Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crosner, Alexius: Ein Sermon vom Hochwirdigen heiligen Sacrament/ des leibs vnd bluts Christi / durch Alexium Crosner von Colditz auff dem Schlos zu Dresden jnn Meissen gepredigt. Wittenberg, 1531.

Bild:
<< vorherige Seite

ger empfangner trost daraus / gar nichts nutzet / sondern viel mehr schadet / vnd ist ein gewis zeichen der vn wirdigen empfahung zum verdamnis.

Aber du lieber Gott / wohin ist doch nun solche ge meinschafft / vnd dieser rechter brauch komen / Ja wenn ist er je jnn die welt komen? Denn wie vnzelich viel mesGemeinschafft vntergang en. sen gehalten / wie mannichfaltiglich das Sacrament empfangen wird (welchs alles / eine tegliche ernewerung vnd erinnerung solcher Christlicher vnd brüderlicher gemeinschafft / lieb / frieds / vnd einigkeit mit Gott vndMessehalten vnd Sacrament empfahen / sol gemein schafft vnd lieb wircken. dem menschen sein sol) so ists dennoch alles verlosschen / verschwunden / vnd vntergangen jnn den hertzen der menschen / vnd alles vergeblich vnd sonder frucht.

Das erscheinet leider klerlicher denn es gut ist / jnn dem / wie wir sehen / ein Reich widder das ander ist / furst widder furst / vnd / wie jm sprichwort / gram widderWenig gemeinschafft vnd lieb jnn der welt. gram / Ja das fast alles empor / vnd alle menschen vom vntern zum obern / wie des glaubens / also auch der eusserer dinge halben / widdereinander sind / Als wie sich etliche leiblich rhümen der newen Müntz / nach altem schrot vnd korn / Also hinwidder etlich geistlich /Newe alte müntz. Newer alter glaub. des newen glaubens / nach alter weise vnd manier etc. damit je alles jnn allem parteisch / rottisch / vnd allenthalb zertrennet / vnd widder alle einigkeit vnd gemeinschafft dieses Sacraments / zurissen werd.

Denn wieuiel ists erfaren / damit wir am heubt vnd öbersten anfahen / das beide Babst vnd Keiser / Könige vnd Fursten zu starckem festem bund des frieds / verBabsts vnd Keisers vereinung durch empfaung des Sacraments. trags / vnd einigkeit / das heilig Sacrament empfangen / vnd sonst mit grosser vnkost / mühe / vnd arbeit / reichstage / vnd andere viel tagleistung gehalten haben / vnd als bald sie die rucken gewand / vnd von einander komen / sind sie fellig vnd brüchig (das ich nicht sage trawlos vnd meineidig) Gott vnd der welt worden / vnd folgends jnn grossern zanck / krieg / vnd blutuergis-

ger empfangner trost daraus / gar nichts nutzet / sondern viel mehr schadet / vnd ist ein gewis zeichen der vn wirdigen empfahung zum verdamnis.

Aber du lieber Gott / wohin ist doch nun solche ge meinschafft / vnd dieser rechter brauch komen / Ja weñ ist er je jnn die welt komen? Denn wie vnzelich viel mesGemeinschafft vntergang en. sen gehalten / wie mannichfaltiglich das Sacrament empfangen wird (welchs alles / eine tegliche ernewerung vñ erinnerung solcher Christlicher vñ brüderlicher gemeinschafft / lieb / frieds / vnd einigkeit mit Gott vndMessehalten vnd Sacrament empfahẽ / sol gemein schafft vnd lieb wircken. dem menschẽ sein sol) so ists dennoch alles verlosschen / verschwunden / vnd vntergangen jnn den hertzen der menschen / vnd alles vergeblich vnd sonder frucht.

Das erscheinet leider klerlicher denn es gut ist / jnn dem / wie wir sehen / ein Reich widder das ander ist / furst widder furst / vnd / wie jm sprichwort / gram widderWenig gemeinschafft vnd lieb jnn der welt. gram / Ja das fast alles empor / vnd alle menschen vom vntern zum obern / wie des glaubens / also auch der eusserer dinge halben / widdereinander sind / Als wie sich etliche leiblich rhümen der newen Müntz / nach altem schrot vnd korn / Also hinwidder etlich geistlich /Newe alte müntz. Newer alter glaub. des newen glaubens / nach alter weise vnd manier etc. damit je alles jnn allem parteisch / rottisch / vnd allenthalb zertrennet / vnd widder alle einigkeit vnd gemeinschafft dieses Sacraments / zurissen werd.

Denn wieuiel ists erfaren / damit wir am heubt vñ öbersten anfahen / das beide Babst vnd Keiser / Könige vnd Fursten zu starckem festem bund des frieds / verBabsts vnd Keisers vereinung durch empfaung des Sacraments. trags / vnd einigkeit / das heilig Sacrament empfangen / vnd sonst mit grosser vnkost / mühe / vnd arbeit / reichstage / vnd andere viel tagleistung gehalten haben / vnd als bald sie die rucken gewand / vnd von einander komen / sind sie fellig vnd brüchig (das ich nicht sage trawlos vnd meineidig) Gott vnd der welt worden / vnd folgends jnn grossern zanck / krieg / vnd blutuergis-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0037"/>
ger empfangner trost daraus / gar nichts nutzet / sondern viel mehr schadet / vnd ist ein gewis zeichen der vn wirdigen empfahung zum verdamnis.</p>
        <p>Aber du lieber Gott / wohin ist doch nun solche ge meinschafft / vnd dieser rechter brauch komen / Ja wen&#x0303; ist er je jnn die welt komen? Denn wie vnzelich viel mes<note place="right">Gemeinschafft vntergang en.</note> sen gehalten / wie mannichfaltiglich das Sacrament empfangen wird (welchs alles / eine tegliche ernewerung vn&#x0303; erinnerung solcher Christlicher vn&#x0303; brüderlicher gemeinschafft / lieb / frieds / vnd einigkeit mit Gott vnd<note place="right">Messehalten vnd Sacrament empfahe&#x0303; / sol gemein schafft vnd lieb wircken.</note> dem mensche&#x0303; sein sol) so ists dennoch alles verlosschen / verschwunden / vnd vntergangen jnn den hertzen der menschen / vnd alles vergeblich vnd sonder frucht.</p>
        <p>Das erscheinet leider klerlicher denn es gut ist / jnn dem / wie wir sehen / ein Reich widder das ander ist / furst widder furst / vnd / wie jm sprichwort / gram widder<note place="right">Wenig gemeinschafft vnd lieb jnn der welt.</note> gram / Ja das fast alles empor / vnd alle menschen vom vntern zum obern / wie des glaubens / also auch der eusserer dinge halben / widdereinander sind / Als wie sich etliche leiblich rhümen der newen Müntz / nach altem schrot vnd korn / Also hinwidder etlich geistlich /<note place="right">Newe alte müntz. Newer alter glaub.</note> des newen glaubens / nach alter weise vnd manier etc. damit je alles jnn allem parteisch / rottisch / vnd allenthalb zertrennet / vnd widder alle einigkeit vnd gemeinschafft dieses Sacraments / zurissen werd.</p>
        <p>Denn wieuiel ists erfaren / damit wir am heubt vn&#x0303; öbersten anfahen / das beide Babst vnd Keiser / Könige vnd Fursten zu starckem festem bund des frieds / ver<note place="right">Babsts vnd Keisers vereinung durch empfaung des Sacraments.</note> trags / vnd einigkeit / das heilig Sacrament empfangen / vnd sonst mit grosser vnkost / mühe / vnd arbeit / reichstage / vnd andere viel tagleistung gehalten haben / vnd als bald sie die rucken gewand / vnd von einander komen / sind sie fellig vnd brüchig (das ich nicht sage trawlos vnd meineidig) Gott vnd der welt worden / vnd folgends jnn grossern zanck / krieg / vnd blutuergis-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] ger empfangner trost daraus / gar nichts nutzet / sondern viel mehr schadet / vnd ist ein gewis zeichen der vn wirdigen empfahung zum verdamnis. Aber du lieber Gott / wohin ist doch nun solche ge meinschafft / vnd dieser rechter brauch komen / Ja weñ ist er je jnn die welt komen? Denn wie vnzelich viel mes sen gehalten / wie mannichfaltiglich das Sacrament empfangen wird (welchs alles / eine tegliche ernewerung vñ erinnerung solcher Christlicher vñ brüderlicher gemeinschafft / lieb / frieds / vnd einigkeit mit Gott vnd dem menschẽ sein sol) so ists dennoch alles verlosschen / verschwunden / vnd vntergangen jnn den hertzen der menschen / vnd alles vergeblich vnd sonder frucht. Gemeinschafft vntergang en. Messehalten vnd Sacrament empfahẽ / sol gemein schafft vnd lieb wircken. Das erscheinet leider klerlicher denn es gut ist / jnn dem / wie wir sehen / ein Reich widder das ander ist / furst widder furst / vnd / wie jm sprichwort / gram widder gram / Ja das fast alles empor / vnd alle menschen vom vntern zum obern / wie des glaubens / also auch der eusserer dinge halben / widdereinander sind / Als wie sich etliche leiblich rhümen der newen Müntz / nach altem schrot vnd korn / Also hinwidder etlich geistlich / des newen glaubens / nach alter weise vnd manier etc. damit je alles jnn allem parteisch / rottisch / vnd allenthalb zertrennet / vnd widder alle einigkeit vnd gemeinschafft dieses Sacraments / zurissen werd. Wenig gemeinschafft vnd lieb jnn der welt. Newe alte müntz. Newer alter glaub. Denn wieuiel ists erfaren / damit wir am heubt vñ öbersten anfahen / das beide Babst vnd Keiser / Könige vnd Fursten zu starckem festem bund des frieds / ver trags / vnd einigkeit / das heilig Sacrament empfangen / vnd sonst mit grosser vnkost / mühe / vnd arbeit / reichstage / vnd andere viel tagleistung gehalten haben / vnd als bald sie die rucken gewand / vnd von einander komen / sind sie fellig vnd brüchig (das ich nicht sage trawlos vnd meineidig) Gott vnd der welt worden / vnd folgends jnn grossern zanck / krieg / vnd blutuergis- Babsts vnd Keisers vereinung durch empfaung des Sacraments.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon_1531/37
Zitationshilfe: Crosner, Alexius: Ein Sermon vom Hochwirdigen heiligen Sacrament/ des leibs vnd bluts Christi / durch Alexium Crosner von Colditz auff dem Schlos zu Dresden jnn Meissen gepredigt. Wittenberg, 1531, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon_1531/37>, abgerufen am 15.04.2024.