Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Gnade und Barmhertzigkeit/ wie auch des HErrn Christi
Verdienst Jhm appliciret hat. Das bedeutet Er an/ wenn
Er sagt: Aber mir ist Barmhertzigkeit wiederfah-
ren. Wenn Gott der HErr durch seinen Heiligen Geist
Saulum nicht also erleuchtet und regieret hätte/ were Er
endlich mit Ahitophel/ Juda dem Verräther/ Francisco
Sleidanus lib.
21. Histor.
Spiera
, und anderen Verzweifflern/ ganz und gar/ wegen
seiner grossen und überhäufften Sünden/ in verzweiffelung
gefallen. Daß aber solches nicht geschehen/ sondern Er sich
der Barmhertzigkeit des Vaters/ und des Advents und
Ankunfft des HErrn Christi in wahrem Glauben hat ge-
tröstet/ ist ein Gnaden-Werck des Allerhöchsten/ welches
Er auch die Zeit seines Lebens mit Danck erkant/ und bey
seinen Zuhörern hochgerühmet hat. Wie Er denn an seine
Galatter unter andern schreibet: Christus hat auch mich
geliebet/ und Sich selbst für mich dahin gegeben.
Gl.2/20.

Diese grosse Gnade ist auch unserm selig verstorbenen wieder-
fahren. Denn derselbe in seiner Kranckheit auch zum off-
tern Gottes Barmhertzigkeit und Gnade hoch gepriesen/
und es HErrn Christi hochthewres Verdienst Jhm in
waren Glauben appliciret/ und mit S. Paulo hat gesagt:
Mir ist Barmhertzigkeit wiederfahren/ und es ist gewißlich
war/ das Christus Jesus auch mir zu gut in die Welt kom-
men sey; Jch bin auch gewiß/ daß weder Todt noch Leben
weder Engel/ noch Fürstenthumb/ noch Gewalt/ weder
Gegenwertiges/ noch Zukünfftiges/ weder Hohes/ noch
Niedriges/ noch keine andere Creatur/ mich scheiden mag
von der Liebe Gottes/ die da ist in Christo Jesu/ unserm
HErrn.
Rom. 8/38.39
Und mit dem lieben Hiob hat Er
geseufftzet und gesagt: Jch weiß das mein Erlöser lebt/ und
Er wird mich hernach aus der Erden aufferwecken/ und

werde

Chriſtliche Leich-Predigt.
Gnade und Barmhertzigkeit/ wie auch des HErrn Chriſti
Verdienſt Jhm appliciret hat. Das bedeutet Er an/ wenn
Er ſagt: Aber mir iſt Barmhertzigkeit wiederfah-
ren. Wenn Gott der HErr durch ſeinen Heiligen Geiſt
Saulum nicht alſo erleuchtet und regieret haͤtte/ were Er
endlich mit Ahitophel/ Juda dem Verraͤther/ Franciſco
Sleidanus lib.
21. Hiſtor.
Spiera
, und anderen Verzweifflern/ ganz und gar/ wegen
ſeiner groſſen und uͤberhaͤufften Suͤnden/ in verzweiffelung
gefallen. Daß aber ſolches nicht geſchehen/ ſondern Er ſich
der Barmhertzigkeit des Vaters/ und des Advents und
Ankunfft des HErrn Chriſti in wahrem Glauben hat ge-
troͤſtet/ iſt ein Gnaden-Werck des Allerhoͤchſten/ welches
Er auch die Zeit ſeines Lebens mit Danck erkant/ und bey
ſeinen Zuhoͤrern hochgeruͤhmet hat. Wie Er denn an ſeine
Galatter unter andern ſchreibet: Chriſtus hat auch mich
geliebet/ und Sich ſelbſt fuͤr mich dahin gegeben.
Gl.2/20.

Dieſe groſſe Gnade iſt auch unſerm ſelig verſtorbenẽ wieder-
fahren. Denn derſelbe in ſeiner Kranckheit auch zum off-
tern Gottes Barmhertzigkeit und Gnade hoch geprieſen/
und es HErrn Chriſti hochthewres Verdienſt Jhm in
waren Glauben appliciret/ und mit S. Paulo hat geſagt:
Mir iſt Barmhertzigkeit wiederfahren/ und es iſt gewißlich
war/ das Chriſtus Jeſus auch mir zu gut in die Welt kom-
men ſey; Jch bin auch gewiß/ daß weder Todt noch Leben
weder Engel/ noch Fuͤrſtenthumb/ noch Gewalt/ weder
Gegenwertiges/ noch Zukuͤnfftiges/ weder Hohes/ noch
Niedriges/ noch keine andere Creatur/ mich ſcheiden mag
von der Liebe Gottes/ die da iſt in Chriſto Jeſu/ unſerm
HErrn.
Rom. 8/38.39
Und mit dem lieben Hiob hat Er
geſeufftzet und geſagt: Jch weiß das mein Erloͤſer lebt/ und
Er wird mich hernach aus der Erden aufferwecken/ und

werde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="18"/><fw type="pageNum" place="top">18</fw><fw type="header" place="top"> Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
Gnade und Barmhertzigkeit/ wie auch des HErrn Chri&#x017F;ti<lb/>
Verdien&#x017F;t Jhm <hi rendition="#aq">applici</hi>ret hat. Das bedeutet Er an/ wenn<lb/>
Er &#x017F;agt: Aber mir i&#x017F;t Barmhertzigkeit wiederfah-<lb/>
ren. Wenn Gott der HErr durch &#x017F;einen Heiligen Gei&#x017F;t<lb/>
Saulum nicht al&#x017F;o erleuchtet und regieret ha&#x0364;tte/ were Er<lb/>
endlich mit Ahitophel/ Juda dem Verra&#x0364;ther/ <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;co<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq #i">Sleidanus lib.<lb/>
21. Hi&#x017F;tor.</hi></note>Spiera</hi>, und anderen Verzweifflern/ ganz und gar/ wegen<lb/>
&#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en und u&#x0364;berha&#x0364;ufften Su&#x0364;nden/ in verzweiffelung<lb/>
gefallen. Daß aber &#x017F;olches nicht ge&#x017F;chehen/ &#x017F;ondern Er &#x017F;ich<lb/>
der Barmhertzigkeit des Vaters/ und des <hi rendition="#aq">Advents</hi> und<lb/>
Ankunfft des HErrn Chri&#x017F;ti in wahrem Glauben hat ge-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tet/ i&#x017F;t ein Gnaden-Werck des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten/ welches<lb/>
Er auch die Zeit &#x017F;eines Lebens mit Danck erkant/ und bey<lb/>
&#x017F;einen Zuho&#x0364;rern hochgeru&#x0364;hmet hat. Wie Er denn an &#x017F;eine<lb/>
Galatter unter andern &#x017F;chreibet: <cit><quote>Chri&#x017F;tus hat auch mich<lb/>
geliebet/ und Sich &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r mich dahin gegeben.</quote><bibl>Gl.2/20.</bibl></cit><lb/>
Die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e Gnade i&#x017F;t auch un&#x017F;erm &#x017F;elig ver&#x017F;torbene&#x0303; wieder-<lb/>
fahren. Denn der&#x017F;elbe in &#x017F;einer Kranckheit auch zum off-<lb/>
tern Gottes Barmhertzigkeit und Gnade hoch geprie&#x017F;en/<lb/>
und es HErrn Chri&#x017F;ti hochthewres Verdien&#x017F;t Jhm in<lb/>
waren Glauben <hi rendition="#aq">applici</hi>ret/ und mit S. Paulo hat ge&#x017F;agt:<lb/>
Mir i&#x017F;t Barmhertzigkeit wiederfahren/ und es i&#x017F;t gewißlich<lb/>
war/ das Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us auch mir zu gut in die Welt kom-<lb/>
men &#x017F;ey; <cit><quote>Jch bin auch gewiß/ daß weder Todt noch Leben<lb/>
weder Engel/ noch Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/ noch Gewalt/ weder<lb/>
Gegenwertiges/ noch Zuku&#x0364;nfftiges/ weder Hohes/ noch<lb/>
Niedriges/ noch keine andere Creatur/ mich &#x017F;cheiden mag<lb/>
von der Liebe Gottes/ die da i&#x017F;t in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u/ un&#x017F;erm<lb/>
HErrn.</quote><bibl>Rom. 8/38.39</bibl></cit> Und mit dem lieben Hiob hat Er<lb/>
ge&#x017F;eufftzet und ge&#x017F;agt: Jch weiß das mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebt/ und<lb/>
Er wird mich hernach aus der Erden aufferwecken/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werde</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0020] 18 Chriſtliche Leich-Predigt. Gnade und Barmhertzigkeit/ wie auch des HErrn Chriſti Verdienſt Jhm appliciret hat. Das bedeutet Er an/ wenn Er ſagt: Aber mir iſt Barmhertzigkeit wiederfah- ren. Wenn Gott der HErr durch ſeinen Heiligen Geiſt Saulum nicht alſo erleuchtet und regieret haͤtte/ were Er endlich mit Ahitophel/ Juda dem Verraͤther/ Franciſco Spiera, und anderen Verzweifflern/ ganz und gar/ wegen ſeiner groſſen und uͤberhaͤufften Suͤnden/ in verzweiffelung gefallen. Daß aber ſolches nicht geſchehen/ ſondern Er ſich der Barmhertzigkeit des Vaters/ und des Advents und Ankunfft des HErrn Chriſti in wahrem Glauben hat ge- troͤſtet/ iſt ein Gnaden-Werck des Allerhoͤchſten/ welches Er auch die Zeit ſeines Lebens mit Danck erkant/ und bey ſeinen Zuhoͤrern hochgeruͤhmet hat. Wie Er denn an ſeine Galatter unter andern ſchreibet: Chriſtus hat auch mich geliebet/ und Sich ſelbſt fuͤr mich dahin gegeben. Gl.2/20. Dieſe groſſe Gnade iſt auch unſerm ſelig verſtorbenẽ wieder- fahren. Denn derſelbe in ſeiner Kranckheit auch zum off- tern Gottes Barmhertzigkeit und Gnade hoch geprieſen/ und es HErrn Chriſti hochthewres Verdienſt Jhm in waren Glauben appliciret/ und mit S. Paulo hat geſagt: Mir iſt Barmhertzigkeit wiederfahren/ und es iſt gewißlich war/ das Chriſtus Jeſus auch mir zu gut in die Welt kom- men ſey; Jch bin auch gewiß/ daß weder Todt noch Leben weder Engel/ noch Fuͤrſtenthumb/ noch Gewalt/ weder Gegenwertiges/ noch Zukuͤnfftiges/ weder Hohes/ noch Niedriges/ noch keine andere Creatur/ mich ſcheiden mag von der Liebe Gottes/ die da iſt in Chriſto Jeſu/ unſerm HErrn. Rom. 8/38.39 Und mit dem lieben Hiob hat Er geſeufftzet und geſagt: Jch weiß das mein Erloͤſer lebt/ und Er wird mich hernach aus der Erden aufferwecken/ und werde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/20
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/20>, abgerufen am 20.04.2024.