Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crosner, Alexius: Ein Sermon von der heiligen Christlichen Kirchen. Wittenberg, 1531.

Bild:
<< vorherige Seite

len / jnn aller demut / dem nehesten zu gute / vnd Gott zu ewigem lob vnd preise etc.

Auff die Ceremonien nicht zu viel zu wenden.

Demnach / sol man gut auff sehen haben / das die selben Ceremonien jnn gebeud / zirden / vnd andern vberpracht / zu nachteil des nehesten lieb / vnd verseumnis rechter Göttlicher ehre / zimlicher messiger weise gehalten / vnd nicht vbermacht werden / wie es jtzt bey vns gewaltiglich gehet / das an einen eussern tempel vnd haus / vnd desselben eussern Gottes dienst / viel gelegt / mit gold / silber / gemeld / bilder / taffeln / glocken / orgeln / kleidung / turmen / gebeude / gestifften / vnd allen pracht vnd vberkostligkeit / vnd des rechten lebendigen tempels an vns selbs / vnd an dem nehesten / gar vergessen wird.

Der eussern kirchen diener.

Vnd diese eussere Kirch / nach gleichnis der jnnern / vnd jres einigen geistlichen obersten heubts Ihesu Chri sti / hat jre diener / auff seher / versorgere etc. gleichsam Der eussern kirchen viel die ner / ein die ner.ein einig eusserlich haubt (wie wol es nicht ein heubtoberkeit odder herrschafft / sondern eine lautere dienst barkeit ist) jnn vielen vnterschiedlichen personen / nach dem mass der vnterschiedlichen gegebnen Gottes gaben / die doch im dienst des einigen einhelligen Gottes worts (wie sie daraus einen Gott / eine Tauffe / einen Glauben / vnd ein Sacrament predigen vnd leren) alle sampt / wie die Aposteln / dieses falles eine person / einen diener / einen Bisschoff / einen prediger / ja wie am iiij. cap. der Geschicht der zwelff boten geschrieben ist / ein hertz vnd eine seel geben.

Aller dinge ein heubt.

Nach welchem auch Gott fast jnn der gantzen natur / vnd aller Creatur / eine seuberliche feine ordnung gemacht / vnd jedem ding gleichsam sein heubt geben hat / Die weil auch Christus vornemlich / vnd one alle Christus aller ding heubt.mittel / nicht allein der jnnern / sondern auch der eussern kirchen / vnd aller dinge jnn himel vnd erden / das oberst vnd aller gröst heubt ist / Dauon alle heubter

len / jnn aller demut / dem nehesten zu gute / vnd Gott zu ewigem lob vnd preise etc.

Auff die Ceremonien nicht zu viel zu wenden.

Demnach / sol man gut auff sehẽ habẽ / das die selben Ceremonien jnn gebeud / zirden / vnd andern vberpracht / zu nachteil des nehesten lieb / vnd verseumnis rechter Göttlicher ehre / zimlicher messiger weise gehalten / vnd nicht vbermacht werden / wie es jtzt bey vns gewaltiglich gehet / das an einen eussern tempel vnd haus / vnd desselben eussern Gottes dienst / viel gelegt / mit gold / silber / gemeld / bilder / taffeln / glocken / orgeln / kleidung / turmen / gebeude / gestifften / vnd allen pracht vnd vberkostligkeit / vnd des rechten lebendigen tempels an vns selbs / vnd an dem nehesten / gar vergessen wird.

Der eussern kirchen diener.

Vnd diese eussere Kirch / nach gleichnis der jnnern / vñ jres einigen geistlichen obersten heubts Ihesu Chri sti / hat jre diener / auff seher / versorgere etc. gleichsam Der eussern kirchẽ viel die ner / ein die ner.ein einig eusserlich haubt (wie wol es nicht ein heubtoberkeit odder herrschafft / sondern eine lautere dienst barkeit ist) jnn vielen vnterschiedlichen personen / nach dem mass der vnterschiedlichen gegebnen Gottes gaben / die doch im dienst des einigen einhelligen Gottes worts (wie sie daraus einen Gott / eine Tauffe / einen Glauben / vnd ein Sacrament predigen vnd leren) alle sampt / wie die Aposteln / dieses falles eine person / einen diener / einen Bisschoff / einen prediger / ja wie am iiij. cap. der Geschicht der zwelff boten geschrieben ist / ein hertz vnd eine seel geben.

Aller dinge ein heubt.

Nach welchem auch Gott fast jnn der gantzen natur / vnd aller Creatur / eine seuberliche feine ordnung gemacht / vnd jedem ding gleichsam sein heubt geben hat / Die weil auch Christus vornemlich / vnd one alle Christus aller ding heubt.mittel / nicht allein der jnnern / sondern auch der eussern kirchen / vnd aller dinge jnn himel vnd erden / das oberst vnd aller gröst heubt ist / Dauon alle heubter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0022"/>
len / jnn aller demut / dem                      nehesten zu gute / vnd Gott zu ewigem lob vnd preise etc.</p>
        <note place="left">Auff die Ceremonien nicht zu viel zu wenden.</note>
        <p>Demnach / sol man gut auff sehe&#x0303; habe&#x0303; / das die                      selben Ceremonien jnn gebeud / zirden / vnd andern vberpracht / zu nachteil des                      nehesten lieb / vnd verseumnis rechter Göttlicher ehre / zimlicher messiger                      weise gehalten / vnd nicht vbermacht werden / wie es jtzt bey vns gewaltiglich                      gehet / das an einen eussern tempel vnd haus / vnd desselben eussern Gottes                      dienst / viel gelegt / mit gold / silber / gemeld / bilder / taffeln / glocken /                      orgeln / kleidung / turmen / gebeude / gestifften / vnd allen pracht vnd                      vberkostligkeit / vnd des rechten lebendigen tempels an vns selbs / vnd an dem                      nehesten / gar vergessen wird.</p>
        <note place="left">Der eussern kirchen diener.</note>
        <p>Vnd diese eussere Kirch / nach gleichnis der jnnern / vn&#x0303; jres                      einigen geistlichen obersten heubts Ihesu Chri sti / hat jre diener / auff seher                      / versorgere etc. gleichsam <note place="left">Der eussern kirche&#x0303; viel die ner / ein die ner.</note>ein einig eusserlich haubt                      (wie wol es nicht ein heubtoberkeit odder herrschafft / sondern eine lautere                      dienst barkeit ist) jnn vielen vnterschiedlichen personen / nach dem mass der                      vnterschiedlichen gegebnen Gottes gaben / die doch im dienst des einigen                      einhelligen Gottes worts (wie sie daraus einen Gott / eine Tauffe / einen                      Glauben / vnd ein Sacrament predigen vnd leren) alle sampt / wie die Aposteln /                      dieses falles eine person / einen diener / einen Bisschoff / einen prediger / ja                      wie am iiij. cap. der Geschicht der zwelff boten geschrieben ist / ein hertz vnd                      eine seel geben.</p>
        <note place="left">Aller dinge ein heubt.</note>
        <p>Nach welchem auch Gott fast jnn der gantzen natur / vnd aller Creatur / eine                      seuberliche feine ordnung gemacht / vnd jedem ding gleichsam sein heubt geben                      hat / Die weil auch Christus vornemlich / vnd one alle <note place="left">Christus aller ding heubt.</note>mittel / nicht allein der jnnern / sondern                      auch der eussern kirchen / vnd aller dinge jnn himel vnd erden / das oberst vnd                      aller gröst heubt ist / Dauon alle heubter
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] len / jnn aller demut / dem nehesten zu gute / vnd Gott zu ewigem lob vnd preise etc. Demnach / sol man gut auff sehẽ habẽ / das die selben Ceremonien jnn gebeud / zirden / vnd andern vberpracht / zu nachteil des nehesten lieb / vnd verseumnis rechter Göttlicher ehre / zimlicher messiger weise gehalten / vnd nicht vbermacht werden / wie es jtzt bey vns gewaltiglich gehet / das an einen eussern tempel vnd haus / vnd desselben eussern Gottes dienst / viel gelegt / mit gold / silber / gemeld / bilder / taffeln / glocken / orgeln / kleidung / turmen / gebeude / gestifften / vnd allen pracht vnd vberkostligkeit / vnd des rechten lebendigen tempels an vns selbs / vnd an dem nehesten / gar vergessen wird. Vnd diese eussere Kirch / nach gleichnis der jnnern / vñ jres einigen geistlichen obersten heubts Ihesu Chri sti / hat jre diener / auff seher / versorgere etc. gleichsam ein einig eusserlich haubt (wie wol es nicht ein heubtoberkeit odder herrschafft / sondern eine lautere dienst barkeit ist) jnn vielen vnterschiedlichen personen / nach dem mass der vnterschiedlichen gegebnen Gottes gaben / die doch im dienst des einigen einhelligen Gottes worts (wie sie daraus einen Gott / eine Tauffe / einen Glauben / vnd ein Sacrament predigen vnd leren) alle sampt / wie die Aposteln / dieses falles eine person / einen diener / einen Bisschoff / einen prediger / ja wie am iiij. cap. der Geschicht der zwelff boten geschrieben ist / ein hertz vnd eine seel geben. Der eussern kirchẽ viel die ner / ein die ner. Nach welchem auch Gott fast jnn der gantzen natur / vnd aller Creatur / eine seuberliche feine ordnung gemacht / vnd jedem ding gleichsam sein heubt geben hat / Die weil auch Christus vornemlich / vnd one alle mittel / nicht allein der jnnern / sondern auch der eussern kirchen / vnd aller dinge jnn himel vnd erden / das oberst vnd aller gröst heubt ist / Dauon alle heubter Christus aller ding heubt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531/22
Zitationshilfe: Crosner, Alexius: Ein Sermon von der heiligen Christlichen Kirchen. Wittenberg, 1531, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531/22>, abgerufen am 02.03.2024.