Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Herbst.
Reisset von geschlungnen Ranken diesen saftigen Ge-
win,

Der in Purpurbeeren schwimmet, bringt ihn zu
der Kelter hin,

Wo er schäumend ausgepreßt, als ein Blut aus
Adern quillet,

Und mit einen süssen Most, Zuber, Faß und Keller
füllet.

Daraus wird beim kalten Winter, bei den frohen
Lustgesang

Nachher mancher Freudenbecher zu des Höchsten
Preis und Dank

Schlurfend wiederum geschöpft. Möchte dieser Saft
der Reben,

Den der Herbst aus Trauben sprizt uns zu dem ver-
gnügten Leben,

Nicht zum Misvergnügen dienen, wie doch leider
oft geschieht,

Wenn man diese heisse Nahrung übermäßig in sich
zieht!

Hat der Berg die Frucht gezollt; so eröfnen sich
die Wälder,

Da der Herbst von neuen zeigt, daß auch allhie
Seegens-Felder

Von dem Schöpfer aufgebauet. Hier geht auf der
dichten Bahn,

Der nach Wild begierge Jäger hinter Hirsch und
Rehen an,

Die in einer stillen Rast unter den Gebüsche lie-
gen,

Und sich an der heissen Kost, die von oben fällt, ver-
gnügen:

Da geht der entglomne Donner aus den Schies-
Gewehren loß,

Und
Der Herbſt.
Reiſſet von geſchlungnen Ranken dieſen ſaftigen Ge-
win,

Der in Purpurbeeren ſchwimmet, bringt ihn zu
der Kelter hin,

Wo er ſchaͤumend ausgepreßt, als ein Blut aus
Adern quillet,

Und mit einen ſuͤſſen Moſt, Zuber, Faß und Keller
fuͤllet.

Daraus wird beim kalten Winter, bei den frohen
Luſtgeſang

Nachher mancher Freudenbecher zu des Hoͤchſten
Preis und Dank

Schlurfend wiederum geſchoͤpft. Moͤchte dieſer Saft
der Reben,

Den der Herbſt aus Trauben ſprizt uns zu dem ver-
gnuͤgten Leben,

Nicht zum Misvergnuͤgen dienen, wie doch leider
oft geſchieht,

Wenn man dieſe heiſſe Nahrung uͤbermaͤßig in ſich
zieht!

Hat der Berg die Frucht gezollt; ſo eroͤfnen ſich
die Waͤlder,

Da der Herbſt von neuen zeigt, daß auch allhie
Seegens-Felder

Von dem Schoͤpfer aufgebauet. Hier geht auf der
dichten Bahn,

Der nach Wild begierge Jaͤger hinter Hirſch und
Rehen an,

Die in einer ſtillen Raſt unter den Gebuͤſche lie-
gen,

Und ſich an der heiſſen Koſt, die von oben faͤllt, ver-
gnuͤgen:

Da geht der entglomne Donner aus den Schies-
Gewehren loß,

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0024" n="12"/>
          <fw place="top" type="header">Der Herb&#x017F;t.</fw><lb/>
          <l>Rei&#x017F;&#x017F;et von ge&#x017F;chlungnen Ranken die&#x017F;en &#x017F;aftigen Ge-<lb/><hi rendition="#et">win,</hi></l><lb/>
          <l>Der in Purpurbeeren &#x017F;chwimmet, bringt ihn zu<lb/><hi rendition="#et">der Kelter hin,</hi></l><lb/>
          <l>Wo er &#x017F;cha&#x0364;umend ausgepreßt, als ein Blut aus<lb/><hi rendition="#et">Adern quillet,</hi></l><lb/>
          <l>Und mit einen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Mo&#x017F;t, Zuber, Faß und Keller<lb/><hi rendition="#et">fu&#x0364;llet.</hi></l><lb/>
          <l>Daraus wird beim kalten Winter, bei den frohen<lb/><hi rendition="#et">Lu&#x017F;tge&#x017F;ang</hi></l><lb/>
          <l>Nachher mancher Freudenbecher zu des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#et">Preis und Dank</hi></l><lb/>
          <l>Schlurfend wiederum ge&#x017F;cho&#x0364;pft. Mo&#x0364;chte die&#x017F;er Saft<lb/><hi rendition="#et">der Reben,</hi></l><lb/>
          <l>Den der Herb&#x017F;t aus Trauben &#x017F;prizt uns zu dem ver-<lb/><hi rendition="#et">gnu&#x0364;gten Leben,</hi></l><lb/>
          <l>Nicht zum Misvergnu&#x0364;gen dienen, wie doch leider<lb/><hi rendition="#et">oft ge&#x017F;chieht,</hi></l><lb/>
          <l>Wenn man die&#x017F;e hei&#x017F;&#x017F;e Nahrung u&#x0364;berma&#x0364;ßig in &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#et">zieht!</hi></l><lb/>
          <l>Hat der Berg die Frucht gezollt; &#x017F;o ero&#x0364;fnen &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#et">die Wa&#x0364;lder,</hi></l><lb/>
          <l>Da der Herb&#x017F;t von neuen zeigt, daß auch allhie<lb/><hi rendition="#et">Seegens-Felder</hi></l><lb/>
          <l>Von dem Scho&#x0364;pfer aufgebauet. Hier geht auf der<lb/><hi rendition="#et">dichten Bahn,</hi></l><lb/>
          <l>Der nach Wild begierge Ja&#x0364;ger hinter Hir&#x017F;ch und<lb/><hi rendition="#et">Rehen an,</hi></l><lb/>
          <l>Die in einer &#x017F;tillen Ra&#x017F;t unter den Gebu&#x0364;&#x017F;che lie-<lb/><hi rendition="#et">gen,</hi></l><lb/>
          <l>Und &#x017F;ich an der hei&#x017F;&#x017F;en Ko&#x017F;t, die von oben fa&#x0364;llt, ver-<lb/><hi rendition="#et">gnu&#x0364;gen:</hi></l><lb/>
          <l>Da geht der entglomne Donner aus den Schies-<lb/><hi rendition="#et">Gewehren loß,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0024] Der Herbſt. Reiſſet von geſchlungnen Ranken dieſen ſaftigen Ge- win, Der in Purpurbeeren ſchwimmet, bringt ihn zu der Kelter hin, Wo er ſchaͤumend ausgepreßt, als ein Blut aus Adern quillet, Und mit einen ſuͤſſen Moſt, Zuber, Faß und Keller fuͤllet. Daraus wird beim kalten Winter, bei den frohen Luſtgeſang Nachher mancher Freudenbecher zu des Hoͤchſten Preis und Dank Schlurfend wiederum geſchoͤpft. Moͤchte dieſer Saft der Reben, Den der Herbſt aus Trauben ſprizt uns zu dem ver- gnuͤgten Leben, Nicht zum Misvergnuͤgen dienen, wie doch leider oft geſchieht, Wenn man dieſe heiſſe Nahrung uͤbermaͤßig in ſich zieht! Hat der Berg die Frucht gezollt; ſo eroͤfnen ſich die Waͤlder, Da der Herbſt von neuen zeigt, daß auch allhie Seegens-Felder Von dem Schoͤpfer aufgebauet. Hier geht auf der dichten Bahn, Der nach Wild begierge Jaͤger hinter Hirſch und Rehen an, Die in einer ſtillen Raſt unter den Gebuͤſche lie- gen, Und ſich an der heiſſen Koſt, die von oben faͤllt, ver- gnuͤgen: Da geht der entglomne Donner aus den Schies- Gewehren loß, Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/24
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/24>, abgerufen am 12.05.2021.