Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
mannigfaltigen Vorwürffe des Reiches der
Natur und Gnade zum Jnhalt haben solten.
Du findest aber viele in diesen eilfertigen
Sammlungen, welche die Tugenden und La-
ster der Menschen vorstellen. Jch habe die-
ses einigen Freunden zu gefallen thun müs-
sen, welche solche Vorstellungen begehret.
Jch bin vielmehr willig gewesen, ihren
Verlangen ein Gnüge zu leisten, weil sie
nicht gänzlich wider den Zwek streiten, den ich
mir vorgesezzet. Der Mensch kan auf eine
zwifache Weise: nach seiner natürlichen und
sittlichen Beschaffenheit betrachtet werden.
Jn den ersten Verstande ist er das Hauptge-
schöpfe unter denen sichtbahren Kreaturen;
der sich auf dem Schauplaz der erschaffnen
Dinge auch selbst nicht vergessen muß. Es
ist leider die Gewohnheit der verdorbnen
Menschen, daß sie mehr und lieber auf das
was auser ihnen ist; als auf sich selbst sehen.
Siehet man denselben nach seiner sittlichen
Besch[affen]heit an; so kan man ihn, als ei-
nen solchen betrachten, der entweder ein
rechtschaffner Bürger in den Reiche JEsu
ist, oder der nur den Nahmen hat, daß er
dazu gehöre. Und daher habe ich gar füg-
lich dasjenige erfüllen können, was die Freun-
de zur Verbesserung der Sitten von mir
verlanget haben. Die heilge Schrifft, auf
welche ich mein Augenmerk mit gerichtet, stel-

let

Vorrede.
mannigfaltigen Vorwuͤrffe des Reiches der
Natur und Gnade zum Jnhalt haben ſolten.
Du findeſt aber viele in dieſen eilfertigen
Sammlungen, welche die Tugenden und La-
ſter der Menſchen vorſtellen. Jch habe die-
ſes einigen Freunden zu gefallen thun muͤſ-
ſen, welche ſolche Vorſtellungen begehret.
Jch bin vielmehr willig geweſen, ihren
Verlangen ein Gnuͤge zu leiſten, weil ſie
nicht gaͤnzlich wider den Zwek ſtreiten, den ich
mir vorgeſezzet. Der Menſch kan auf eine
zwifache Weiſe: nach ſeiner natuͤrlichen und
ſittlichen Beſchaffenheit betrachtet werden.
Jn den erſten Verſtande iſt er das Hauptge-
ſchoͤpfe unter denen ſichtbahren Kreaturen;
der ſich auf dem Schauplaz der erſchaffnen
Dinge auch ſelbſt nicht vergeſſen muß. Es
iſt leider die Gewohnheit der verdorbnen
Menſchen, daß ſie mehr und lieber auf das
was auſer ihnen iſt; als auf ſich ſelbſt ſehen.
Siehet man denſelben nach ſeiner ſittlichen
Beſch[affen]heit an; ſo kan man ihn, als ei-
nen ſolchen betrachten, der entweder ein
rechtſchaffner Buͤrger in den Reiche JEſu
iſt, oder der nur den Nahmen hat, daß er
dazu gehoͤre. Und daher habe ich gar fuͤg-
lich dasjenige erfuͤllen koͤnnen, was die Freun-
de zur Verbeſſerung der Sitten von mir
verlanget haben. Die heilge Schrifft, auf
welche ich mein Augenmerk mit gerichtet, ſtel-

let
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
mannigfaltigen Vorwu&#x0364;rffe des Reiches der<lb/>
Natur und Gnade zum Jnhalt haben &#x017F;olten.<lb/>
Du finde&#x017F;t aber viele in die&#x017F;en eilfertigen<lb/>
Sammlungen, welche die Tugenden und La-<lb/>
&#x017F;ter der Men&#x017F;chen vor&#x017F;tellen. Jch habe die-<lb/>
&#x017F;es einigen Freunden zu gefallen thun mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, welche &#x017F;olche Vor&#x017F;tellungen begehret.<lb/>
Jch bin vielmehr willig gewe&#x017F;en, ihren<lb/>
Verlangen ein Gnu&#x0364;ge zu lei&#x017F;ten, weil &#x017F;ie<lb/>
nicht ga&#x0364;nzlich wider den Zwek &#x017F;treiten, den ich<lb/>
mir vorge&#x017F;ezzet. Der Men&#x017F;ch kan auf eine<lb/>
zwifache Wei&#x017F;e: nach &#x017F;einer natu&#x0364;rlichen und<lb/>
&#x017F;ittlichen Be&#x017F;chaffenheit betrachtet werden.<lb/>
Jn den er&#x017F;ten Ver&#x017F;tande i&#x017F;t er das Hauptge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pfe unter denen &#x017F;ichtbahren Kreaturen;<lb/>
der &#x017F;ich auf dem Schauplaz der er&#x017F;chaffnen<lb/>
Dinge auch &#x017F;elb&#x017F;t nicht verge&#x017F;&#x017F;en muß. Es<lb/>
i&#x017F;t leider die Gewohnheit der verdorbnen<lb/>
Men&#x017F;chen, daß &#x017F;ie mehr und lieber auf das<lb/>
was au&#x017F;er ihnen i&#x017F;t; als auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehen.<lb/>
Siehet man den&#x017F;elben nach &#x017F;einer &#x017F;ittlichen<lb/>
Be&#x017F;ch<supplied>affen</supplied>heit an; &#x017F;o kan man ihn, als ei-<lb/>
nen &#x017F;olchen betrachten, der entweder ein<lb/>
recht&#x017F;chaffner Bu&#x0364;rger in den Reiche JE&#x017F;u<lb/>
i&#x017F;t, oder der nur den Nahmen hat, daß er<lb/>
dazu geho&#x0364;re. Und daher habe ich gar fu&#x0364;g-<lb/>
lich dasjenige erfu&#x0364;llen ko&#x0364;nnen, was die Freun-<lb/>
de zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Sitten von mir<lb/>
verlanget haben. Die heilge Schrifft, auf<lb/>
welche ich mein Augenmerk mit gerichtet, &#x017F;tel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">let</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] Vorrede. mannigfaltigen Vorwuͤrffe des Reiches der Natur und Gnade zum Jnhalt haben ſolten. Du findeſt aber viele in dieſen eilfertigen Sammlungen, welche die Tugenden und La- ſter der Menſchen vorſtellen. Jch habe die- ſes einigen Freunden zu gefallen thun muͤſ- ſen, welche ſolche Vorſtellungen begehret. Jch bin vielmehr willig geweſen, ihren Verlangen ein Gnuͤge zu leiſten, weil ſie nicht gaͤnzlich wider den Zwek ſtreiten, den ich mir vorgeſezzet. Der Menſch kan auf eine zwifache Weiſe: nach ſeiner natuͤrlichen und ſittlichen Beſchaffenheit betrachtet werden. Jn den erſten Verſtande iſt er das Hauptge- ſchoͤpfe unter denen ſichtbahren Kreaturen; der ſich auf dem Schauplaz der erſchaffnen Dinge auch ſelbſt nicht vergeſſen muß. Es iſt leider die Gewohnheit der verdorbnen Menſchen, daß ſie mehr und lieber auf das was auſer ihnen iſt; als auf ſich ſelbſt ſehen. Siehet man denſelben nach ſeiner ſittlichen Beſchaffenheit an; ſo kan man ihn, als ei- nen ſolchen betrachten, der entweder ein rechtſchaffner Buͤrger in den Reiche JEſu iſt, oder der nur den Nahmen hat, daß er dazu gehoͤre. Und daher habe ich gar fuͤg- lich dasjenige erfuͤllen koͤnnen, was die Freun- de zur Verbeſſerung der Sitten von mir verlanget haben. Die heilge Schrifft, auf welche ich mein Augenmerk mit gerichtet, ſtel- let

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/10
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/10>, abgerufen am 14.05.2021.