Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite

Handeln eine Richtung, ein Umstand, den Comte als einen
ihrer Hauptvorzüge vor den früheren Religionen bezeichnet*),
welch' letztere das Handeln zu wenig berücksichtigten.

Wir ersehen aus dem Gesagten, daß Comte das Ver-
hältniß des Menschen zum Weltganzen ganz äußerlich faßt,
den Menschen der Natur wie etwas Fremden gegenüberstellt,
wonach sich für den Menschen kein tieferes Gefühl an dieses
Verhältniß knüpfen läßt. Wir werden später nochmals auf
diesen großen Mangel in Comte's Religionssystem zu sprechen
kommen, vorerst aber seine Lehre vom Altruismus und die
Consequenzen, die sich für die verschiedenen Sphären des
Lebens und Denkens daraus ergeben, näher betrachten.

Durch den Altruismus, den Comte in den Mittelpunkt
der neuen Lehre stellt, soll die Regeneration der Menschheit
erfolgen, durch ihn soll das Reich allseitiger Harmonie be-
gründet werden. Die neue Religion will das sociale Gefühl mög-
lichst nähren, das Persönlichkeitsgefühl möglichst unterdrücken.
Nun läßt sich der Egoismus, wie Comte zugibt, nicht gänz-
lich aus der menschlichen Natur ausmerzen, doch kann er auf
den bloßen Selbsterhaltungstrieb reduzirt werden, der seiner-
seits die Grundlage aller höheren Entwicklung bildet. Es
scheint zwar, daß eine solche Unterordnung des Egoismus
unter den Altruismus, ein solcher Sieg des Altruismus über
den Egoismus nicht im Bereiche der Möglichkeit liege. Doch
macht der Philosoph geltend, daß erstens durch eine glückliche
Einrichtung der Natur der Wetterwerb die Menschen einander
auch wieder nähere und sie vereine, und daß zweitens die

*) II. p. 7: "D'abord spontanee, puis inspiree et ensuite revelee, la
religion devient enfin demontree. La constitution normale doit satis-
faire a la fois le sentiment, l'imagination et le raisonnement, sources
respectives de ces trois modes preparatoires. En outre elle embras-
sera directement l'activite, que ne pouvait jamais consacrer assez ni
le fetichisme, ni meme le polytheisme, ni surtout le monotheisme."

Handeln eine Richtung, ein Umſtand, den Comte als einen
ihrer Hauptvorzüge vor den früheren Religionen bezeichnet*),
welch’ letztere das Handeln zu wenig berückſichtigten.

Wir erſehen aus dem Geſagten, daß Comte das Ver-
hältniß des Menſchen zum Weltganzen ganz äußerlich faßt,
den Menſchen der Natur wie etwas Fremden gegenüberſtellt,
wonach ſich für den Menſchen kein tieferes Gefühl an dieſes
Verhältniß knüpfen läßt. Wir werden ſpäter nochmals auf
dieſen großen Mangel in Comte’s Religionsſyſtem zu ſprechen
kommen, vorerſt aber ſeine Lehre vom Altruismus und die
Conſequenzen, die ſich für die verſchiedenen Sphären des
Lebens und Denkens daraus ergeben, näher betrachten.

Durch den Altruismus, den Comte in den Mittelpunkt
der neuen Lehre ſtellt, ſoll die Regeneration der Menſchheit
erfolgen, durch ihn ſoll das Reich allſeitiger Harmonie be-
gründet werden. Die neue Religion will das ſociale Gefühl mög-
lichſt nähren, das Perſönlichkeitsgefühl möglichſt unterdrücken.
Nun läßt ſich der Egoismus, wie Comte zugibt, nicht gänz-
lich aus der menſchlichen Natur ausmerzen, doch kann er auf
den bloßen Selbſterhaltungstrieb reduzirt werden, der ſeiner-
ſeits die Grundlage aller höheren Entwicklung bildet. Es
ſcheint zwar, daß eine ſolche Unterordnung des Egoismus
unter den Altruismus, ein ſolcher Sieg des Altruismus über
den Egoismus nicht im Bereiche der Möglichkeit liege. Doch
macht der Philoſoph geltend, daß erſtens durch eine glückliche
Einrichtung der Natur der Wetterwerb die Menſchen einander
auch wieder nähere und ſie vereine, und daß zweitens die

*) II. p. 7: „D’abord spontanée, puis inspirée et ensuite révélée, la
religion devient enfin démontrée. La constitution normale doit satis-
faire à la fois le sentiment, l’imagination et le raisonnement, sources
respectives de ces trois modes préparatoires. En outre elle embras-
sera directement l’activité, que ne pouvait jamais consacrer assez ni
le fétichisme, ni même le polythéisme, ni surtout le monothéisme.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="13"/>
Handeln eine Richtung, ein Um&#x017F;tand, den Comte als einen<lb/>
ihrer Hauptvorzüge vor den früheren Religionen bezeichnet<note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">II. p. 7: &#x201E;D&#x2019;abord spontanée, puis inspirée et ensuite révélée, la<lb/>
religion devient enfin démontrée. La constitution normale doit satis-<lb/>
faire à la fois le sentiment, l&#x2019;imagination et le raisonnement, sources<lb/>
respectives de ces trois modes préparatoires. En outre elle embras-<lb/>
sera directement l&#x2019;activité, que ne pouvait jamais consacrer assez ni<lb/>
le fétichisme, ni même le polythéisme, ni surtout le monothéisme.&#x201C;</hi></note>,<lb/>
welch&#x2019; letztere das Handeln zu wenig berück&#x017F;ichtigten.</p><lb/>
        <p>Wir er&#x017F;ehen aus dem Ge&#x017F;agten, daß Comte das Ver-<lb/>
hältniß des Men&#x017F;chen zum Weltganzen ganz äußerlich faßt,<lb/>
den Men&#x017F;chen der Natur wie etwas Fremden gegenüber&#x017F;tellt,<lb/>
wonach &#x017F;ich für den Men&#x017F;chen kein tieferes Gefühl an die&#x017F;es<lb/>
Verhältniß knüpfen läßt. Wir werden &#x017F;päter nochmals auf<lb/>
die&#x017F;en großen Mangel in Comte&#x2019;s Religions&#x017F;y&#x017F;tem zu &#x017F;prechen<lb/>
kommen, vorer&#x017F;t aber &#x017F;eine Lehre vom Altruismus und die<lb/>
Con&#x017F;equenzen, die &#x017F;ich für die ver&#x017F;chiedenen Sphären des<lb/>
Lebens und Denkens daraus ergeben, näher betrachten.</p><lb/>
        <p>Durch den Altruismus, den Comte in den Mittelpunkt<lb/>
der neuen Lehre &#x017F;tellt, &#x017F;oll die Regeneration der Men&#x017F;chheit<lb/>
erfolgen, durch ihn &#x017F;oll das Reich all&#x017F;eitiger Harmonie be-<lb/>
gründet werden. Die neue Religion will das &#x017F;ociale Gefühl mög-<lb/>
lich&#x017F;t nähren, das Per&#x017F;önlichkeitsgefühl möglich&#x017F;t unterdrücken.<lb/>
Nun läßt &#x017F;ich der Egoismus, wie Comte zugibt, nicht gänz-<lb/>
lich aus der men&#x017F;chlichen Natur ausmerzen, doch kann er auf<lb/>
den bloßen Selb&#x017F;terhaltungstrieb reduzirt werden, der &#x017F;einer-<lb/>
&#x017F;eits die Grundlage aller höheren Entwicklung bildet. Es<lb/>
&#x017F;cheint zwar, daß eine &#x017F;olche Unterordnung des Egoismus<lb/>
unter den Altruismus, ein &#x017F;olcher Sieg des Altruismus über<lb/>
den Egoismus nicht im Bereiche der Möglichkeit liege. Doch<lb/>
macht der Philo&#x017F;oph geltend, daß er&#x017F;tens durch eine glückliche<lb/>
Einrichtung der Natur der Wetterwerb die Men&#x017F;chen einander<lb/>
auch wieder nähere und &#x017F;ie vereine, und daß zweitens die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0022] Handeln eine Richtung, ein Umſtand, den Comte als einen ihrer Hauptvorzüge vor den früheren Religionen bezeichnet *), welch’ letztere das Handeln zu wenig berückſichtigten. Wir erſehen aus dem Geſagten, daß Comte das Ver- hältniß des Menſchen zum Weltganzen ganz äußerlich faßt, den Menſchen der Natur wie etwas Fremden gegenüberſtellt, wonach ſich für den Menſchen kein tieferes Gefühl an dieſes Verhältniß knüpfen läßt. Wir werden ſpäter nochmals auf dieſen großen Mangel in Comte’s Religionsſyſtem zu ſprechen kommen, vorerſt aber ſeine Lehre vom Altruismus und die Conſequenzen, die ſich für die verſchiedenen Sphären des Lebens und Denkens daraus ergeben, näher betrachten. Durch den Altruismus, den Comte in den Mittelpunkt der neuen Lehre ſtellt, ſoll die Regeneration der Menſchheit erfolgen, durch ihn ſoll das Reich allſeitiger Harmonie be- gründet werden. Die neue Religion will das ſociale Gefühl mög- lichſt nähren, das Perſönlichkeitsgefühl möglichſt unterdrücken. Nun läßt ſich der Egoismus, wie Comte zugibt, nicht gänz- lich aus der menſchlichen Natur ausmerzen, doch kann er auf den bloßen Selbſterhaltungstrieb reduzirt werden, der ſeiner- ſeits die Grundlage aller höheren Entwicklung bildet. Es ſcheint zwar, daß eine ſolche Unterordnung des Egoismus unter den Altruismus, ein ſolcher Sieg des Altruismus über den Egoismus nicht im Bereiche der Möglichkeit liege. Doch macht der Philoſoph geltend, daß erſtens durch eine glückliche Einrichtung der Natur der Wetterwerb die Menſchen einander auch wieder nähere und ſie vereine, und daß zweitens die *) II. p. 7: „D’abord spontanée, puis inspirée et ensuite révélée, la religion devient enfin démontrée. La constitution normale doit satis- faire à la fois le sentiment, l’imagination et le raisonnement, sources respectives de ces trois modes préparatoires. En outre elle embras- sera directement l’activité, que ne pouvait jamais consacrer assez ni le fétichisme, ni même le polythéisme, ni surtout le monothéisme.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/22
Zitationshilfe: Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/22>, abgerufen am 10.12.2022.