scamandra, wenigstens noch 1mal so groß als <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> <choice><abbr>öster;</abbr><expan>östereichische;</expan></choice> 3 Maste, sehr viel Bemannung, Offiziere. - Wir fanden <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> ganze Verdeck belagert mit Türken, Arabern, Armeniern <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> andern Orientalen, die meist aus <placeName>Konstantinopel</placeName> kommen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nach <placeName>Mecca</placeName> wollen; es ist Alles stickend voll dieser bärtigen Gestalten mit Turbanen, man kann kaum treten. Nach Besichtigung der Cajüten nehme ich für <persName>Franke</persName> auch <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Billet des 2ten Platzes, da auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> 3ten kein Bett ist; nun schlafen wir 3 in einer <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Kabine zusammen; neben uns an 4 armenische Geistliche; im Salon<choice><sic/><corr>,</corr></choice> wenn ich es so nennen darf, eine Familie mit 5 Kindern, dreiste Amme; <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> 2-3 Nege
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0023] die an Größe meine kühnsten Erwartungen noch übersteigt; sie ist ganz enorm (etwa 3 rth pro Mann d Tag); aber zu vielem Streiten ist nicht Zeit; es ist ½ 12, d um 1 Uhr soll d Dampfsch abgehen. Ich habe schwierige Rechnerei m d Bezahlung mit d öster Gelde; dazu kommt, daß ich noch für d Engl berechnen muß, der nichts versteht d sein Vertrauen immer auf mich setzt; ich thu es gern, aber diesmal war es fatal. Endl um 12 Uhr sind wir fertig; die Sachen werden an’s Ufer gebracht, d nun neuer Ärger, daß wir 2 Barken nehmen müssen mit einem _; alles Streiten hilft nichts, es vergeht nur Zeit. Abermals Ärger über d unmäßige Fordern für die Barken, neuer Aufenthalt, das Dampfsch will schon fortsegeln; endl gebe ich mit vollen Händen, um nur an Bord zu kommen, was zuletzt wirkl gelingt; der Anker wird schon heraufgezogen, man will uns kaum mehr hineinlassen. - Merkw Anblick dieses großen franz Dampfschiffes Scamandra, wenigstens noch 1mal so groß als d öster; 3 Maste, sehr viel Bemannung, Offiziere. - Wir fanden d ganze Verdeck belagert mit Türken, Arabern, Armeniern d andern Orientalen, die meist aus Konstantinopel kommen, d nach Mecca wollen; es ist Alles stickend voll dieser bärtigen Gestalten mit Turbanen, man kann kaum treten. Nach Besichtigung der Cajüten nehme ich für Franke auch e Billet des 2ten Platzes, da auf d 3ten kein Bett ist; nun schlafen wir 3 in einer kl Kabine zusammen; neben uns an 4 armenische Geistliche; im Salon, wenn ich es so nennen darf, eine Familie mit 5 Kindern, dreiste Amme; d 2-3 Nege

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/23
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/23>, abgerufen am 17.05.2021.