Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Heute Morgen Umherlaufen in Betreff der Pässe und Billets für das Dampfschiff, das morgen Mittag 1 Uhr abgehen soll. Wir müssen zum Gouverneur, dann auf die Polizei und endlich auf das französische Office. Ich nehme für uns 2 Plätze zur 2ten und 1 zur 3ten Klasse. Müde und ermattet zum Gasthof und dort ein treffliches Dejeune gegessen; herrlicher Honig von Syra, Hasenbraten, Spinat, Setzeier, Trauben; dann etwas geruht, und bis jetzt das Tagebuch geschrieben; es ist 3/4 12 Uhr; mit Weidenbach's verdorbenem Magen geht es heut besser; den Engländer nehmen wir immer ins Schleppthau und es läßt sich recht gut mit ihm leben. - Wir 3 ohne den Engländer machen gegen 2 Uhr einen Spatziergang auf einen nahen Berg, wo von dem runden Thurm einer alten Windmühle eine treffliche Aussicht über Stadt und Meer ist; ich knalle eine meiner Terzerolen ab; schönes Echo an den Bergen rings. Im Thurm auf den Abtritt gegangen, weil diese Einrichtung zu Hause zu mangelhaft. Nachher ich allein mit dem Engländer eine Badestelle am Meere gesucht und unter überhängenden Felsen eine romantische Gegend gefunden. Schweres Hineingehen wegen der glatten Steine, aber das Bad trefflich. Rückweg über die Felsen; von oben unvergleichliche Aussicht über das Meer und die Inseln. Zarte Färbung des Himmels; Cafees an der Promenade dort; zugesehen Billard spielen. Interressante Gesichter vieler junger Damen in den Gärtchen und Häusern; gegen 1/2 5 Uhr zurück und gegessen; sehr gut; nachher auf dem Balkon uns unterhalten, das allmähliche Auftauchen der unzählichen Lichter der Stadt beobachtet, bis sie endlich wie eine Milchstraße vor uns glänzte. Einzelne

Heute Morgen Umherlaufen in Betreff der Pässe und Billets für das Dampfschiff, das morgen Mittag 1 Uhr abgehen soll. Wir müssen zum Gouverneur, dann auf die Polizei und endlich auf das französische Office. Ich nehme für uns 2 Plätze zur 2ten und 1 zur 3ten Klasse. Müde und ermattet zum Gasthof und dort ein treffliches Dejeuné gegessen; herrlicher Honig von Syra, Hasenbraten, Spinat, Setzeier, Trauben; dann etwas geruht, und bis jetzt das Tagebuch geschrieben; es ist ¾ 12 Uhr; mit Weidenbach’s verdorbenem Magen geht es heut besser; den Engländer nehmen wir immer ins Schleppthau und es läßt sich recht gut mit ihm leben. - Wir 3 ohne den Engländer machen gegen 2 Uhr einen Spatziergang auf einen nahen Berg, wo von dem runden Thurm einer alten Windmühle eine treffliche Aussicht über Stadt und Meer ist; ich knalle eine meiner Terzerolen ab; schönes Echo an den Bergen rings. Im Thurm auf den Abtritt gegangen, weil diese Einrichtung zu Hause zu mangelhaft. Nachher ich allein mit dem Engländer eine Badestelle am Meere gesucht und unter überhängenden Felsen eine romantische Gegend gefunden. Schweres Hineingehen wegen der glatten Steine, aber das Bad trefflich. Rückweg über die Felsen; von oben unvergleichliche Aussicht über das Meer und die Inseln. Zarte Färbung des Himmels; Cafées an der Promenade dort; zugesehen Billard spielen. Interressante Gesichter vieler junger Damen in den Gärtchen und Häusern; gegen ½ 5 Uhr zurück und gegessen; sehr gut; nachher auf dem Balkon uns unterhalten, das allmähliche Auftauchen der unzählichen Lichter der Stadt beobachtet, bis sie endlich wie eine Milchstraße vor uns glänzte. Einzelne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="20"/>
Heute Morgen Umherlaufen in Betreff der Pässe <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Billets für <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Dampfschiff, das morgen Mittag 1 Uhr abgehen soll.  Wir müssen zum Gouverneur, dann auf <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Polizei <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> auf <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> <choice><abbr>franz</abbr><expan>französische</expan></choice> Office. Ich nehme für uns 2 Plätze zur 2ten und 1 zur 3ten Klasse. Müde <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ermattet zum Gasthof <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dort ein treffliches Dejeuné gegessen; herrlicher Honig <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Syra</placeName>, Hasenbraten, Spinat, Setzeier, Trauben; dann etwas geruht, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bis jetzt <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Tagebuch geschrieben; es ist ¾ 12 Uhr; mit <persName>Weidenbach</persName>&#x2019;s verdorbenem Magen geht es heut besser; den Engländer nehmen wir immer ins Schleppthau <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> es läßt sich recht gut mit ihm leben. - Wir 3 ohne <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> <choice><abbr>Engl</abbr><expan>Engländer</expan></choice> machen gegen 2 Uhr <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Spatziergang auf <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> nahen Berg, wo von <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> runden Thurm einer alten Windmühle eine treffliche Aussicht über Stadt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Meer ist; ich knalle eine meiner Terzerolen ab;  schönes Echo an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Bergen rings. Im Thurm auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Abtritt gegangen, weil diese Einrichtung zu Hause zu mangelhaft. Nachher ich allein mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> <choice><abbr>Engl</abbr><expan>Engländer</expan></choice> eine Badestelle am Meere gesucht und unter überhängenden Felsen <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> romantische Gegend gefunden. Schweres Hineingehen wegen <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> glatten Steine, <choice><abbr>ab</abbr><expan>aber</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Bad trefflich. Rückweg über die Felsen; von oben unvergleichliche Aussicht über <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Meer <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Inseln. Zarte Färbung des Himmels; Cafées an der Promenade dort; zugesehen Billard spielen. Interressante Gesichter vieler junger Damen in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Gärtchen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Häusern; gegen ½ 5 Uhr zurück <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gegessen; sehr gut; nachher auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Balkon uns unterhalten, das <choice><abbr>allmähl</abbr><expan>allmähliche</expan></choice> Auftauchen der <choice><abbr>unzähl</abbr><expan>unzählichen</expan></choice> Lichter <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt beobachtet, bis sie <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> wie <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Milchstraße vor uns glänzte. Einzelne
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0021] Heute Morgen Umherlaufen in Betreff der Pässe d Billets für d Dampfschiff, das morgen Mittag 1 Uhr abgehen soll. Wir müssen zum Gouverneur, dann auf d Polizei d endl auf d franz Office. Ich nehme für uns 2 Plätze zur 2ten und 1 zur 3ten Klasse. Müde d ermattet zum Gasthof d dort ein treffliches Dejeuné gegessen; herrlicher Honig v Syra, Hasenbraten, Spinat, Setzeier, Trauben; dann etwas geruht, d bis jetzt d Tagebuch geschrieben; es ist ¾ 12 Uhr; mit Weidenbach’s verdorbenem Magen geht es heut besser; den Engländer nehmen wir immer ins Schleppthau d es läßt sich recht gut mit ihm leben. - Wir 3 ohne d Engl machen gegen 2 Uhr e Spatziergang auf e nahen Berg, wo von d runden Thurm einer alten Windmühle eine treffliche Aussicht über Stadt d Meer ist; ich knalle eine meiner Terzerolen ab; schönes Echo an d Bergen rings. Im Thurm auf d Abtritt gegangen, weil diese Einrichtung zu Hause zu mangelhaft. Nachher ich allein mit d Engl eine Badestelle am Meere gesucht und unter überhängenden Felsen e romantische Gegend gefunden. Schweres Hineingehen wegen d glatten Steine, ab d Bad trefflich. Rückweg über die Felsen; von oben unvergleichliche Aussicht über d Meer d d Inseln. Zarte Färbung des Himmels; Cafées an der Promenade dort; zugesehen Billard spielen. Interressante Gesichter vieler junger Damen in d Gärtchen d Häusern; gegen ½ 5 Uhr zurück d gegessen; sehr gut; nachher auf d Balkon uns unterhalten, das allmähl Auftauchen der unzähl Lichter d Stadt beobachtet, bis sie endl wie e Milchstraße vor uns glänzte. Einzelne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/21
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/21>, abgerufen am 07.05.2021.