Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.

Nach angewendeter privat institution haben sie diesen ih-
ren Sohn von sich/ und anders wohin/ als sonderlich in
die damals wolbestellte Schule nach der Spandaw verschic-
ket/ do er eine geraume Zeit freqventiret/ und in seinen
studiis gute fundamenta geleget. Vnd weil er auch
hiernebens nicht wenige beliebung zur Music getragen/
hat ihn sein Vater bald in der Jugend darzu mit einen gu-
ten praeceptore versehen. Nach dem er aber Anno 1618.
naher Gustraw verreiset/ in willens/ die von seiner doselbst
verstorbenen Muhmen hinterlassene Erbschafft einzufor-
dern/ ist er mit etlichen Schustersgesellen einsten in Zwie-
tracht gerathen/ und von denenselben dermassen zerschla-
gen/ mit Degen-Knöpffen in den Kopff sehr übel gestossen/
und also zugerichtet worden/ daß er endlich seiner Ver-
nunfft recht und völlig nicht gebrauchen können. Wel-
ches denn seinen Eltern ein grosses Hertzeleid gewesen/ als
die ihn hernach bey sich behalten/ und das Elend an ihm se-
hen müssen. Endlich/ als der General Wachtmeister Bin-
dauff in der Marck zu Soldin sein Qvartier gehabt/ hat er
ihn doselbst von seinem Vater zu sich genommen/ und etz-
liche Jahr mit sich herumb geführet an den Chur Sächß.
und Brandeburgischen Hoff/ biß Herr General Wacht-
meister Bindauff 1629. mit demselben anhero kommen/
do der Fürstl. Sächß. altern Frawen Witwen/ unser Gnä-
digen Fürstin und Frawen/ Er ihn zurück gelassen hat.
Jst also gnaw in die 20. Jahr alhier gewesen.

Jn solcher Zeit hat er zwar beym Gottesdienst sich alle-
wege und fleissig befunden/ und eingestellet/ auch darbey
stille/ und nach seinem Verstande/ andächtig erwiesen:
Jedoch haben wir in vorigen Zeiten im Predigambt/ nach
unterschiedlicher gehaltener Vnterredung mit ihm von

seinem

Chriſtliche Leich-Predigt.

Nach angewendeter privat inſtitution haben ſie dieſen ih-
ren Sohn von ſich/ und anders wohin/ als ſonderlich in
die damals wolbeſtellte Schule nach der Spandaw verſchic-
ket/ do er eine geraume Zeit freqventiret/ und in ſeinen
ſtudiis gute fundamenta geleget. Vnd weil er auch
hiernebens nicht wenige beliebung zur Muſic getragen/
hat ihn ſein Vater bald in der Jugend darzu mit einen gu-
ten præceptore verſehen. Nach dem er aber Anno 1618.
naher Guſtraw verreiſet/ in willens/ die von ſeiner doſelbſt
verſtorbenen Muhmen hinterlaſſene Erbſchafft einzufor-
dern/ iſt er mit etlichen Schuſtersgeſellen einſten in Zwie-
tracht gerathen/ und von denenſelben dermaſſen zerſchla-
gen/ mit Degen-Knoͤpffen in den Kopff ſehr uͤbel geſtoſſen/
und alſo zugerichtet worden/ daß er endlich ſeiner Ver-
nunfft recht und voͤllig nicht gebrauchen koͤnnen. Wel-
ches denn ſeinen Eltern ein groſſes Hertzeleid geweſen/ als
die ihn hernach bey ſich behalten/ und das Elend an ihm ſe-
hen muͤſſen. Endlich/ als der General Wachtmeiſter Bin-
dauff in der Marck zu Soldin ſein Qvartier gehabt/ hat er
ihn doſelbſt von ſeinem Vater zu ſich genommen/ und etz-
liche Jahr mit ſich herumb gefuͤhret an den Chur Saͤchß.
und Brandeburgiſchen Hoff/ biß Herr General Wacht-
meiſter Bindauff 1629. mit demſelben anhero kommen/
do der Fuͤrſtl. Saͤchß. altern Frawen Witwen/ unſer Gnaͤ-
digen Fuͤrſtin und Frawen/ Er ihn zuruͤck gelaſſen hat.
Jſt alſo gnaw in die 20. Jahr alhier geweſen.

Jn ſolcher Zeit hat er zwar beym Gottesdienſt ſich alle-
wege und fleisſig befunden/ und eingeſtellet/ auch darbey
ſtille/ und nach ſeinem Verſtande/ andaͤchtig erwieſen:
Jedoch haben wir in vorigen Zeiten im Predigambt/ nach
unterſchiedlicher gehaltener Vnterredung mit ihm von

ſeinem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="1">
          <p><pb facs="#f0038" n="36"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
Nach angewendeter <hi rendition="#aq">privat in&#x017F;titution</hi> haben &#x017F;ie die&#x017F;en ih-<lb/>
ren Sohn von &#x017F;ich/ und anders wohin/ als &#x017F;onderlich in<lb/>
die damals wolbe&#x017F;tellte Schule nach der Spandaw ver&#x017F;chic-<lb/>
ket/ do er eine geraume Zeit <hi rendition="#aq">freqventi</hi>ret/ und in &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tudiis</hi> gute <hi rendition="#aq">fundamenta</hi> geleget. Vnd weil er auch<lb/>
hiernebens nicht wenige beliebung zur <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ic</hi> getragen/<lb/>
hat ihn &#x017F;ein Vater bald in der Jugend darzu mit einen gu-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">præceptore</hi> ver&#x017F;ehen. Nach dem er aber Anno 1618.<lb/>
naher Gu&#x017F;traw verrei&#x017F;et/ in willens/ die von &#x017F;einer do&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ver&#x017F;torbenen Muhmen hinterla&#x017F;&#x017F;ene Erb&#x017F;chafft einzufor-<lb/>
dern/ i&#x017F;t er mit etlichen Schu&#x017F;tersge&#x017F;ellen ein&#x017F;ten in Zwie-<lb/>
tracht gerathen/ und von denen&#x017F;elben derma&#x017F;&#x017F;en zer&#x017F;chla-<lb/>
gen/ mit Degen-Kno&#x0364;pffen in den Kopff &#x017F;ehr u&#x0364;bel ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und al&#x017F;o zugerichtet worden/ daß er endlich &#x017F;einer Ver-<lb/>
nunfft recht und vo&#x0364;llig nicht gebrauchen ko&#x0364;nnen. Wel-<lb/>
ches denn &#x017F;einen Eltern ein gro&#x017F;&#x017F;es Hertzeleid gewe&#x017F;en/ als<lb/>
die ihn hernach bey &#x017F;ich behalten/ und das Elend an ihm &#x017F;e-<lb/>
hen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Endlich/ als der General Wachtmei&#x017F;ter Bin-<lb/>
dauff in der Marck zu Soldin &#x017F;ein Qvartier gehabt/ hat er<lb/>
ihn do&#x017F;elb&#x017F;t von &#x017F;einem Vater zu &#x017F;ich genommen/ und etz-<lb/>
liche Jahr mit &#x017F;ich herumb gefu&#x0364;hret an den Chur Sa&#x0364;chß.<lb/>
und Brandeburgi&#x017F;chen Hoff/ biß Herr General Wacht-<lb/>
mei&#x017F;ter Bindauff 1629. mit dem&#x017F;elben anhero kommen/<lb/>
do der Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Sa&#x0364;chß. altern Frawen Witwen/ un&#x017F;er Gna&#x0364;-<lb/>
digen Fu&#x0364;r&#x017F;tin und Frawen/ Er ihn zuru&#x0364;ck gela&#x017F;&#x017F;en hat.<lb/>
J&#x017F;t al&#x017F;o gnaw in die 20. Jahr alhier gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Jn &#x017F;olcher Zeit hat er zwar beym Gottesdien&#x017F;t &#x017F;ich alle-<lb/>
wege und fleis&#x017F;ig befunden/ und einge&#x017F;tellet/ auch darbey<lb/>
&#x017F;tille/ und nach &#x017F;einem Ver&#x017F;tande/ anda&#x0364;chtig erwie&#x017F;en:<lb/>
Jedoch haben wir in vorigen Zeiten im Predigambt/ nach<lb/>
unter&#x017F;chiedlicher gehaltener Vnterredung mit ihm von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0038] Chriſtliche Leich-Predigt. Nach angewendeter privat inſtitution haben ſie dieſen ih- ren Sohn von ſich/ und anders wohin/ als ſonderlich in die damals wolbeſtellte Schule nach der Spandaw verſchic- ket/ do er eine geraume Zeit freqventiret/ und in ſeinen ſtudiis gute fundamenta geleget. Vnd weil er auch hiernebens nicht wenige beliebung zur Muſic getragen/ hat ihn ſein Vater bald in der Jugend darzu mit einen gu- ten præceptore verſehen. Nach dem er aber Anno 1618. naher Guſtraw verreiſet/ in willens/ die von ſeiner doſelbſt verſtorbenen Muhmen hinterlaſſene Erbſchafft einzufor- dern/ iſt er mit etlichen Schuſtersgeſellen einſten in Zwie- tracht gerathen/ und von denenſelben dermaſſen zerſchla- gen/ mit Degen-Knoͤpffen in den Kopff ſehr uͤbel geſtoſſen/ und alſo zugerichtet worden/ daß er endlich ſeiner Ver- nunfft recht und voͤllig nicht gebrauchen koͤnnen. Wel- ches denn ſeinen Eltern ein groſſes Hertzeleid geweſen/ als die ihn hernach bey ſich behalten/ und das Elend an ihm ſe- hen muͤſſen. Endlich/ als der General Wachtmeiſter Bin- dauff in der Marck zu Soldin ſein Qvartier gehabt/ hat er ihn doſelbſt von ſeinem Vater zu ſich genommen/ und etz- liche Jahr mit ſich herumb gefuͤhret an den Chur Saͤchß. und Brandeburgiſchen Hoff/ biß Herr General Wacht- meiſter Bindauff 1629. mit demſelben anhero kommen/ do der Fuͤrſtl. Saͤchß. altern Frawen Witwen/ unſer Gnaͤ- digen Fuͤrſtin und Frawen/ Er ihn zuruͤck gelaſſen hat. Jſt alſo gnaw in die 20. Jahr alhier geweſen. Jn ſolcher Zeit hat er zwar beym Gottesdienſt ſich alle- wege und fleisſig befunden/ und eingeſtellet/ auch darbey ſtille/ und nach ſeinem Verſtande/ andaͤchtig erwieſen: Jedoch haben wir in vorigen Zeiten im Predigambt/ nach unterſchiedlicher gehaltener Vnterredung mit ihm von ſeinem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/38
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/38>, abgerufen am 17.04.2024.