Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite

ligionsstifter das Schema des Katholicismus vielfach als
Vorbild gedient.

Comte war, nachdem er sein "Systeme de Philosophie
positive
" beendet, von dem Resultate dieses Werkes nicht be-
friedigt. Was ihm von Jugend auf vorschwebte, war eine
Reform der Gesellschaft, und er hatte zunächst nur eine Re-
form der Gesellschaftslehre vollbracht, als derjenigen Wissen-
schaft, die, seiner "encyclopädischen Formel" gemäß, Krone
und Gipfel aller anderen Disciplinen war, und zwar hatte er
diese Reform dadurch vorgenommen, daß er auf die Gesellschafts-
lehre, in der damals noch die theologische und metaphysische
Methode herrschten, die positive anwandte, die in den
anderen Wissenschaften bereits Eingang gefunden. Comte
sah jedoch, daß es Höheres gebe als Verstand und
Wissen, daß die wahre Reform der Gesellschaft durch das
Herz, durch das Gefühl erfolgen, daß die Philosophie in
Religion gipfeln müsse. Der objektive Cursus könne nur
eine Vorbereitung der subjektiven Lehre sein; die Einheit,
auf welche Comte auf dem Gebiete der objektiven Wissen-
schaften verzichtete*), glaubte er in einer Menschheitsreligion,
also auf subjektive Weise herstellen zu können.

Doch bedurfte es eines besonderen Anlasses, der, wie
er meinte, ihn befähigte, ein Reformator der Menschheit zu

*) Die positive Philosophie (übersetzt von J. H. von Kirchmann)
1. Band, S. 17: "Jndem ich es als Ziel der (positiven) Philosophie
hingestellt habe, das Ganze der bisher gewonnenen Kenntnisse in Be-
zug auf die verschiedenen Klassen von Vorgängen in eine gleichzeitige
Lehre zusammenzufassen, bin ich doch weit entfernt, diese Vorgänge als
die verschiedenen Wirkungen eines einzigen Prinzipes anzusehen; vielmehr
halte ich alle Unternehmen für verfehlt, welche aus einem einzigen Ge-
setze sämmtliche Vorgänge ableiten wollen, selbst wenn solche Ver-
suche von den berufensten Geistern ausgehen sollten. Der menschliche
Geist dürfte zu schwach und das Weltall zu verwickelt sein, als daß
wir jemals eine solche Vollkommenheit des Wissens erreichen könnten."

ligionsſtifter das Schema des Katholicismus vielfach als
Vorbild gedient.

Comte war, nachdem er ſein „Système de Philosophie
positive
“ beendet, von dem Reſultate dieſes Werkes nicht be-
friedigt. Was ihm von Jugend auf vorſchwebte, war eine
Reform der Geſellſchaft, und er hatte zunächſt nur eine Re-
form der Geſellſchaftslehre vollbracht, als derjenigen Wiſſen-
ſchaft, die, ſeiner „encyclopädiſchen Formel“ gemäß, Krone
und Gipfel aller anderen Disciplinen war, und zwar hatte er
dieſe Reform dadurch vorgenommen, daß er auf die Geſellſchafts-
lehre, in der damals noch die theologiſche und metaphyſiſche
Methode herrſchten, die poſitive anwandte, die in den
anderen Wiſſenſchaften bereits Eingang gefunden. Comte
ſah jedoch, daß es Höheres gebe als Verſtand und
Wiſſen, daß die wahre Reform der Geſellſchaft durch das
Herz, durch das Gefühl erfolgen, daß die Philoſophie in
Religion gipfeln müſſe. Der objektive Curſus könne nur
eine Vorbereitung der ſubjektiven Lehre ſein; die Einheit,
auf welche Comte auf dem Gebiete der objektiven Wiſſen-
ſchaften verzichtete*), glaubte er in einer Menſchheitsreligion,
alſo auf ſubjektive Weiſe herſtellen zu können.

Doch bedurfte es eines beſonderen Anlaſſes, der, wie
er meinte, ihn befähigte, ein Reformator der Menſchheit zu

*) Die poſitive Philoſophie (überſetzt von J. H. von Kirchmann)
1. Band, S. 17: „Jndem ich es als Ziel der (poſitiven) Philoſophie
hingeſtellt habe, das Ganze der bisher gewonnenen Kenntniſſe in Be-
zug auf die verſchiedenen Klaſſen von Vorgängen in eine gleichzeitige
Lehre zuſammenzufaſſen, bin ich doch weit entfernt, dieſe Vorgänge als
die verſchiedenen Wirkungen eines einzigen Prinzipes anzuſehen; vielmehr
halte ich alle Unternehmen für verfehlt, welche aus einem einzigen Ge-
ſetze ſämmtliche Vorgänge ableiten wollen, ſelbſt wenn ſolche Ver-
ſuche von den berufenſten Geiſtern ausgehen ſollten. Der menſchliche
Geiſt dürfte zu ſchwach und das Weltall zu verwickelt ſein, als daß
wir jemals eine ſolche Vollkommenheit des Wiſſens erreichen könnten.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="9"/>
ligions&#x017F;tifter das Schema des Katholicismus vielfach als<lb/>
Vorbild gedient.</p><lb/>
        <p>Comte war, nachdem er &#x017F;ein &#x201E;<hi rendition="#aq">Système de Philosophie<lb/>
positive</hi>&#x201C; beendet, von dem Re&#x017F;ultate die&#x017F;es Werkes nicht be-<lb/>
friedigt. Was ihm von Jugend auf vor&#x017F;chwebte, war eine<lb/>
Reform der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, und er hatte zunäch&#x017F;t nur eine Re-<lb/>
form der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftslehre vollbracht, als derjenigen Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft, die, &#x017F;einer &#x201E;encyclopädi&#x017F;chen Formel&#x201C; gemäß, Krone<lb/>
und Gipfel aller anderen Disciplinen war, und zwar hatte er<lb/>
die&#x017F;e Reform dadurch vorgenommen, daß er auf die Ge&#x017F;ell&#x017F;chafts-<lb/>
lehre, in der damals noch die theologi&#x017F;che und metaphy&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Methode herr&#x017F;chten, die po&#x017F;itive anwandte, die in den<lb/>
anderen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften bereits Eingang gefunden. Comte<lb/>
&#x017F;ah jedoch, daß es Höheres gebe als Ver&#x017F;tand und<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en, daß die wahre Reform der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft durch das<lb/>
Herz, durch das Gefühl erfolgen, daß die Philo&#x017F;ophie in<lb/>
Religion gipfeln mü&#x017F;&#x017F;e. Der objektive Cur&#x017F;us könne nur<lb/>
eine Vorbereitung der &#x017F;ubjektiven Lehre &#x017F;ein; die Einheit,<lb/>
auf welche Comte auf dem Gebiete der objektiven Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften verzichtete<note place="foot" n="*)">Die po&#x017F;itive Philo&#x017F;ophie (über&#x017F;etzt von J. H. von Kirchmann)<lb/>
1. Band, S. 17: &#x201E;Jndem ich es als Ziel der (po&#x017F;itiven) Philo&#x017F;ophie<lb/>
hinge&#x017F;tellt habe, das Ganze der bisher gewonnenen Kenntni&#x017F;&#x017F;e in Be-<lb/>
zug auf die ver&#x017F;chiedenen Kla&#x017F;&#x017F;en von Vorgängen in <hi rendition="#g">eine</hi> gleichzeitige<lb/>
Lehre zu&#x017F;ammenzufa&#x017F;&#x017F;en, bin ich doch weit entfernt, die&#x017F;e Vorgänge als<lb/>
die ver&#x017F;chiedenen Wirkungen eines einzigen Prinzipes anzu&#x017F;ehen; vielmehr<lb/>
halte ich alle Unternehmen für verfehlt, welche aus einem einzigen Ge-<lb/>
&#x017F;etze &#x017F;ämmtliche Vorgänge ableiten wollen, &#x017F;elb&#x017F;t wenn &#x017F;olche Ver-<lb/>
&#x017F;uche von den berufen&#x017F;ten Gei&#x017F;tern ausgehen &#x017F;ollten. Der men&#x017F;chliche<lb/>
Gei&#x017F;t dürfte zu &#x017F;chwach und das Weltall zu verwickelt &#x017F;ein, als daß<lb/>
wir jemals eine &#x017F;olche Vollkommenheit des Wi&#x017F;&#x017F;ens erreichen könnten.&#x201C;</note>, glaubte er in einer Men&#x017F;chheitsreligion,<lb/>
al&#x017F;o auf &#x017F;ubjektive Wei&#x017F;e her&#x017F;tellen zu können.</p><lb/>
        <p>Doch bedurfte es eines be&#x017F;onderen Anla&#x017F;&#x017F;es, der, wie<lb/>
er meinte, ihn befähigte, ein Reformator der Men&#x017F;chheit zu<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0018] ligionsſtifter das Schema des Katholicismus vielfach als Vorbild gedient. Comte war, nachdem er ſein „Système de Philosophie positive“ beendet, von dem Reſultate dieſes Werkes nicht be- friedigt. Was ihm von Jugend auf vorſchwebte, war eine Reform der Geſellſchaft, und er hatte zunächſt nur eine Re- form der Geſellſchaftslehre vollbracht, als derjenigen Wiſſen- ſchaft, die, ſeiner „encyclopädiſchen Formel“ gemäß, Krone und Gipfel aller anderen Disciplinen war, und zwar hatte er dieſe Reform dadurch vorgenommen, daß er auf die Geſellſchafts- lehre, in der damals noch die theologiſche und metaphyſiſche Methode herrſchten, die poſitive anwandte, die in den anderen Wiſſenſchaften bereits Eingang gefunden. Comte ſah jedoch, daß es Höheres gebe als Verſtand und Wiſſen, daß die wahre Reform der Geſellſchaft durch das Herz, durch das Gefühl erfolgen, daß die Philoſophie in Religion gipfeln müſſe. Der objektive Curſus könne nur eine Vorbereitung der ſubjektiven Lehre ſein; die Einheit, auf welche Comte auf dem Gebiete der objektiven Wiſſen- ſchaften verzichtete *), glaubte er in einer Menſchheitsreligion, alſo auf ſubjektive Weiſe herſtellen zu können. Doch bedurfte es eines beſonderen Anlaſſes, der, wie er meinte, ihn befähigte, ein Reformator der Menſchheit zu *) Die poſitive Philoſophie (überſetzt von J. H. von Kirchmann) 1. Band, S. 17: „Jndem ich es als Ziel der (poſitiven) Philoſophie hingeſtellt habe, das Ganze der bisher gewonnenen Kenntniſſe in Be- zug auf die verſchiedenen Klaſſen von Vorgängen in eine gleichzeitige Lehre zuſammenzufaſſen, bin ich doch weit entfernt, dieſe Vorgänge als die verſchiedenen Wirkungen eines einzigen Prinzipes anzuſehen; vielmehr halte ich alle Unternehmen für verfehlt, welche aus einem einzigen Ge- ſetze ſämmtliche Vorgänge ableiten wollen, ſelbſt wenn ſolche Ver- ſuche von den berufenſten Geiſtern ausgehen ſollten. Der menſchliche Geiſt dürfte zu ſchwach und das Weltall zu verwickelt ſein, als daß wir jemals eine ſolche Vollkommenheit des Wiſſens erreichen könnten.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/18
Zitationshilfe: Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/18>, abgerufen am 10.12.2022.