Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

eine gewisse Weihe, die Weihe des christlichen
Lebens verleihet.

Also auf, christliche Mutter, schaffe, so viel an
dir ist, eine solche Atmosphäre um deine Kinder.
Es ist vor allem deine Sache. Ist ja das Kind
- wir wiesen schon früher darauf hin - in
seinen ersten, entscheidungsvollsten Jahren haupt-
sächlich, ja vielfach so fast ausschließlich auf die
Mutter angewiesen. Ihr Verhalten, ihr Reden
und Thun, ihre Art und Weise, ihr Beispiel, ihr
sämmtliches Walten im Hause, das schaffet für
ihre Kleinen die Atmosphäre. Wohl ihr und dem
Kinde, wenn sie es versteht, dieselbe wahrhaft
christkatholisch, d. i. wahrhaft heilsam für ihre
Kinder zu gestalten. Eine jede wahrhaft christliche
Mutter thut's.

Schon das Haus selbst hat durch ihre Vermit-
tlung eine christliche Ausstattung. Da findet man
in den verschiedenen, wenigstens in den Haupt-
räumlichkeiten des Hauses religiöse Bilder, ein
Crucifix, vielleicht eine Statue der Mutter Gottes
und anderer Heiligen; da findet man Weihwasser-
brünnchen, vielleicht auch geweihete Kerzen u. s. w.
Das Kind sieht, wird aufmerksam, fragt, hört von
der Mutter die Bedeutung, lernt, und nimmt
durch Sehen und Hören heilsamen religiösen
Eindruck in sich auf und wird früh an katho-
lisches Leben gewöhnt; eine Weihe seines kindlichen
Herzens.

Mehr aber noch ist es das christliche Leben der
Mutter selbst, was jene heilsame Atmosphäre schafft.
Das Kind merkt, daß die Mutter betet, zur Kirche,

eine gewisse Weihe, die Weihe des christlichen
Lebens verleihet.

Also auf, christliche Mutter, schaffe, so viel an
dir ist, eine solche Atmosphäre um deine Kinder.
Es ist vor allem deine Sache. Ist ja das Kind
– wir wiesen schon früher darauf hin – in
seinen ersten, entscheidungsvollsten Jahren haupt-
sächlich, ja vielfach so fast ausschließlich auf die
Mutter angewiesen. Ihr Verhalten, ihr Reden
und Thun, ihre Art und Weise, ihr Beispiel, ihr
sämmtliches Walten im Hause, das schaffet für
ihre Kleinen die Atmosphäre. Wohl ihr und dem
Kinde, wenn sie es versteht, dieselbe wahrhaft
christkatholisch, d. i. wahrhaft heilsam für ihre
Kinder zu gestalten. Eine jede wahrhaft christliche
Mutter thut's.

Schon das Haus selbst hat durch ihre Vermit-
tlung eine christliche Ausstattung. Da findet man
in den verschiedenen, wenigstens in den Haupt-
räumlichkeiten des Hauses religiöse Bilder, ein
Crucifix, vielleicht eine Statue der Mutter Gottes
und anderer Heiligen; da findet man Weihwasser-
brünnchen, vielleicht auch geweihete Kerzen u. s. w.
Das Kind sieht, wird aufmerksam, fragt, hört von
der Mutter die Bedeutung, lernt, und nimmt
durch Sehen und Hören heilsamen religiösen
Eindruck in sich auf und wird früh an katho-
lisches Leben gewöhnt; eine Weihe seines kindlichen
Herzens.

Mehr aber noch ist es das christliche Leben der
Mutter selbst, was jene heilsame Atmosphäre schafft.
Das Kind merkt, daß die Mutter betet, zur Kirche,

<TEI>
  <text xml:id="C889_001_1874">
    <group>
      <text>
        <body>
          <div>
            <p><pb facs="#f0270" xml:id="C889_001_1874_pb0059_0001" n="59"/>
eine gewisse <hi rendition="#g">Weihe</hi>, die Weihe des christlichen<lb/>
Lebens verleihet.</p>
            <p>Also auf, christliche Mutter, schaffe, so viel an<lb/>
dir ist, eine solche Atmosphäre um deine Kinder.<lb/>
Es ist vor allem <hi rendition="#g">deine</hi> Sache. Ist ja das Kind<lb/>
&#x2013; wir wiesen schon früher darauf hin &#x2013; in<lb/>
seinen ersten, entscheidungsvollsten Jahren haupt-<lb/>
sächlich, ja vielfach so fast ausschließlich auf die<lb/>
Mutter angewiesen. <hi rendition="#g">Ihr</hi> Verhalten, <hi rendition="#g">ihr</hi> Reden<lb/>
und Thun, ihre Art und Weise, ihr Beispiel, ihr<lb/>
sämmtliches Walten im Hause, das schaffet für<lb/>
ihre Kleinen die Atmosphäre. Wohl ihr und dem<lb/>
Kinde, wenn sie es versteht, dieselbe wahrhaft<lb/>
christkatholisch, d. i. wahrhaft heilsam für ihre<lb/>
Kinder zu gestalten. Eine jede wahrhaft christliche<lb/>
Mutter thut's.</p>
            <p>Schon das Haus selbst hat durch ihre Vermit-<lb/>
tlung eine christliche Ausstattung. Da findet man<lb/>
in den verschiedenen, wenigstens in den Haupt-<lb/>
räumlichkeiten des Hauses religiöse Bilder, ein<lb/>
Crucifix, vielleicht eine Statue der Mutter Gottes<lb/>
und anderer Heiligen; da findet man Weihwasser-<lb/>
brünnchen, vielleicht auch geweihete Kerzen u. s. w.<lb/>
Das Kind sieht, wird aufmerksam, fragt, hört von<lb/>
der Mutter die Bedeutung, lernt, und nimmt<lb/>
durch Sehen und Hören heilsamen religiösen<lb/>
Eindruck in sich auf und wird früh an katho-<lb/>
lisches Leben gewöhnt; eine <hi rendition="#g">Weihe</hi> seines kindlichen<lb/>
Herzens.</p>
            <p>Mehr aber noch ist es das christliche <hi rendition="#g">Leben</hi> der<lb/>
Mutter selbst, was jene heilsame Atmosphäre schafft.<lb/>
Das Kind merkt, daß die Mutter betet, zur Kirche,<lb/></p>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[59/0270] eine gewisse Weihe, die Weihe des christlichen Lebens verleihet. Also auf, christliche Mutter, schaffe, so viel an dir ist, eine solche Atmosphäre um deine Kinder. Es ist vor allem deine Sache. Ist ja das Kind – wir wiesen schon früher darauf hin – in seinen ersten, entscheidungsvollsten Jahren haupt- sächlich, ja vielfach so fast ausschließlich auf die Mutter angewiesen. Ihr Verhalten, ihr Reden und Thun, ihre Art und Weise, ihr Beispiel, ihr sämmtliches Walten im Hause, das schaffet für ihre Kleinen die Atmosphäre. Wohl ihr und dem Kinde, wenn sie es versteht, dieselbe wahrhaft christkatholisch, d. i. wahrhaft heilsam für ihre Kinder zu gestalten. Eine jede wahrhaft christliche Mutter thut's. Schon das Haus selbst hat durch ihre Vermit- tlung eine christliche Ausstattung. Da findet man in den verschiedenen, wenigstens in den Haupt- räumlichkeiten des Hauses religiöse Bilder, ein Crucifix, vielleicht eine Statue der Mutter Gottes und anderer Heiligen; da findet man Weihwasser- brünnchen, vielleicht auch geweihete Kerzen u. s. w. Das Kind sieht, wird aufmerksam, fragt, hört von der Mutter die Bedeutung, lernt, und nimmt durch Sehen und Hören heilsamen religiösen Eindruck in sich auf und wird früh an katho- lisches Leben gewöhnt; eine Weihe seines kindlichen Herzens. Mehr aber noch ist es das christliche Leben der Mutter selbst, was jene heilsame Atmosphäre schafft. Das Kind merkt, daß die Mutter betet, zur Kirche,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/270
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/270>, abgerufen am 10.12.2022.