Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Herbst.
Und die fortgetriebne Kugel fliegt mit den entbrant-
nen Stoß

Durch das anfgescheuchte Wild, und zertrennt die
dikken Häute,

Und bringt auf beglükten Schuß eine woll genähr-
te Beute.

Da erthönet in den Wäldern, der durchs Horn ge-
blasne Schall

Der mit fortgetriebnen Lüften, in dem nah geleg-
nen Thal

Ein recht lustig Echo macht: darauf sucht man in
den Nezzen,

Das dadurch erwekte Schwein auf das schlanke
Spieß zu hezzen,

Das in wilder Wuth erhizzet schnaubend seinen
Rüssel hebt,

Und mit aufgestreubten Borsten grimmig nach den
Weidman strebt,

Da es an den Stachel lekt, und so lang am Spies-
se wühlet,

Bis es den erstarrten Todt, kraftlos in den Adern
fühlet.

Wenn man hie das Wild aufjaget; so zinßt auch
das Meer den Fisch,

Womit noch der Herbst bereichert unsern vollen
Speise-Tisch,

Und die Luft ist auch nicht leer von den Seegensrei-
chen Gaben,

Da wir Schnepfen zu der Zeit, fette Lerchen,
Wachteln haben,

Die man in gespannte Nezze auf den leeren Feldern
jägt,

Wenn man ihre stillen Triften in der Demmerung
erregt.

Denk
Der Herbſt.
Und die fortgetriebne Kugel fliegt mit den entbrant-
nen Stoß

Durch das anfgeſcheuchte Wild, und zertrennt die
dikken Haͤute,

Und bringt auf begluͤkten Schuß eine woll genaͤhr-
te Beute.

Da erthoͤnet in den Waͤldern, der durchs Horn ge-
blaſne Schall

Der mit fortgetriebnen Luͤften, in dem nah geleg-
nen Thal

Ein recht luſtig Echo macht: darauf ſucht man in
den Nezzen,

Das dadurch erwekte Schwein auf das ſchlanke
Spieß zu hezzen,

Das in wilder Wuth erhizzet ſchnaubend ſeinen
Ruͤſſel hebt,

Und mit aufgeſtreubten Borſten grimmig nach den
Weidman ſtrebt,

Da es an den Stachel lekt, und ſo lang am Spieſ-
ſe wuͤhlet,

Bis es den erſtarrten Todt, kraftlos in den Adern
fuͤhlet.

Wenn man hie das Wild aufjaget; ſo zinßt auch
das Meer den Fiſch,

Womit noch der Herbſt bereichert unſern vollen
Speiſe-Tiſch,

Und die Luft iſt auch nicht leer von den Seegensrei-
chen Gaben,

Da wir Schnepfen zu der Zeit, fette Lerchen,
Wachteln haben,

Die man in geſpannte Nezze auf den leeren Feldern
jaͤgt,

Wenn man ihre ſtillen Triften in der Demmerung
erregt.

Denk
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0025" n="13"/>
          <fw place="top" type="header">Der Herb&#x017F;t.</fw><lb/>
          <l>Und die fortgetriebne Kugel fliegt mit den entbrant-<lb/><hi rendition="#et">nen Stoß</hi></l><lb/>
          <l>Durch das anfge&#x017F;cheuchte Wild, und zertrennt die<lb/><hi rendition="#et">dikken Ha&#x0364;ute,</hi></l><lb/>
          <l>Und bringt auf beglu&#x0364;kten Schuß eine woll gena&#x0364;hr-<lb/><hi rendition="#et">te Beute.</hi></l><lb/>
          <l>Da ertho&#x0364;net in den Wa&#x0364;ldern, der durchs Horn ge-<lb/><hi rendition="#et">bla&#x017F;ne Schall</hi></l><lb/>
          <l>Der mit fortgetriebnen Lu&#x0364;ften, in dem nah geleg-<lb/><hi rendition="#et">nen Thal</hi></l><lb/>
          <l>Ein recht lu&#x017F;tig Echo macht: darauf &#x017F;ucht man in<lb/><hi rendition="#et">den Nezzen,</hi></l><lb/>
          <l>Das dadurch erwekte Schwein auf das &#x017F;chlanke<lb/><hi rendition="#et">Spieß zu hezzen,</hi></l><lb/>
          <l>Das in wilder Wuth erhizzet &#x017F;chnaubend &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#et">Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el hebt,</hi></l><lb/>
          <l>Und mit aufge&#x017F;treubten Bor&#x017F;ten grimmig nach den<lb/><hi rendition="#et">Weidman &#x017F;trebt,</hi></l><lb/>
          <l>Da es an den Stachel lekt, und &#x017F;o lang am Spie&#x017F;-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;e wu&#x0364;hlet,</hi></l><lb/>
          <l>Bis es den er&#x017F;tarrten Todt, kraftlos in den Adern<lb/><hi rendition="#et">fu&#x0364;hlet.</hi></l><lb/>
          <l>Wenn man hie das Wild aufjaget; &#x017F;o zinßt auch<lb/><hi rendition="#et">das Meer den Fi&#x017F;ch,</hi></l><lb/>
          <l>Womit noch der Herb&#x017F;t bereichert un&#x017F;ern vollen<lb/><hi rendition="#et">Spei&#x017F;e-Ti&#x017F;ch,</hi></l><lb/>
          <l>Und die Luft i&#x017F;t auch nicht leer von den Seegensrei-<lb/><hi rendition="#et">chen Gaben,</hi></l><lb/>
          <l>Da wir Schnepfen zu der Zeit, fette Lerchen,<lb/><hi rendition="#et">Wachteln haben,</hi></l><lb/>
          <l>Die man in ge&#x017F;pannte Nezze auf den leeren Feldern<lb/><hi rendition="#et">ja&#x0364;gt,</hi></l><lb/>
          <l>Wenn man ihre &#x017F;tillen Triften in der Demmerung<lb/><hi rendition="#et">erregt.</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Denk</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0025] Der Herbſt. Und die fortgetriebne Kugel fliegt mit den entbrant- nen Stoß Durch das anfgeſcheuchte Wild, und zertrennt die dikken Haͤute, Und bringt auf begluͤkten Schuß eine woll genaͤhr- te Beute. Da erthoͤnet in den Waͤldern, der durchs Horn ge- blaſne Schall Der mit fortgetriebnen Luͤften, in dem nah geleg- nen Thal Ein recht luſtig Echo macht: darauf ſucht man in den Nezzen, Das dadurch erwekte Schwein auf das ſchlanke Spieß zu hezzen, Das in wilder Wuth erhizzet ſchnaubend ſeinen Ruͤſſel hebt, Und mit aufgeſtreubten Borſten grimmig nach den Weidman ſtrebt, Da es an den Stachel lekt, und ſo lang am Spieſ- ſe wuͤhlet, Bis es den erſtarrten Todt, kraftlos in den Adern fuͤhlet. Wenn man hie das Wild aufjaget; ſo zinßt auch das Meer den Fiſch, Womit noch der Herbſt bereichert unſern vollen Speiſe-Tiſch, Und die Luft iſt auch nicht leer von den Seegensrei- chen Gaben, Da wir Schnepfen zu der Zeit, fette Lerchen, Wachteln haben, Die man in geſpannte Nezze auf den leeren Feldern jaͤgt, Wenn man ihre ſtillen Triften in der Demmerung erregt. Denk

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/25
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/25>, abgerufen am 10.05.2021.