Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Deckhardt, Johann: New/ Kunstreich und Nützliches Kochbuch. Leipzig, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Edlen/ viel Ehrntugendreichen
Frawen Marien/ gebornen
von Carlwitz/ Des auch Edlen/ Gestrengen/
Ehrnvhesten Hans Georgen von Osterhausen/ vff Rudelßberg
vnd Kreypitzsch/ Fürstl: Sächs: verordneten Cammer Raht
vnd Oberküchmeisters ehelichen Haußfrawen/
Meiner großgünstigen Frawen.

EDle/ Vielehrentugendreiche/ insonders
großgünstige Fraw/ Weil die tägliche
erfahrung gibt/ daß Speiß vnd Tranck fast
das fürnembste sey/ dadurch der menschliche
Cörper bey guter gesundheit erhalten wird/
Jst nit vnbillich/ daß jederman darauff bedacht sey/ damit
er gute wolschmeckende/ vnd rechtschaffen zugerichte Speisen
gebrauche/ Auff daß der Leib so viel desto mehr seine
gute Nahrung haben/ vnd vor Kranckheit vnd beschwerung
gesichert seyn könne. Wie aber die Mässigkeit im
Essen vnd Trincken seinen herrlichen nutz: Also hat dargegen
der vberflüssige gebrauch vieler vnnd mancherley
Speise vnd Trancks durch einander/ seinen grossen schaden
vnd nachteil/ Sintemal es mit des Menschen magen
eine solche gelegenheit hat/ wie mit einer Lampen/ wann
das tächtlein recht brennen soll/ muß man nicht zu viel oder
zu wenig Oel drein giessen/ Also/ wann des Menschen magen/
mit vielerley Speiß vnd tranck auff einmal vberflüßig
beschweret vnd angefüllet wird/ so kan dadurch dem Leibe

Der Edlen/ viel Ehrntugendreichen
Frawen Marien/ gebornen
von Carlwitz/ Des auch Edlen/ Gestrengen/
Ehrnvhesten Hans Georgen von Osterhausen/ vff Rudelßberg
vnd Kreypitzsch/ Fuͤrstl: Saͤchs: verordneten Cammer Raht
vnd Oberkuͤchmeisters ehelichen Haußfrawen/
Meiner großguͤnstigen Frawen.

EDle/ Vielehrentugendreiche/ insonders
großguͤnstige Fraw/ Weil die taͤgliche
erfahrung gibt/ daß Speiß vnd Tranck fast
das fuͤrnembste sey/ dadurch der menschliche
Coͤrper bey guter gesundheit erhalten wird/
Jst nit vnbillich/ daß jederman darauff bedacht sey/ damit
er gute wolschmeckende/ vñ rechtschaffen zugerichte Speisen
gebrauche/ Auff daß der Leib so viel desto mehr seine
gute Nahrung haben/ vnd vor Kranckheit vnd beschwerung
gesichert seyn koͤnne. Wie aber die Maͤssigkeit im
Essen vnd Trincken seinen herrlichen nutz: Also hat dargegen
der vberfluͤssige gebrauch vieler vnnd mancherley
Speise vnd Trancks durch einander/ seinen grossen schaden
vnd nachteil/ Sintemal es mit des Menschen magen
eine solche gelegenheit hat/ wie mit einer Lampen/ wann
das taͤchtlein recht breñen soll/ muß man nicht zu viel oder
zu wenig Oel drein giessen/ Also/ wañ des Menschen magen/
mit vielerley Speiß vñ tranck auff einmal vberfluͤßig
beschweret vnd angefuͤllet wird/ so kan dadurch dem Leibe

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0007" n="[1]"/>
      <div type="preface">
        <head><hi rendition="#b">Der Edlen/ viel Ehrntugendreichen</hi><lb/>
Frawen Marien/ gebornen<lb/>
von
 Carlwitz/ Des auch Edlen/ Gestrengen/<lb/>
Ehrnvhesten Hans Georgen von Osterhausen/ vff Rudelßberg<lb/>
vnd Kreypitzsch/ Fu&#x0364;rstl: Sa&#x0364;chs: verordneten Cammer Raht<lb/>
vnd
 Oberku&#x0364;chmeisters ehelichen Haußfrawen/<lb/>
Meiner großgu&#x0364;nstigen Frawen.</head>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Dle/ Vielehrentugendreiche/ insonders<lb/>
großgu&#x0364;nstige Fraw/
 Weil die ta&#x0364;gliche<lb/>
erfahrung gibt/ daß Speiß vnd Tranck fast<lb/>
das fu&#x0364;rnembste
 sey/ dadurch der menschliche<lb/>
Co&#x0364;rper bey guter gesundheit erhalten wird/<lb/>
Jst nit
 vnbillich/ daß jederman darauff bedacht sey/ damit<lb/>
er gute wolschmeckende/ vn&#x0303;
 rechtschaffen zugerichte Speisen<lb/>
gebrauche/ Auff daß der Leib so viel desto mehr seine<lb/>
gute
 Nahrung haben/ vnd vor Kranckheit vnd beschwerung<lb/>
gesichert seyn ko&#x0364;nne. Wie aber die
 Ma&#x0364;ssigkeit im<lb/>
Essen vnd Trincken seinen herrlichen nutz: Also hat dargegen<lb/>
der
 vberflu&#x0364;ssige gebrauch vieler vnnd mancherley<lb/>
Speise vnd Trancks durch einander/ seinen
 grossen schaden<lb/>
vnd nachteil/ Sintemal es mit des Menschen magen<lb/>
eine solche gelegenheit
 hat/ wie mit einer Lampen/ wann<lb/>
das ta&#x0364;chtlein recht bren&#x0303;en soll/ muß man nicht
 zu viel oder<lb/>
zu wenig Oel drein giessen/ Also/ wan&#x0303; des Menschen magen/<lb/>
mit vielerley
 Speiß vn&#x0303; tranck auff einmal vberflu&#x0364;ßig<lb/>
beschweret vnd angefu&#x0364;llet wird/
 so kan dadurch dem Leibe
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[1]/0007] Der Edlen/ viel Ehrntugendreichen Frawen Marien/ gebornen von Carlwitz/ Des auch Edlen/ Gestrengen/ Ehrnvhesten Hans Georgen von Osterhausen/ vff Rudelßberg vnd Kreypitzsch/ Fuͤrstl: Saͤchs: verordneten Cammer Raht vnd Oberkuͤchmeisters ehelichen Haußfrawen/ Meiner großguͤnstigen Frawen. EDle/ Vielehrentugendreiche/ insonders großguͤnstige Fraw/ Weil die taͤgliche erfahrung gibt/ daß Speiß vnd Tranck fast das fuͤrnembste sey/ dadurch der menschliche Coͤrper bey guter gesundheit erhalten wird/ Jst nit vnbillich/ daß jederman darauff bedacht sey/ damit er gute wolschmeckende/ vñ rechtschaffen zugerichte Speisen gebrauche/ Auff daß der Leib so viel desto mehr seine gute Nahrung haben/ vnd vor Kranckheit vnd beschwerung gesichert seyn koͤnne. Wie aber die Maͤssigkeit im Essen vnd Trincken seinen herrlichen nutz: Also hat dargegen der vberfluͤssige gebrauch vieler vnnd mancherley Speise vnd Trancks durch einander/ seinen grossen schaden vnd nachteil/ Sintemal es mit des Menschen magen eine solche gelegenheit hat/ wie mit einer Lampen/ wann das taͤchtlein recht breñen soll/ muß man nicht zu viel oder zu wenig Oel drein giessen/ Also/ wañ des Menschen magen/ mit vielerley Speiß vñ tranck auff einmal vberfluͤßig beschweret vnd angefuͤllet wird/ so kan dadurch dem Leibe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Viola Keil, Patricia Krufczik, Marc Kuse, Justus-Liebig-Universität: Datenerfassung und Korrektur, Konversion nach XML (2013-05-07T06:54:31Z)
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Ob-A 75) (2014-11-24T14:56:31Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription beruht auf dem Exemplar der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg, Sign. H61/4 TREW.X 1058.

Weitere Anmerkungen zur Transkription:

  • Bodensignaturen, Kolumnentitel, Kustoden, Ligaturen, Marginalien, s-Grapheme und die Silbentrennung sind nicht berücksichtigt worden.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/deckhardt_kochbuch_1611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/deckhardt_kochbuch_1611/7
Zitationshilfe: Deckhardt, Johann: New/ Kunstreich und Nützliches Kochbuch. Leipzig, 1611, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/deckhardt_kochbuch_1611/7>, abgerufen am 13.04.2021.