Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

und ein Packthier kommen nach. Nun geht es an ein lebhaftes Erzählen. Während dem fängt mit einmal das Zelt von Wild an zu brennen, wahrscheinlich durch einen Schuß, den Max daraus abgefeuert hat; indessen wird der Brand noch zeitig genug gelöscht, ohne weiteren Schaden angerichtet zu haben, als ein großes Loch, was dann schleunig wieder geflickt wird. - Lepsius hat uns schöne Decken über unsre Betten mitgebracht, die dann unser Zelt gleich viel eleganter machen. - Das Wetter ist heut zwar nicht übertrieben windig, wenigstens nicht staubig, aber kalt, denn wir haben etwa um 211/2° Wärme. - Ich bin froh, daß wir wieder Alle beisammen sind. -

Dienstag, den 16ten Mai 1843. Die Nacht habe ich seit langer Zeit wieder einmal sehr gut geschlafen, ohne fast einmal aufzuwachen. - Der Morgen ist kühl, 12° bei Aufgang der Sonne. Nach dem Kaffee macht Lepsius mit Max die Gräberrunde; ich mit Ernst, Frey, Bonomi un Abeken, dessen Arm immer noch nicht so recht gut ist, bleiben zu Hause. - Ich zeichne heut Vormittag mehrere Skizzen von Frey ab. - Am Nachmittag hauptsächlich Zeitungslesen. Am Tage die Hitze nur 20 1/2 ° . Der Abend wieder sehr kühl. Nach dem Essen sitzen wir, Lepsius, Abeken, ich und Bonomi mit Ernst lange im Eßzelt und erzählen uns was. Die Kameele zur Abreise sind erst am Donnerstag Abend für den Freitag früh bestellt. - Am Mittag liest Lepsius seine Abhandlung über das Fayum vor, worüber lange gesprochen wird.

Mittwoch den 17ten Mai 1843. Ich beschäftige mich heut den größten Theil des Tages mit Abzeichnung eines Blattes von Frey, den Santon bei Mitrahenne darstellend; außerdem mit Zeitungslesen. Das Wetter ist wieder sehr windig und kühl, kaum 20°. Gegen Abend mache ich mit Frey, der an seinem [Schlennfieber] noch recht elend ist, einen kurzen Spatziergang, wobei ich die köstlichen Farben der

und ein Packthier kommen nach. Nun geht es an ein lebhaftes Erzählen. Während dem fängt mit einmal das Zelt von Wild an zu brennen, wahrscheinlich durch einen Schuß, den Max daraus abgefeuert hat; indessen wird der Brand noch zeitig genug gelöscht, ohne weiteren Schaden angerichtet zu haben, als ein großes Loch, was dann schleunig wieder geflickt wird. - Lepsius hat uns schöne Decken über unsre Betten mitgebracht, die dann unser Zelt gleich viel eleganter machen. - Das Wetter ist heut zwar nicht übertrieben windig, wenigstens nicht staubig, aber kalt, denn wir haben etwa um 21½° Wärme. - Ich bin froh, daß wir wieder Alle beisammen sind. -

Dienstag, den 16ten Mai 1843. Die Nacht habe ich seit langer Zeit wieder einmal sehr gut geschlafen, ohne fast einmal aufzuwachen. - Der Morgen ist kühl, 12° bei Aufgang der Sonne. Nach dem Kaffee macht Lepsius mit Max die Gräberrunde; ich mit Ernst, Frey, Bonomi un Abeken, dessen Arm immer noch nicht so recht gut ist, bleiben zu Hause. - Ich zeichne heut Vormittag mehrere Skizzen von Frey ab. - Am Nachmittag hauptsächlich Zeitungslesen. Am Tage die Hitze nur 20 ½ ° . Der Abend wieder sehr kühl. Nach dem Essen sitzen wir, Lepsius, Abeken, ich und Bonomi mit Ernst lange im Eßzelt und erzählen uns was. Die Kameele zur Abreise sind erst am Donnerstag Abend für den Freitag früh bestellt. - Am Mittag liest Lepsius seine Abhandlung über das Fayum vor, worüber lange gesprochen wird.

Mittwoch den 17ten Mai 1843. Ich beschäftige mich heut den größten Theil des Tages mit Abzeichnung eines Blattes von Frey, den Santon bei Mitrahenne darstellend; außerdem mit Zeitungslesen. Das Wetter ist wieder sehr windig und kühl, kaum 20°. Gegen Abend mache ich mit Frey, der an seinem [Schlennfieber] noch recht elend ist, einen kurzen Spatziergang, wobei ich die köstlichen Farben der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0211" n="210"/><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ein Packthier kommen nach. Nun geht es an ein lebhaftes Erzählen. Während dem fängt mit einmal das Zelt <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Wild</persName> an zu brennen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> <choice><abbr>wahrsch</abbr><expan>wahrscheinlich</expan></choice> durch einen Schuß, den <persName>Max</persName> daraus abgefeuert hat; indessen wird <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Brand noch zeitig genug gelöscht, ohne weiteren Schaden angerichtet zu haben<choice><sic/><corr>,</corr></choice> als ein großes Loch, was dann schleunig wieder geflickt wird. - <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> hat uns schöne Decken über unsre Betten mitgebracht, die dann unser Zelt gleich viel eleganter machen. - Das Wetter ist heut zwar nicht übertrieben windig, wenigstens nicht staubig, aber kalt, denn wir haben etwa um 21½° Wärme. - Ich bin froh<choice><sic/><corr>,</corr></choice> daß wir wieder Alle beisammen sind. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-05-16"><hi rendition="#u">Dienstag, <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 16ten Mai 1843</hi></date>. Die Nacht habe ich seit langer Zeit wieder einmal sehr gut geschlafen, ohne fast einmal aufzuwachen. - Der Morgen ist kühl, 12° bei Aufgang der Sonne. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Kaffee macht <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> mit <persName>Max</persName> die Gräberrunde; ich mit <persName>Ernst</persName>, <persName>Frey</persName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> <persName><choice><abbr>Bon</abbr><expan>Bonomi</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>un</expan></choice> <persName>Abeken</persName>, dessen Arm immer noch nicht so recht gut ist, bleiben zu Hause. - Ich zeichne heut Vormittag mehrere Skizzen von <persName>Frey</persName> ab. - Am Nachmittag hauptsächlich Zeitungslesen. Am Tage <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Hitze nur 20 ½ ° . Der Abend wieder sehr kühl. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Essen sitzen wir, <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> <persName>Abeken</persName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> ich <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Bon</abbr><expan>Bonomi</expan></choice></persName> mit <persName>Ernst</persName>  lange im Eßzelt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> erzählen uns was. Die Kameele zur Abreise sind erst am Donnerstag Abend für <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Freitag früh bestellt. - Am Mittag liest <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> seine <choice><abbr>Abhandlg</abbr><expan>Abhandlung</expan></choice> über das <placeName>Fayum</placeName> vor, worüber lange gesprochen wird.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-05-17"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 17ten Mai 1843</hi></date>. Ich beschäftige mich heut den größten Theil des Tages mit Abzeichnung eines Blattes <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Frey</persName>, den Santon bei <placeName>Mitrahenne</placeName> darstellend; außerdem mit Zeitungslesen. Das Wetter ist wieder sehr windig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kühl, kaum 20°. Gegen Abend mache ich mit <persName>Frey</persName>, der an seinem <supplied>Schlennfieber</supplied> noch recht elend ist, einen kurzen Spatziergang, wobei ich die köstlichen Farben der
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0211] d ein Packthier kommen nach. Nun geht es an ein lebhaftes Erzählen. Während dem fängt mit einmal das Zelt v Wild an zu brennen, wahrsch durch einen Schuß, den Max daraus abgefeuert hat; indessen wird d Brand noch zeitig genug gelöscht, ohne weiteren Schaden angerichtet zu haben, als ein großes Loch, was dann schleunig wieder geflickt wird. - Leps hat uns schöne Decken über unsre Betten mitgebracht, die dann unser Zelt gleich viel eleganter machen. - Das Wetter ist heut zwar nicht übertrieben windig, wenigstens nicht staubig, aber kalt, denn wir haben etwa um 21½° Wärme. - Ich bin froh, daß wir wieder Alle beisammen sind. - Dienstag, d 16ten Mai 1843. Die Nacht habe ich seit langer Zeit wieder einmal sehr gut geschlafen, ohne fast einmal aufzuwachen. - Der Morgen ist kühl, 12° bei Aufgang der Sonne. Nach d Kaffee macht Leps mit Max die Gräberrunde; ich mit Ernst, Frey, Bon d Abeken, dessen Arm immer noch nicht so recht gut ist, bleiben zu Hause. - Ich zeichne heut Vormittag mehrere Skizzen von Frey ab. - Am Nachmittag hauptsächlich Zeitungslesen. Am Tage d Hitze nur 20 ½ ° . Der Abend wieder sehr kühl. Nach d Essen sitzen wir, Leps, Abeken, ich d Bon mit Ernst lange im Eßzelt d erzählen uns was. Die Kameele zur Abreise sind erst am Donnerstag Abend für d Freitag früh bestellt. - Am Mittag liest Leps seine Abhandlg über das Fayum vor, worüber lange gesprochen wird. Mittwoch d 17ten Mai 1843. Ich beschäftige mich heut den größten Theil des Tages mit Abzeichnung eines Blattes v Frey, den Santon bei Mitrahenne darstellend; außerdem mit Zeitungslesen. Das Wetter ist wieder sehr windig d kühl, kaum 20°. Gegen Abend mache ich mit Frey, der an seinem Schlennfieber noch recht elend ist, einen kurzen Spatziergang, wobei ich die köstlichen Farben der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/211
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/211>, abgerufen am 21.06.2021.