Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.

Herrn seinem Gott fürchten soll/ 3. B. Mos. 19/ 14.
wird keines weges zu verantworten seyn/ wenn man solche
Leute vexiret und zum Zorn und andere Sünden beweget/
welche ihrer Vernunfft nicht recht gebrauchen können.
Wer aber das thut/ der macht sich aller solcher Sünden
theilhafftig7 1. Tim. 5/ 22. und wird es dermal eins viel
schwerer zuverantworten haben/ als die jenigen/ welche von
Jhnen alhier vexiret und agiret worden sind: dieweil sie es
viel besser wissen und verstehen/ und dennoch ihres Ver-
standes weder Gott zu Ehren/ noch dem armen und Ge-
brechlichen Nechsten zum besten/ sondern vielmehr beyden
zuwider anwenden und gebrauchen. Vielweniger aber
sollen wir solche Leute/ die entweder ihren Vollkommenen/
oder doch noch etlicher Massen einen guten Verstand ha-
ben/ zu Narren machen/ oder machen helffen/ wie an vor-
nehmer Herren Höffen von Vnchristlichen Hoffleuten
pfleget zugeschehen. Denn wer das thut/ der verdirbt/ oder
hilfft/ so viel an Jhm ist/ eine Edel Creatur und Kind Got-
tes verderben/ welches seine Göttliche Majestät/ so wenig/
und viel weniger ungestrafft hingehen lassen wird/ als
Christ- und Ehrliebende Eltern leiden können/ daß ihr leib-
liches Kind vexiret/ geschendet/ und zu einem Thoren ge-
macht werde. Es ist auch kein zweiffel/ daß solche Spätter
und Sünden-Knechte dermaleins von Juncker Satanas
wider verspottet/ und als Thoren und Narren/ wie in
Warheit alle Gottlosen sind/ und von dem Heiligen Geiste
selbst ausdrücklich genennet werden/ Ps. 14/ 1. nicht allein
tractiret/ sondern auch in Ewigkeit werden gefoltert und ge-
martert werden. Ja solche Gottlose Leute werden dermal-
eins selbst offentlich gestehen und bekennen müssen/ daß sie
gantz närrisch gehandelt/ und sich als Thoren erwiesen ha-

ben/

Chriſtliche Leich-Predigt.

Herrn ſeinem Gott fuͤrchten ſoll/ 3. B. Moſ. 19/ 14.
wird keines weges zu verantworten ſeyn/ wenn man ſolche
Leute vexiret und zum Zorn und andere Suͤnden beweget/
welche ihrer Vernunfft nicht recht gebrauchen koͤnnen.
Wer aber das thut/ der macht ſich aller ſolcher Suͤnden
theilhafftig7 1. Tim. 5/ 22. und wird es dermal eins viel
ſchwerer zuverantworten haben/ als die jenigen/ welche von
Jhnen alhier vexiret und agiret worden ſind: dieweil ſie es
viel beſſer wiſſen und verſtehen/ und dennoch ihres Ver-
ſtandes weder Gott zu Ehren/ noch dem armen und Ge-
brechlichen Nechſten zum beſten/ ſondern vielmehr beyden
zuwider anwenden und gebrauchen. Vielweniger aber
ſollen wir ſolche Leute/ die entweder ihren Vollkommenen/
oder doch noch etlicher Maſſen einen guten Verſtand ha-
ben/ zu Narren machen/ oder machen helffen/ wie an vor-
nehmer Herren Hoͤffen von Vnchriſtlichen Hoffleuten
pfleget zugeſchehen. Denn wer das thut/ der verdirbt/ oder
hilfft/ ſo viel an Jhm iſt/ eine Edel Creatur und Kind Got-
tes verderben/ welches ſeine Goͤttliche Majeſtaͤt/ ſo wenig/
und viel weniger ungeſtrafft hingehen laſſen wird/ als
Chriſt- und Ehrliebende Eltern leiden koͤnnen/ daß ihr leib-
liches Kind vexiret/ geſchendet/ und zu einem Thoren ge-
macht werde. Es iſt auch kein zweiffel/ daß ſolche Spaͤtter
und Suͤnden-Knechte dermaleins von Juncker Satanas
wider verſpottet/ und als Thoren und Narren/ wie in
Warheit alle Gottloſen ſind/ und von dem Heiligen Geiſte
ſelbſt ausdruͤcklich genennet werden/ Pſ. 14/ 1. nicht allein
tractiret/ ſondern auch in Ewigkeit werden gefoltert und ge-
martert werden. Ja ſolche Gottloſe Leute werden dermal-
eins ſelbſt offentlich geſtehen und bekennen muͤſſen/ daß ſie
gantz naͤrriſch gehandelt/ und ſich als Thoren erwieſen ha-

ben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="30"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#k">Herrn</hi> &#x017F;einem Gott fu&#x0364;rchten &#x017F;oll/ 3. B. Mo&#x017F;. 19/ 14.<lb/>
wird keines weges zu verantworten &#x017F;eyn/ wenn man &#x017F;olche<lb/>
Leute <hi rendition="#aq">vexi</hi>ret und zum Zorn und andere Su&#x0364;nden beweget/<lb/>
welche ihrer Vernunfft nicht recht gebrauchen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Wer aber das thut/ der macht &#x017F;ich aller &#x017F;olcher Su&#x0364;nden<lb/>
theilhafftig7 1. Tim. 5/ 22. und wird es dermal eins viel<lb/>
&#x017F;chwerer zuverantworten haben/ als die jenigen/ welche von<lb/>
Jhnen alhier <hi rendition="#aq">vexi</hi>ret und <hi rendition="#aq">agi</hi>ret worden &#x017F;ind: dieweil &#x017F;ie es<lb/>
viel be&#x017F;&#x017F;er wi&#x017F;&#x017F;en und ver&#x017F;tehen/ und dennoch ihres Ver-<lb/>
&#x017F;tandes weder Gott zu Ehren/ noch dem armen und Ge-<lb/>
brechlichen Nech&#x017F;ten zum be&#x017F;ten/ &#x017F;ondern vielmehr beyden<lb/>
zuwider anwenden und gebrauchen. Vielweniger aber<lb/>
&#x017F;ollen wir &#x017F;olche Leute/ die entweder ihren Vollkommenen/<lb/>
oder doch noch etlicher Ma&#x017F;&#x017F;en einen guten Ver&#x017F;tand ha-<lb/>
ben/ zu Narren machen/ oder machen helffen/ wie an vor-<lb/>
nehmer Herren Ho&#x0364;ffen von Vnchri&#x017F;tlichen Hoffleuten<lb/>
pfleget zuge&#x017F;chehen. Denn wer das thut/ der verdirbt/ oder<lb/>
hilfft/ &#x017F;o viel an Jhm i&#x017F;t/ eine Edel Creatur und Kind Got-<lb/>
tes verderben/ welches &#x017F;eine Go&#x0364;ttliche Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ &#x017F;o wenig/<lb/>
und viel weniger unge&#x017F;trafft hingehen la&#x017F;&#x017F;en wird/ als<lb/>
Chri&#x017F;t- und Ehrliebende Eltern leiden ko&#x0364;nnen/ daß ihr leib-<lb/>
liches Kind <hi rendition="#aq">vexi</hi>ret/ ge&#x017F;chendet/ und zu einem Thoren ge-<lb/>
macht werde. Es i&#x017F;t auch kein zweiffel/ daß &#x017F;olche Spa&#x0364;tter<lb/>
und Su&#x0364;nden-Knechte dermaleins von Juncker Satanas<lb/>
wider ver&#x017F;pottet/ und als Thoren und Narren/ wie in<lb/>
Warheit alle Gottlo&#x017F;en &#x017F;ind/ und von dem Heiligen Gei&#x017F;te<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t <choice><sic>ansdru&#x0364;cklich</sic><corr>ausdru&#x0364;cklich</corr></choice> genennet werden/ P&#x017F;. 14/ 1. nicht allein<lb/>
tractiret/ &#x017F;ondern auch in Ewigkeit werden gefoltert und ge-<lb/>
martert werden. Ja &#x017F;olche Gottlo&#x017F;e Leute werden dermal-<lb/>
eins &#x017F;elb&#x017F;t offentlich ge&#x017F;tehen und bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie<lb/>
gantz na&#x0364;rri&#x017F;ch gehandelt/ und &#x017F;ich als Thoren erwie&#x017F;en ha-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0032] Chriſtliche Leich-Predigt. Herrn ſeinem Gott fuͤrchten ſoll/ 3. B. Moſ. 19/ 14. wird keines weges zu verantworten ſeyn/ wenn man ſolche Leute vexiret und zum Zorn und andere Suͤnden beweget/ welche ihrer Vernunfft nicht recht gebrauchen koͤnnen. Wer aber das thut/ der macht ſich aller ſolcher Suͤnden theilhafftig7 1. Tim. 5/ 22. und wird es dermal eins viel ſchwerer zuverantworten haben/ als die jenigen/ welche von Jhnen alhier vexiret und agiret worden ſind: dieweil ſie es viel beſſer wiſſen und verſtehen/ und dennoch ihres Ver- ſtandes weder Gott zu Ehren/ noch dem armen und Ge- brechlichen Nechſten zum beſten/ ſondern vielmehr beyden zuwider anwenden und gebrauchen. Vielweniger aber ſollen wir ſolche Leute/ die entweder ihren Vollkommenen/ oder doch noch etlicher Maſſen einen guten Verſtand ha- ben/ zu Narren machen/ oder machen helffen/ wie an vor- nehmer Herren Hoͤffen von Vnchriſtlichen Hoffleuten pfleget zugeſchehen. Denn wer das thut/ der verdirbt/ oder hilfft/ ſo viel an Jhm iſt/ eine Edel Creatur und Kind Got- tes verderben/ welches ſeine Goͤttliche Majeſtaͤt/ ſo wenig/ und viel weniger ungeſtrafft hingehen laſſen wird/ als Chriſt- und Ehrliebende Eltern leiden koͤnnen/ daß ihr leib- liches Kind vexiret/ geſchendet/ und zu einem Thoren ge- macht werde. Es iſt auch kein zweiffel/ daß ſolche Spaͤtter und Suͤnden-Knechte dermaleins von Juncker Satanas wider verſpottet/ und als Thoren und Narren/ wie in Warheit alle Gottloſen ſind/ und von dem Heiligen Geiſte ſelbſt ausdruͤcklich genennet werden/ Pſ. 14/ 1. nicht allein tractiret/ ſondern auch in Ewigkeit werden gefoltert und ge- martert werden. Ja ſolche Gottloſe Leute werden dermal- eins ſelbſt offentlich geſtehen und bekennen muͤſſen/ daß ſie gantz naͤrriſch gehandelt/ und ſich als Thoren erwieſen ha- ben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/32
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/32>, abgerufen am 15.04.2024.