Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die betrachtenswürdigen Bäume.
Was wir bei ihrer Blüth und Wachsthum sehen
können.

Und wie vergnügt ist es, wenn man den Baum
ansieht,

Wenn er zur Frühlings-Zeit in schönen Schimmer
blüht,

Da ein durchsichtig roth mit weisser Pracht verei-
net,

Recht funkelnd in das Aug uns zum Ergötzen schei-
net.

Der Früchte Lieblichkeit, die aus der Blüt ent-
steht,

Daran des Schmukkes Zier verwehet und vergeht
Dient uns hernach zur Lust; und wenn wir sie erst
schmekken,

So kan sie uns dabei auch im Geschmak entdekken,
Wie schön die Baum-Frucht sei, wovon der Ast
und Zweig,

Zur späten Herbstes Zeit, als wie am Seegen
reich.

Das Auge wird daran vergnügt, die Zunge fühlet,
Wie gütig unser GOtt der diese Kost erzielet:
Drum Menschen sehet doch der Bäume Wunder-
pracht,

Die unsers Schöpfers Kraft zu unsern Nuz ge-
macht:

Rühmt seine Vorsehung und ihr allmächtig Wal-
ten,

Die drauf in diesem Jahr uns viele Frucht erhal-
ten.

Seht ihr die Bäume an; so lernt auch dies da-
bei

Daß jeder von uns auch den Bäumen ähnlich sei:
Ein umgekehrter Baum giebt uns das äusre Wesen,
Und
Die betrachtenswuͤrdigen Baͤume.
Was wir bei ihrer Bluͤth und Wachsthum ſehen
koͤnnen.

Und wie vergnuͤgt iſt es, wenn man den Baum
anſieht,

Wenn er zur Fruͤhlings-Zeit in ſchoͤnen Schimmer
bluͤht,

Da ein durchſichtig roth mit weiſſer Pracht verei-
net,

Recht funkelnd in das Aug uns zum Ergoͤtzen ſchei-
net.

Der Fruͤchte Lieblichkeit, die aus der Bluͤt ent-
ſteht,

Daran des Schmukkes Zier verwehet und vergeht
Dient uns hernach zur Luſt; und wenn wir ſie erſt
ſchmekken,

So kan ſie uns dabei auch im Geſchmak entdekken,
Wie ſchoͤn die Baum-Frucht ſei, wovon der Aſt
und Zweig,

Zur ſpaͤten Herbſtes Zeit, als wie am Seegen
reich.

Das Auge wird daran vergnuͤgt, die Zunge fuͤhlet,
Wie guͤtig unſer GOtt der dieſe Koſt erzielet:
Drum Menſchen ſehet doch der Baͤume Wunder-
pracht,

Die unſers Schoͤpfers Kraft zu unſern Nuz ge-
macht:

Ruͤhmt ſeine Vorſehung und ihr allmaͤchtig Wal-
ten,

Die drauf in dieſem Jahr uns viele Frucht erhal-
ten.

Seht ihr die Baͤume an; ſo lernt auch dies da-
bei

Daß jeder von uns auch den Baͤumen aͤhnlich ſei:
Ein umgekehrter Baum giebt uns das aͤuſre Weſen,
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0040" n="28"/>
          <fw place="top" type="header">Die betrachtenswu&#x0364;rdigen Ba&#x0364;ume.</fw><lb/>
          <l>Was wir bei ihrer Blu&#x0364;th und Wachsthum &#x017F;ehen<lb/><hi rendition="#et">ko&#x0364;nnen.</hi></l><lb/>
          <l>Und wie vergnu&#x0364;gt i&#x017F;t es, wenn man den Baum<lb/><hi rendition="#et">an&#x017F;ieht,</hi></l><lb/>
          <l>Wenn er zur Fru&#x0364;hlings-Zeit in &#x017F;cho&#x0364;nen Schimmer<lb/><hi rendition="#et">blu&#x0364;ht,</hi></l><lb/>
          <l>Da ein durch&#x017F;ichtig roth mit wei&#x017F;&#x017F;er Pracht verei-<lb/><hi rendition="#et">net,</hi></l><lb/>
          <l>Recht funkelnd in das Aug uns zum Ergo&#x0364;tzen &#x017F;chei-<lb/><hi rendition="#et">net.</hi></l><lb/>
          <l>Der Fru&#x0364;chte Lieblichkeit, die aus der Blu&#x0364;t ent-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;teht,</hi></l><lb/>
          <l>Daran des Schmukkes Zier verwehet und vergeht</l><lb/>
          <l>Dient uns hernach zur Lu&#x017F;t; und wenn wir &#x017F;ie er&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chmekken,</hi></l><lb/>
          <l>So kan &#x017F;ie uns dabei auch im Ge&#x017F;chmak entdekken,</l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;cho&#x0364;n die Baum-Frucht &#x017F;ei, wovon der A&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">und Zweig,</hi></l><lb/>
          <l>Zur &#x017F;pa&#x0364;ten Herb&#x017F;tes Zeit, als wie am Seegen<lb/><hi rendition="#et">reich.</hi></l><lb/>
          <l>Das Auge wird daran vergnu&#x0364;gt, die Zunge fu&#x0364;hlet,</l><lb/>
          <l>Wie gu&#x0364;tig un&#x017F;er <hi rendition="#fr">GOtt</hi> der die&#x017F;e Ko&#x017F;t erzielet:</l><lb/>
          <l>Drum Men&#x017F;chen &#x017F;ehet doch der Ba&#x0364;ume Wunder-<lb/><hi rendition="#et">pracht,</hi></l><lb/>
          <l>Die un&#x017F;ers Scho&#x0364;pfers Kraft zu un&#x017F;ern Nuz ge-<lb/><hi rendition="#et">macht:</hi></l><lb/>
          <l>Ru&#x0364;hmt &#x017F;eine Vor&#x017F;ehung und ihr allma&#x0364;chtig Wal-<lb/><hi rendition="#et">ten,</hi></l><lb/>
          <l>Die drauf in die&#x017F;em Jahr uns viele Frucht erhal-<lb/><hi rendition="#et">ten.</hi></l><lb/>
          <l>Seht ihr die Ba&#x0364;ume an; &#x017F;o lernt auch dies da-<lb/><hi rendition="#et">bei</hi></l><lb/>
          <l>Daß jeder von uns auch den Ba&#x0364;umen a&#x0364;hnlich &#x017F;ei:</l><lb/>
          <l>Ein umgekehrter Baum giebt uns das a&#x0364;u&#x017F;re We&#x017F;en,</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0040] Die betrachtenswuͤrdigen Baͤume. Was wir bei ihrer Bluͤth und Wachsthum ſehen koͤnnen. Und wie vergnuͤgt iſt es, wenn man den Baum anſieht, Wenn er zur Fruͤhlings-Zeit in ſchoͤnen Schimmer bluͤht, Da ein durchſichtig roth mit weiſſer Pracht verei- net, Recht funkelnd in das Aug uns zum Ergoͤtzen ſchei- net. Der Fruͤchte Lieblichkeit, die aus der Bluͤt ent- ſteht, Daran des Schmukkes Zier verwehet und vergeht Dient uns hernach zur Luſt; und wenn wir ſie erſt ſchmekken, So kan ſie uns dabei auch im Geſchmak entdekken, Wie ſchoͤn die Baum-Frucht ſei, wovon der Aſt und Zweig, Zur ſpaͤten Herbſtes Zeit, als wie am Seegen reich. Das Auge wird daran vergnuͤgt, die Zunge fuͤhlet, Wie guͤtig unſer GOtt der dieſe Koſt erzielet: Drum Menſchen ſehet doch der Baͤume Wunder- pracht, Die unſers Schoͤpfers Kraft zu unſern Nuz ge- macht: Ruͤhmt ſeine Vorſehung und ihr allmaͤchtig Wal- ten, Die drauf in dieſem Jahr uns viele Frucht erhal- ten. Seht ihr die Baͤume an; ſo lernt auch dies da- bei Daß jeder von uns auch den Baͤumen aͤhnlich ſei: Ein umgekehrter Baum giebt uns das aͤuſre Weſen, Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/40
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/40>, abgerufen am 11.05.2021.