Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.

Den wahren Leib/ und das wahre Blut Jesu Christi[.] 9.
Worzu? Resp. Zum Pfande meiner Seelen Seligkeit. 10.
Gläubet ihr denn auch/ das Prediger Christi Diener seyn/
und daß sie euch an seiner statt die Sünde vergeben sollen und
können? Resp. Ja[.] 11. Gläubet Jhr denn auch/ daß Jch
Euch an Christi statt von Sünden loß zuzehlen befehl
und macht habe? Resp. Ja[.] 12. Begehret ihr/ daß Jch Euch
nochmals die Absolution/ und Vergebung aller ewrer
Sünden/ zum seligen Sterben und Hinfart/ sprechen/ und
mittheilen solle? Resp. Ja: Welches auch darauff im Nah-
men Gottes des Vaters/ des Sohnes/ und des Heiligen
Geistes ist geschehen. Darauff hat er allerley Sterbe Lieder/
(Als: Wenn mein Stündlein vorhanden ist/ etc. Frew
dich sehr O meine Seele/ etc. Christus der ist mein
Leben/ etc. Von allem Vbel uns erlöß/ etc. Auff mei-
nem lieben Gott/ etc. HErr Jesu Christ/ war Mensch
und Gott/ etc. Hertzlich lieb hab ich dich O HErr/ etc.)

mit beharrlicher Andacht theils mit gesungen/ theils mit ge-
betet. Zu den Gebetlein und Psalmen/ die der Prediger allein
ihm vorbette/ sprache er beweglich: Amen/ und hab Vrsach
zu beten: Amen/ das ist/ es werde war/ stärck unsern
Glauben immerdar/ etc.
Diese schöne Seufftzer/ HErr
Jesu/ Dir lebe ich/ Dir sterbe ich! Jn deine Hän-
de befehle ich meinen Geist/ etc. HErr meinen Geist
befehle etc.
hat Er vielmahl wiederholet.

Jn dieser Andacht verharrete er auch durch Gottes
Gnade biß an sein seliges Ende. Nach eilff Vhr liessen wir
ihn ruhen/ weil es scheinete/ als wolte er etwas schlaffen/
doch das der Prediger ihn endlich und nochmals fragte:
Ob er Den Herrn Jesum noch in seinem Hertzen
hätte/ und auff denselben leben und sterben wolte? darauff

er

Chriſtliche Leich-Predigt.

Den wahren Leib/ und das wahre Blut Jeſu Chriſti[.] 9.
Worzu? Reſp. Zum Pfande meiner Seelen Seligkeit. 10.
Glaͤubet ihr denn auch/ das Prediger Chriſti Diener ſeyn/
uñ daß ſie euch an ſeiner ſtatt die Suͤnde vergeben ſollen und
koͤnnen? Reſp. Ja[.] 11. Glaͤubet Jhr denn auch/ daß Jch
Euch an Chriſti ſtatt von Suͤnden loß zuzehlen befehl
und macht habe? Reſp. Ja[.] 12. Begehret ihr/ daß Jch Euch
nochmals die Abſolution/ und Vergebung aller ewrer
Suͤnden/ zum ſeligen Sterben und Hinfart/ ſprechen/ und
mittheilen ſolle? Reſp. Ja: Welches auch darauff im Nah-
men Gottes des Vaters/ des Sohnes/ und des Heiligen
Geiſtes iſt geſchehen. Darauff hat er allerley Sterbe Lieder/
(Als: Weñ mein Stuͤndlein vorhanden iſt/ ꝛc. Frew
dich ſehr O meine Seele/ ꝛc. Chriſtus der iſt mein
Leben/ ꝛc. Von allem Vbel uns erloͤß/ ꝛc. Auff mei-
nem lieben Gott/ ꝛc. HErr Jeſu Chriſt/ war Menſch
und Gott/ ꝛc. Hertzlich lieb hab ich dich O HErr/ ꝛc.)

mit beharrlicher Andacht theils mit geſungen/ theils mit ge-
betet. Zu den Gebetlein uñ Pſalmen/ die der Prediger allein
ihm vorbette/ ſprache er beweglich: Amen/ und hab Vrſach
zu beten: Amen/ das iſt/ es werde war/ ſtaͤrck unſern
Glauben immerdar/ ꝛc.
Dieſe ſchoͤne Seufftzer/ HErr
Jeſu/ Dir lebe ich/ Dir ſterbe ich! Jn deine Haͤn-
de befehle ich meinen Geiſt/ ꝛc. HErr meinen Geiſt
befehle ꝛc.
hat Er vielmahl wiederholet.

Jn dieſer Andacht verharrete er auch durch Gottes
Gnade biß an ſein ſeliges Ende. Nach eilff Vhr lieſſen wir
ihn ruhen/ weil es ſcheinete/ als wolte er etwas ſchlaffen/
doch das der Prediger ihn endlich und nochmals fragte:
Ob er Den Herrn Jeſum noch in ſeinem Hertzen
haͤtte/ und auff denſelben leben und ſterben wolte? darauff

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="1">
          <p><pb facs="#f0045" n="43"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
Den wahren Leib/ und das wahre Blut Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti<supplied>.</supplied> 9.<lb/>
Worzu? <hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> Zum Pfande meiner Seelen Seligkeit. 10.<lb/>
Gla&#x0364;ubet ihr denn auch/ das Prediger Chri&#x017F;ti Diener &#x017F;eyn/<lb/><choice><sic>nn&#x0303;</sic><corr>un&#x0303;</corr></choice> daß &#x017F;ie euch an &#x017F;einer &#x017F;tatt die Su&#x0364;nde vergeben &#x017F;ollen und<lb/>
ko&#x0364;nnen? <hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> <hi rendition="#fr">Ja<supplied>.</supplied></hi> 11. Gla&#x0364;ubet Jhr denn auch/ daß Jch<lb/>
Euch an Chri&#x017F;ti &#x017F;tatt von Su&#x0364;nden loß zuzehlen befehl<lb/>
und macht habe? <hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> <hi rendition="#fr">Ja<supplied>.</supplied></hi> 12. Begehret ihr/ daß Jch Euch<lb/>
nochmals die Ab&#x017F;olution/ und Vergebung aller ewrer<lb/>
Su&#x0364;nden/ zum &#x017F;eligen Sterben und Hinfart/ &#x017F;prechen/ und<lb/>
mittheilen &#x017F;olle? <hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> Ja: Welches auch darauff im Nah-<lb/>
men Gottes des Vaters/ des Sohnes/ und des Heiligen<lb/>
Gei&#x017F;tes i&#x017F;t ge&#x017F;chehen. Darauff hat er allerley Sterbe Lieder/<lb/>
(Als: <hi rendition="#fr">Wen&#x0303; mein Stu&#x0364;ndlein vorhanden i&#x017F;t/ &#xA75B;c. Frew<lb/>
dich &#x017F;ehr O meine Seele/ &#xA75B;c. Chri&#x017F;tus der i&#x017F;t mein<lb/>
Leben/ &#xA75B;c. Von allem Vbel uns erlo&#x0364;ß/ &#xA75B;c. Auff mei-<lb/>
nem lieben Gott/ &#xA75B;c. HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ war Men&#x017F;ch<lb/>
und Gott/ &#xA75B;c. Hertzlich lieb hab ich dich O HErr/ &#xA75B;c.)</hi><lb/>
mit beharrlicher Andacht theils mit ge&#x017F;ungen/ theils mit ge-<lb/>
betet. Zu den Gebetlein un&#x0303; P&#x017F;almen/ die der Prediger allein<lb/>
ihm vorbette/ &#x017F;prache er beweglich: <hi rendition="#fr">Amen</hi>/ und hab Vr&#x017F;ach<lb/>
zu beten: <hi rendition="#fr">Amen/ das i&#x017F;t/ es werde war/ &#x017F;ta&#x0364;rck un&#x017F;ern<lb/>
Glauben immerdar/ &#xA75B;c.</hi> Die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne Seufftzer/ <hi rendition="#fr">HErr<lb/>
Je&#x017F;u/ Dir lebe ich/ Dir &#x017F;terbe ich! Jn deine Ha&#x0364;n-<lb/>
de befehle ich meinen Gei&#x017F;t/ &#xA75B;c. HErr meinen Gei&#x017F;t<lb/>
befehle &#xA75B;c.</hi> hat Er vielmahl wiederholet.</p><lb/>
          <p>Jn die&#x017F;er Andacht verharrete er auch durch Gottes<lb/>
Gnade biß an &#x017F;ein &#x017F;eliges Ende. Nach eilff Vhr lie&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
ihn ruhen/ weil es &#x017F;cheinete/ als wolte er etwas &#x017F;chlaffen/<lb/>
doch das der Prediger ihn endlich und nochmals fragte:<lb/>
Ob er Den <hi rendition="#k">Herrn</hi> Je&#x017F;um noch in &#x017F;einem Hertzen<lb/>
ha&#x0364;tte/ und auff den&#x017F;elben leben und &#x017F;terben wolte? darauff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0045] Chriſtliche Leich-Predigt. Den wahren Leib/ und das wahre Blut Jeſu Chriſti. 9. Worzu? Reſp. Zum Pfande meiner Seelen Seligkeit. 10. Glaͤubet ihr denn auch/ das Prediger Chriſti Diener ſeyn/ uñ daß ſie euch an ſeiner ſtatt die Suͤnde vergeben ſollen und koͤnnen? Reſp. Ja. 11. Glaͤubet Jhr denn auch/ daß Jch Euch an Chriſti ſtatt von Suͤnden loß zuzehlen befehl und macht habe? Reſp. Ja. 12. Begehret ihr/ daß Jch Euch nochmals die Abſolution/ und Vergebung aller ewrer Suͤnden/ zum ſeligen Sterben und Hinfart/ ſprechen/ und mittheilen ſolle? Reſp. Ja: Welches auch darauff im Nah- men Gottes des Vaters/ des Sohnes/ und des Heiligen Geiſtes iſt geſchehen. Darauff hat er allerley Sterbe Lieder/ (Als: Weñ mein Stuͤndlein vorhanden iſt/ ꝛc. Frew dich ſehr O meine Seele/ ꝛc. Chriſtus der iſt mein Leben/ ꝛc. Von allem Vbel uns erloͤß/ ꝛc. Auff mei- nem lieben Gott/ ꝛc. HErr Jeſu Chriſt/ war Menſch und Gott/ ꝛc. Hertzlich lieb hab ich dich O HErr/ ꝛc.) mit beharrlicher Andacht theils mit geſungen/ theils mit ge- betet. Zu den Gebetlein uñ Pſalmen/ die der Prediger allein ihm vorbette/ ſprache er beweglich: Amen/ und hab Vrſach zu beten: Amen/ das iſt/ es werde war/ ſtaͤrck unſern Glauben immerdar/ ꝛc. Dieſe ſchoͤne Seufftzer/ HErr Jeſu/ Dir lebe ich/ Dir ſterbe ich! Jn deine Haͤn- de befehle ich meinen Geiſt/ ꝛc. HErr meinen Geiſt befehle ꝛc. hat Er vielmahl wiederholet. Jn dieſer Andacht verharrete er auch durch Gottes Gnade biß an ſein ſeliges Ende. Nach eilff Vhr lieſſen wir ihn ruhen/ weil es ſcheinete/ als wolte er etwas ſchlaffen/ doch das der Prediger ihn endlich und nochmals fragte: Ob er Den Herrn Jeſum noch in ſeinem Hertzen haͤtte/ und auff denſelben leben und ſterben wolte? darauff er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/45
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/45>, abgerufen am 13.04.2024.