Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Vatername.

"Vater" - eines der ersten Worte, welche vom
kindlichen Munde gelallt werden, gewissermaßen die
Erstlinge der kostbaren Gabe der Sprache zur Ehre
dessen, dem Dasein und die Sprache zu verdanken,
des Vaters im Himmel und auch des irdischen
Vaters.

Vater - welch ein ehrwürdiger Name! Von
Ewigkeit her wurde er genannt, zum Ausdruck des
geheimnisvollen Verhältnisses zwischen den beiden er-
sten Personen der Gottheit. Als aber Gott die
Menschen in's Dasein gerufen, da redeten sie Ihn
an mit dem Namen "Vater!"; Er war es, Er hatte
sie zu Seinen Kindern gemacht und als Seine Kin-
der mit den höchsten, mit wahrhaft göttlichen Gaben
sie ausgestattet.

Und als durch die Sünde dieser höchste Vorzug
der Kindschaft Gottes ihnen abhanden gekommen war
und nun Gott selbst in der zweiten Person der Gott-
heit auf die Erde herniederkam, um ihnen das ver-
lorene Heil wieder zu bringen, da war eben die
Wiederherstellung jenes gnadenvollen Verhältnisses der
Kindschaft Gottes die kostbare Frucht des Lebens
und Wirkens, Leidens und Sterbens des Erlösers:
"So Viele an ihn glaubten, denen gab Er Macht,
Kinder Gottes zu werden."
Gott war und ist
wieder im Vollsinne des Wortes "Vater" aller der-
jenigen, welche in der h. Kirche wiedergeboren sind
zu Kindern Gottes.

Der Vatername.

Vater – eines der ersten Worte, welche vom
kindlichen Munde gelallt werden, gewissermaßen die
Erstlinge der kostbaren Gabe der Sprache zur Ehre
dessen, dem Dasein und die Sprache zu verdanken,
des Vaters im Himmel und auch des irdischen
Vaters.

Vater – welch ein ehrwürdiger Name! Von
Ewigkeit her wurde er genannt, zum Ausdruck des
geheimnisvollen Verhältnisses zwischen den beiden er-
sten Personen der Gottheit. Als aber Gott die
Menschen in's Dasein gerufen, da redeten sie Ihn
an mit dem Namen „Vater!“; Er war es, Er hatte
sie zu Seinen Kindern gemacht und als Seine Kin-
der mit den höchsten, mit wahrhaft göttlichen Gaben
sie ausgestattet.

Und als durch die Sünde dieser höchste Vorzug
der Kindschaft Gottes ihnen abhanden gekommen war
und nun Gott selbst in der zweiten Person der Gott-
heit auf die Erde herniederkam, um ihnen das ver-
lorene Heil wieder zu bringen, da war eben die
Wiederherstellung jenes gnadenvollen Verhältnisses der
Kindschaft Gottes die kostbare Frucht des Lebens
und Wirkens, Leidens und Sterbens des Erlösers:
„So Viele an ihn glaubten, denen gab Er Macht,
Kinder Gottes zu werden.“
Gott war und ist
wieder im Vollsinne des Wortes Vater aller der-
jenigen, welche in der h. Kirche wiedergeboren sind
zu Kindern Gottes.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0010" xml:id="C889V3_001_1874_pb0007_0001" n="7"/>
        <head rendition="#c">Der Vatername.</head><lb/>
        <p><q>&#x201E;<hi rendition="#g">Vater</hi>&#x201C;</q> &#x2013; eines der ersten Worte, welche vom<lb/>
kindlichen Munde gelallt werden, gewissermaßen die<lb/>
Erstlinge der kostbaren Gabe der Sprache zur Ehre<lb/>
dessen, dem Dasein und die Sprache zu verdanken,<lb/>
des <hi rendition="#g">Vaters</hi> im Himmel und auch des irdischen<lb/>
Vaters.</p>
        <p><hi rendition="#g">Vater</hi> &#x2013; welch ein ehrwürdiger Name! Von<lb/>
Ewigkeit her wurde er genannt, zum Ausdruck des<lb/>
geheimnisvollen Verhältnisses zwischen den beiden er-<lb/>
sten Personen der Gottheit. Als aber Gott die<lb/>
Menschen in's Dasein gerufen, da redeten sie Ihn<lb/>
an mit dem Namen <q>&#x201E;Vater!&#x201C;</q>; Er <hi rendition="#g">war</hi> es, Er hatte<lb/>
sie zu Seinen Kindern gemacht und als Seine Kin-<lb/>
der mit den höchsten, mit wahrhaft göttlichen Gaben<lb/>
sie ausgestattet.</p>
        <p>Und als durch die Sünde dieser höchste Vorzug<lb/>
der Kindschaft Gottes ihnen abhanden gekommen war<lb/>
und nun Gott selbst in der zweiten Person der Gott-<lb/>
heit auf die Erde herniederkam, um ihnen das ver-<lb/>
lorene Heil wieder zu bringen, da war eben die<lb/>
Wiederherstellung jenes gnadenvollen Verhältnisses der<lb/><hi rendition="#g">Kindschaft</hi> Gottes die kostbare Frucht des Lebens<lb/>
und Wirkens, Leidens und Sterbens des Erlösers:<lb/><q>&#x201E;So Viele an ihn glaubten, denen gab Er Macht,<lb/><hi rendition="#g">Kinder Gottes</hi> zu werden.&#x201C;</q> Gott war und ist<lb/>
wieder im Vollsinne des Wortes <q>&#x201E;<hi rendition="#g">Vater</hi>&#x201C;</q> aller der-<lb/>
jenigen, welche in der h. Kirche wiedergeboren sind<lb/>
zu Kindern Gottes.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0010] Der Vatername. „Vater“ – eines der ersten Worte, welche vom kindlichen Munde gelallt werden, gewissermaßen die Erstlinge der kostbaren Gabe der Sprache zur Ehre dessen, dem Dasein und die Sprache zu verdanken, des Vaters im Himmel und auch des irdischen Vaters. Vater – welch ein ehrwürdiger Name! Von Ewigkeit her wurde er genannt, zum Ausdruck des geheimnisvollen Verhältnisses zwischen den beiden er- sten Personen der Gottheit. Als aber Gott die Menschen in's Dasein gerufen, da redeten sie Ihn an mit dem Namen „Vater!“; Er war es, Er hatte sie zu Seinen Kindern gemacht und als Seine Kin- der mit den höchsten, mit wahrhaft göttlichen Gaben sie ausgestattet. Und als durch die Sünde dieser höchste Vorzug der Kindschaft Gottes ihnen abhanden gekommen war und nun Gott selbst in der zweiten Person der Gott- heit auf die Erde herniederkam, um ihnen das ver- lorene Heil wieder zu bringen, da war eben die Wiederherstellung jenes gnadenvollen Verhältnisses der Kindschaft Gottes die kostbare Frucht des Lebens und Wirkens, Leidens und Sterbens des Erlösers: „So Viele an ihn glaubten, denen gab Er Macht, Kinder Gottes zu werden.“ Gott war und ist wieder im Vollsinne des Wortes „Vater“ aller der- jenigen, welche in der h. Kirche wiedergeboren sind zu Kindern Gottes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/10
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/10>, abgerufen am 19.08.2022.