Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Wercke folgen Jhnen nach. Offenb. 14/13. Wie sind
aber/ möchte alhier ein Christliches Hertz fragen/ die Wort
des Apostels zuverstehen? Solte denn S. Paulus/ der zu-
vor Saulus geheissen/ der fürnehmste Sünder gewesen
sein? Solte denn Judas/ so den HErrn Christum verrah-
ten/ Hannas und Caiphas, die Jhn dem Heidnischen Land-
pfleger überantwortet/ Herodes, so Jhn verspottet/ Pon-
tius Pilatus
, welcher Jhn wider besser Wissen und Gewis-
sen zum Todte des Creutzes hat verurtheilet/ und andere/
so zu desselben Leiden aus des Satans Antrieb geholffen/
nicht grösser Sünder gewesen seyn? Antwort: Ja freylich
sind diese grösser oder fürnehmer Sünder gewesen/ dieweil
Sie nicht allein des HErrn Christi Gliedmassen/ wie
Saulus/ sondern auch denselben in Person verfolget haben.
Dannenhero etliche aus den Papisten die Wort des Apo-
stel also erklären/ daß Er aus tieffer Demut sich den für-
nehmsten Sünder soll genennet haben: Gleich wie etwa ihr
Canonisirter Heiliger Franileus hab zu sagen pflegen/
sepeccatorun esse maximum, Er sey der allergröste Sün
der/ wie Cornelius a Lapide gedencket. Tomas Aqvinas
ist in den Gedancken/ daß S. Paulus sich den fürnehmsten
Sünder nenne/ weil Er der fürnehmste sey unter den Jü-
den/ so zuvor den HErrn Christum verfolget/ und hernach
durch seine Gnade sich zu Jhm bekehret haben/ und an
Jhn gläubig worden sind. Andere haben es also erkläret/
daß S. Paulus sich den fürnehmsten Sünder genennet/
weil Er nicht so wol auff anderer Leute/ als auff seine Sün-
(b) Vid. Cor-
nel. a Lap. in
h.l.
de gesehen/ dieselbe am meisten gefühlet und berewet habe. (b)
Die beste Meynung ist/ daß die Wort des lieben Apostels
nicht also zu verstehen/ als wenn Er absolute und schlechter

Dinge

Chriſtliche Leich-Predigt.
Wercke folgen Jhnen nach. Offenb. 14/13. Wie ſind
aber/ moͤchte alhier ein Chriſtliches Hertz fragen/ die Wort
des Apoſtels zuverſtehen? Solte denn S. Paulus/ der zu-
vor Saulus geheiſſen/ der fuͤrnehmſte Suͤnder geweſen
ſein? Solte denn Judas/ ſo den HErrn Chriſtum verrah-
ten/ Hannas und Caiphas, die Jhn dem Heidniſchen Land-
pfleger uͤberantwortet/ Herodes, ſo Jhn verſpottet/ Pon-
tius Pilatus
, welcher Jhn wider beſſer Wiſſen und Gewiſ-
ſen zum Todte des Creutzes hat verurtheilet/ und andere/
ſo zu deſſelben Leiden aus des Satans Antrieb geholffen/
nicht groͤſſer Suͤnder geweſen ſeyn? Antwort: Ja freylich
ſind dieſe groͤſſer oder fuͤrnehmer Suͤnder gewesen/ dieweil
Sie nicht allein des HErrn Chriſti Gliedmaſſen/ wie
Saulus/ ſondern auch denselben in Perſon verfolget habẽ.
Dannenhero etliche aus den Papiſten die Wort des Apo-
ſtel alſo erklaͤren/ daß Er aus tieffer Demut ſich den fuͤr-
nehmſten Suͤnder ſoll genennet haben: Gleich wie etwa ihr
Canoniſirter Heiliger Franileus hab zu ſagen pflegen/
ſepeccatorũ eſſe maximum, Er ſey der allergroͤſte Suͤn
der/ wie Cornelius à Lapide gedencket. Tomas Aqvinas
iſt in den Gedancken/ daß S. Paulus ſich den fuͤrnehmſten
Suͤnder nenne/ weil Er der fuͤrnehmſte ſey unter den Juͤ-
den/ ſo zuvor den HErrn Chriſtum verfolget/ und hernach
durch ſeine Gnade ſich zu Jhm bekehret haben/ und an
Jhn glaͤubig worden ſind. Andere haben es alſo erklaͤret/
daß S. Paulus ſich den fuͤrnehmſten Suͤnder genennet/
weil Er nicht ſo wol auff anderer Leute/ als auff ſeine Suͤn-
(b) Vid. Cor-
nel. à Lap. in
h.l.
de geſehen/ dieſelbe am meiſten gefuͤhlet und berewet habe. (b)
Die beſte Meynung iſt/ daß die Wort des lieben Apoſtels
nicht alſo zu verſtehen/ als wenn Er absolutè und ſchlechter

Dinge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><cit><quote><pb facs="#f0018" n="16"/><fw type="pageNum" place="top">16</fw><fw place="top" type="header"> Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
Wercke folgen Jhnen nach.</quote><bibl>Offenb. 14/13.</bibl></cit> Wie &#x017F;ind<lb/>
aber/ mo&#x0364;chte alhier ein Chri&#x017F;tliches Hertz fragen/ die Wort<lb/>
des Apo&#x017F;tels zuver&#x017F;tehen? Solte denn S. Paulus/ der zu-<lb/>
vor Saulus gehei&#x017F;&#x017F;en/ der fu&#x0364;rnehm&#x017F;te Su&#x0364;nder gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ein? Solte denn Judas/ &#x017F;o den HErrn Chri&#x017F;tum verrah-<lb/>
ten/ <hi rendition="#aq">Hannas</hi> und <hi rendition="#aq">Caiphas</hi>, die Jhn dem Heidni&#x017F;chen Land-<lb/>
pfleger u&#x0364;berantwortet/ <hi rendition="#aq">Herodes</hi>, &#x017F;o Jhn ver&#x017F;pottet/ <hi rendition="#aq">Pon-<lb/>
tius Pilatus</hi>, welcher Jhn wider be&#x017F;&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en und Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zum Todte des Creutzes hat verurtheilet/ und andere/<lb/>
&#x017F;o zu de&#x017F;&#x017F;elben Leiden aus des Satans Antrieb geholffen/<lb/>
nicht gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Su&#x0364;nder gewe&#x017F;en &#x017F;eyn? Antwort: Ja freylich<lb/>
&#x017F;ind die&#x017F;e gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er oder fu&#x0364;rnehmer Su&#x0364;nder gewesen/ dieweil<lb/>
Sie nicht allein des HErrn Chri&#x017F;ti Gliedma&#x017F;&#x017F;en/ wie<lb/>
Saulus/ &#x017F;ondern auch denselben in Per&#x017F;on verfolget habe&#x0303;.<lb/>
Dannenhero etliche aus den Papi&#x017F;ten die Wort des Apo-<lb/>
&#x017F;tel al&#x017F;o erkla&#x0364;ren/ daß Er aus tieffer Demut &#x017F;ich den fu&#x0364;r-<lb/>
nehm&#x017F;ten Su&#x0364;nder &#x017F;oll genennet haben: Gleich wie etwa ihr<lb/><hi rendition="#aq">Canoni</hi>&#x017F;irter Heiliger <hi rendition="#aq">Franileus</hi> hab zu &#x017F;agen pflegen/<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;epeccatoru&#x0303; e&#x017F;&#x017F;e maximum</hi>, Er &#x017F;ey der allergro&#x0364;&#x017F;te Su&#x0364;n<lb/>
der/ wie <hi rendition="#aq">Cornelius à Lapide</hi> gedencket. <hi rendition="#aq">Tomas Aqvinas</hi><lb/>
i&#x017F;t in den Gedancken/ daß S. Paulus &#x017F;ich den fu&#x0364;rnehm&#x017F;ten<lb/>
Su&#x0364;nder nenne/ weil Er der fu&#x0364;rnehm&#x017F;te &#x017F;ey unter den Ju&#x0364;-<lb/>
den/ &#x017F;o zuvor den HErrn Chri&#x017F;tum verfolget/ und hernach<lb/>
durch &#x017F;eine Gnade &#x017F;ich zu Jhm bekehret haben/ und an<lb/>
Jhn gla&#x0364;ubig worden &#x017F;ind. Andere haben es al&#x017F;o erkla&#x0364;ret/<lb/>
daß S. Paulus &#x017F;ich den fu&#x0364;rnehm&#x017F;ten Su&#x0364;nder genennet/<lb/>
weil Er nicht &#x017F;o wol auff anderer Leute/ als auff &#x017F;eine Su&#x0364;n-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq #i">(b) Vid. Cor-<lb/>
nel. à Lap. in<lb/>
h.l.</hi></note>de ge&#x017F;ehen/ die&#x017F;elbe am mei&#x017F;ten gefu&#x0364;hlet und berewet habe. (<hi rendition="#aq #i">b</hi>)<lb/>
Die be&#x017F;te Meynung i&#x017F;t/ daß die Wort des lieben Apo&#x017F;tels<lb/>
nicht al&#x017F;o zu ver&#x017F;tehen/ als wenn Er <hi rendition="#aq">absolutè</hi> und &#x017F;chlechter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Dinge</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0018] 16 Chriſtliche Leich-Predigt. Wercke folgen Jhnen nach. Offenb. 14/13. Wie ſind aber/ moͤchte alhier ein Chriſtliches Hertz fragen/ die Wort des Apoſtels zuverſtehen? Solte denn S. Paulus/ der zu- vor Saulus geheiſſen/ der fuͤrnehmſte Suͤnder geweſen ſein? Solte denn Judas/ ſo den HErrn Chriſtum verrah- ten/ Hannas und Caiphas, die Jhn dem Heidniſchen Land- pfleger uͤberantwortet/ Herodes, ſo Jhn verſpottet/ Pon- tius Pilatus, welcher Jhn wider beſſer Wiſſen und Gewiſ- ſen zum Todte des Creutzes hat verurtheilet/ und andere/ ſo zu deſſelben Leiden aus des Satans Antrieb geholffen/ nicht groͤſſer Suͤnder geweſen ſeyn? Antwort: Ja freylich ſind dieſe groͤſſer oder fuͤrnehmer Suͤnder gewesen/ dieweil Sie nicht allein des HErrn Chriſti Gliedmaſſen/ wie Saulus/ ſondern auch denselben in Perſon verfolget habẽ. Dannenhero etliche aus den Papiſten die Wort des Apo- ſtel alſo erklaͤren/ daß Er aus tieffer Demut ſich den fuͤr- nehmſten Suͤnder ſoll genennet haben: Gleich wie etwa ihr Canoniſirter Heiliger Franileus hab zu ſagen pflegen/ ſepeccatorũ eſſe maximum, Er ſey der allergroͤſte Suͤn der/ wie Cornelius à Lapide gedencket. Tomas Aqvinas iſt in den Gedancken/ daß S. Paulus ſich den fuͤrnehmſten Suͤnder nenne/ weil Er der fuͤrnehmſte ſey unter den Juͤ- den/ ſo zuvor den HErrn Chriſtum verfolget/ und hernach durch ſeine Gnade ſich zu Jhm bekehret haben/ und an Jhn glaͤubig worden ſind. Andere haben es alſo erklaͤret/ daß S. Paulus ſich den fuͤrnehmſten Suͤnder genennet/ weil Er nicht ſo wol auff anderer Leute/ als auff ſeine Suͤn- de geſehen/ dieſelbe am meiſten gefuͤhlet und berewet habe. (b) Die beſte Meynung iſt/ daß die Wort des lieben Apoſtels nicht alſo zu verſtehen/ als wenn Er absolutè und ſchlechter Dinge (b) Vid. Cor- nel. à Lap. in h.l.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/18
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/18>, abgerufen am 20.04.2024.