Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

handel, Leihbibliotheken; auf technischem Gebiete: Anfertigung
von chemischen und mikroskopischen Präparaten, optischen Jn-
strumenten; dazu Telegraphie, Postdienst, Eisenbahnbilletdienst;
auf dem Gebiete der Kunst: Malerei, Bildhauerei, Kupferstich,
Holzschnitzerei, Musterzeichnen u. dgl.; auf dem Gebiete der
Wissenschaft: die Medizin und die wundärztlichen Verrichtungen,
zumal Hülfsdienst bei Frauenkrankheiten, Krankenpflege.

Die Denkschrift Lette's war die Unterlage der Berathungen
im Centralverein für das Wohl der arbeitenden Classen, in
dessen Vorstande die Sache im November 1865 behandelt
wurde. Hier einigte man sich über folgende Grundsätze:
1. Das Wirken der Frauen in der Familie ist die ursprünglichste
und wichtigste Aufgabe des weiblichen Berufes; jedoch dürfen
die gewerblichen Berufsthätigkeiten dem weiblichen Geschlecht
nicht verschlossen werden. 2. Das weibliche Geschlecht, welches
in Deutschland zur Zeit weniger als in anderen Ländern ge-
werblich beschäftigt ist, eignet sich vollkommen zur erwerbs-
mäßigen Beschäftigung bei den meisten Verrichtungen des
Handels und der Technik. 3. Da sich der Lohn nach den
Leistungen zu richten hat, so ist es nicht gerechtfertigt, die
Arbeit der Frauen bei gleicher Leistung niedriger als die Arbeit
der Männer zu bezahlen. 4. Um diejenigen Mädchen, welche
auf Grundlage einer vollständigen Ausbildung sich einem ge-
werblichen Berufe widmen wollen, dazu geschickter und ihre
Leistungen einträglicher zu machen, wird die Errichtung von
Fortbildungs-(Fach-)Schulen für dieselben empfohlen. 5. Sehr
wünschenswerth ist für diese Zwecke die Gründung von Vereinen,
insbesondere von Frauenvereinen, die unter Beistand gewählter
Männer die angedeuteten Wege zur Erweiterung und Ver-
besserung der Erwerbsgebiete der Frauen weiter verfolgen.

Am 13. December 1865 fand eine öffentliche Versamm-

handel, Leihbibliotheken; auf technischem Gebiete: Anfertigung
von chemischen und mikroskopischen Präparaten, optischen Jn-
strumenten; dazu Telegraphie, Postdienst, Eisenbahnbilletdienst;
auf dem Gebiete der Kunst: Malerei, Bildhauerei, Kupferstich,
Holzschnitzerei, Musterzeichnen u. dgl.; auf dem Gebiete der
Wissenschaft: die Medizin und die wundärztlichen Verrichtungen,
zumal Hülfsdienst bei Frauenkrankheiten, Krankenpflege.

Die Denkschrift Lette's war die Unterlage der Berathungen
im Centralverein für das Wohl der arbeitenden Classen, in
dessen Vorstande die Sache im November 1865 behandelt
wurde. Hier einigte man sich über folgende Grundsätze:
1. Das Wirken der Frauen in der Familie ist die ursprünglichste
und wichtigste Aufgabe des weiblichen Berufes; jedoch dürfen
die gewerblichen Berufsthätigkeiten dem weiblichen Geschlecht
nicht verschlossen werden. 2. Das weibliche Geschlecht, welches
in Deutschland zur Zeit weniger als in anderen Ländern ge-
werblich beschäftigt ist, eignet sich vollkommen zur erwerbs-
mäßigen Beschäftigung bei den meisten Verrichtungen des
Handels und der Technik. 3. Da sich der Lohn nach den
Leistungen zu richten hat, so ist es nicht gerechtfertigt, die
Arbeit der Frauen bei gleicher Leistung niedriger als die Arbeit
der Männer zu bezahlen. 4. Um diejenigen Mädchen, welche
auf Grundlage einer vollständigen Ausbildung sich einem ge-
werblichen Berufe widmen wollen, dazu geschickter und ihre
Leistungen einträglicher zu machen, wird die Errichtung von
Fortbildungs-(Fach-)Schulen für dieselben empfohlen. 5. Sehr
wünschenswerth ist für diese Zwecke die Gründung von Vereinen,
insbesondere von Frauenvereinen, die unter Beistand gewählter
Männer die angedeuteten Wege zur Erweiterung und Ver-
besserung der Erwerbsgebiete der Frauen weiter verfolgen.

Am 13. December 1865 fand eine öffentliche Versamm-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="16"/>
handel, Leihbibliotheken; auf technischem Gebiete: Anfertigung<lb/>
von chemischen und mikroskopischen Präparaten, optischen Jn-<lb/>
strumenten; dazu Telegraphie, Postdienst, Eisenbahnbilletdienst;<lb/>
auf dem Gebiete der Kunst: Malerei, Bildhauerei, Kupferstich,<lb/>
Holzschnitzerei, Musterzeichnen u. dgl.; auf dem Gebiete der<lb/>
Wissenschaft: die Medizin und die wundärztlichen Verrichtungen,<lb/>
zumal Hülfsdienst bei Frauenkrankheiten, Krankenpflege.</p><lb/>
          <p>Die Denkschrift Lette's war die Unterlage der Berathungen<lb/>
im Centralverein für das Wohl der arbeitenden Classen, in<lb/>
dessen Vorstande die Sache im November 1865 behandelt<lb/>
wurde. Hier einigte man sich über folgende Grundsätze:<lb/>
1. Das Wirken der Frauen in der Familie ist die ursprünglichste<lb/>
und wichtigste Aufgabe des weiblichen Berufes; jedoch dürfen<lb/>
die gewerblichen Berufsthätigkeiten dem weiblichen Geschlecht<lb/>
nicht verschlossen werden. 2. Das weibliche Geschlecht, welches<lb/>
in Deutschland zur Zeit weniger als in anderen Ländern ge-<lb/>
werblich beschäftigt ist, eignet sich vollkommen zur erwerbs-<lb/>
mäßigen Beschäftigung bei den meisten Verrichtungen des<lb/>
Handels und der Technik. 3. Da sich der Lohn nach den<lb/>
Leistungen zu richten hat, so ist es nicht gerechtfertigt, die<lb/>
Arbeit der Frauen bei gleicher Leistung niedriger als die Arbeit<lb/>
der Männer zu bezahlen. 4. Um diejenigen Mädchen, welche<lb/>
auf Grundlage einer vollständigen Ausbildung sich einem ge-<lb/>
werblichen Berufe widmen wollen, dazu geschickter und ihre<lb/>
Leistungen einträglicher zu machen, wird die Errichtung von<lb/>
Fortbildungs-(Fach-)Schulen für dieselben empfohlen. 5. Sehr<lb/>
wünschenswerth ist für diese Zwecke die Gründung von Vereinen,<lb/>
insbesondere von Frauenvereinen, die unter Beistand gewählter<lb/>
Männer die angedeuteten Wege zur Erweiterung und Ver-<lb/>
besserung der Erwerbsgebiete der Frauen weiter verfolgen.</p><lb/>
          <p>Am 13. December 1865 fand eine öffentliche Versamm-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0032] handel, Leihbibliotheken; auf technischem Gebiete: Anfertigung von chemischen und mikroskopischen Präparaten, optischen Jn- strumenten; dazu Telegraphie, Postdienst, Eisenbahnbilletdienst; auf dem Gebiete der Kunst: Malerei, Bildhauerei, Kupferstich, Holzschnitzerei, Musterzeichnen u. dgl.; auf dem Gebiete der Wissenschaft: die Medizin und die wundärztlichen Verrichtungen, zumal Hülfsdienst bei Frauenkrankheiten, Krankenpflege. Die Denkschrift Lette's war die Unterlage der Berathungen im Centralverein für das Wohl der arbeitenden Classen, in dessen Vorstande die Sache im November 1865 behandelt wurde. Hier einigte man sich über folgende Grundsätze: 1. Das Wirken der Frauen in der Familie ist die ursprünglichste und wichtigste Aufgabe des weiblichen Berufes; jedoch dürfen die gewerblichen Berufsthätigkeiten dem weiblichen Geschlecht nicht verschlossen werden. 2. Das weibliche Geschlecht, welches in Deutschland zur Zeit weniger als in anderen Ländern ge- werblich beschäftigt ist, eignet sich vollkommen zur erwerbs- mäßigen Beschäftigung bei den meisten Verrichtungen des Handels und der Technik. 3. Da sich der Lohn nach den Leistungen zu richten hat, so ist es nicht gerechtfertigt, die Arbeit der Frauen bei gleicher Leistung niedriger als die Arbeit der Männer zu bezahlen. 4. Um diejenigen Mädchen, welche auf Grundlage einer vollständigen Ausbildung sich einem ge- werblichen Berufe widmen wollen, dazu geschickter und ihre Leistungen einträglicher zu machen, wird die Errichtung von Fortbildungs-(Fach-)Schulen für dieselben empfohlen. 5. Sehr wünschenswerth ist für diese Zwecke die Gründung von Vereinen, insbesondere von Frauenvereinen, die unter Beistand gewählter Männer die angedeuteten Wege zur Erweiterung und Ver- besserung der Erwerbsgebiete der Frauen weiter verfolgen. Am 13. December 1865 fand eine öffentliche Versamm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2021-02-18T15:54:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2021-02-18T15:54:56Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/32
Zitationshilfe: Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/32>, abgerufen am 27.11.2021.