Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
get/ Offenb. 21/5. daß iederman demselben sichern Glau-
ben zustellen kan und soll. Darneben so rühmet Er dasselbe
als ein thewres werthes Wort. Nach der Haupt-Sprache
lautet es eigentlich also/ daß es ein solches Wort sey/ wel-
ches wirdig/ daß es billich approbirt/ und mit Danck ange-
nommen/ und also thewer und werth gehalten werde.
Darbey einfältige Hertzen in acht zu nehmen haben/ daß
thewer allhier nicht so viel heisse/ als seltzam/ gleich wie 1.
Sam. 3/ 1.
wird gemeldet/ daß zu des Priesters Eli zeiten
das Wort des HErrn thewer/ und wenig Weissagung ge-
wesen/ alldieweil nicht Prediger oder Pfarrer gnug im Lan-
de gewesen/ sondern die Bibel unter der Banck gelegen/ und
fast niemand studieret/ biß Samuel kommen/ und dieselbe
wieder herfür gezogen hat/ wie es der Herr Lutherus/
Christseligen Angedenckens/ erkläret: sondern es bedeutet
so viel/ als köstlich und herrlich/ in welchem Verstande
auch Gottes Güte/ Ps. 36/ 8. Ephraim/ Jer. 31/ 20. Vnd
das rosinfarbene Blut unsers HErrn und Heylands
Christi Jesu thewer wird genennet. 1. Pet. 1/ 18. 19.
Ja freylich/ Gott ergebene Hertzen/ ist das Evangelium
von Christo ein thewres/ das ist ein köstliches und herrli-
ches Wort/ welches aller Fürsten/ Königen und anderer
Potentanten Worten/ die doch an Eides statt auff- und an-
genommen werden/ weit fürzuzihen ist. Denn es ist ja nicht
von Menschen/ oder auch von einem Engel erfunden/ son-
dern von Gott selbst gegeben worden. Dannenhero es
Gottes Wort/ 1. Thes. 2/ 13. 1. Pet. 4/ 11. Das Wort der
Warheit/ 2. Tim. 2/ 15. Ein festes Prophetisches Wort/
2. Pet. 1/ 19. Ein Wort des Lebens/ Phil. 2/ 16. Des Heils/
Apost. 13/ 26. Vnd des ewigen Lebens/ Joh. 6/ 68. wie
auch eine Krafft Gottes wird genennet/ selig zu machen/
alle/ die daran gleuben. Rom. 1/ 16. Thewer ist es auch zu

achten/

Chriſtliche Leich-Predigt.
get/ Offenb. 21/5. daß iederman demſelben ſichern Glau-
ben zuſtellen kan und ſoll. Darneben ſo ruͤhmet Er daſſelbe
als ein thewres werthes Wort. Nach der Haupt-Sprache
lautet es eigentlich alſo/ daß es ein ſolches Wort ſey/ wel-
ches wirdig/ daß es billich approbirt/ und mit Danck ange-
nommen/ und alſo thewer und werth gehalten werde.
Darbey einfaͤltige Hertzen in acht zu nehmen haben/ daß
thewer allhier nicht ſo viel heiſſe/ als ſeltzam/ gleich wie 1.
Sam. 3/ 1.
wird gemeldet/ daß zu des Prieſters Eli zeiten
das Wort des HErrn thewer/ und wenig Weiſſagung ge-
weſen/ alldieweil nicht Prediger oder Pfarrer gnug im Lan-
de geweſen/ ſondern die Bibel unter der Banck gelegen/ und
faſt niemand ſtudieret/ biß Samuel kommen/ und dieſelbe
wieder herfuͤr gezogen hat/ wie es der Herr Lutherus/
Chriſtſeligen Angedenckens/ erklaͤret: ſondern es bedeutet
ſo viel/ als koͤſtlich und herrlich/ in welchem Verſtande
auch Gottes Guͤte/ Pſ. 36/ 8. Ephraim/ Jer. 31/ 20. Vnd
das roſinfarbene Blut unſers HErrn und Heylands
Chriſti Jeſu thewer wird genennet. 1. Pet. 1/ 18. 19.
Ja freylich/ Gott ergebene Hertzen/ iſt das Evangelium
von Chriſto ein thewres/ das iſt ein koͤſtliches und herrli-
ches Wort/ welches aller Fuͤrſten/ Koͤnigen und anderer
Potentanten Worten/ die doch an Eides ſtatt auff- und an-
genommen werden/ weit fuͤrzuzihen iſt. Denn es iſt ja nicht
von Menſchen/ oder auch von einem Engel erfunden/ ſon-
dern von Gott ſelbſt gegeben worden. Dannenhero es
Gottes Wort/ 1. Theſ. 2/ 13. 1. Pet. 4/ 11. Das Wort der
Warheit/ 2. Tim. 2/ 15. Ein feſtes Prophetiſches Wort/
2. Pet. 1/ 19. Ein Wort des Lebens/ Phil. 2/ 16. Des Heils/
Apoſt. 13/ 26. Vnd des ewigen Lebens/ Joh. 6/ 68. wie
auch eine Krafft Gottes wird genennet/ ſelig zu machen/
alle/ die daran gleuben. Rom. 1/ 16. Thewer iſt es auch zu

achten/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="12"/><note type="editorial" place="left">1096</note><fw place="top" type="pageNum">12</fw><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw>            get/ <bibl>Offenb. 21/5.</bibl> daß iederman dem&#x017F;elben &#x017F;ichern Glau-<lb/>
ben zu&#x017F;tellen kan und &#x017F;oll. Darneben &#x017F;o ru&#x0364;hmet Er da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
als ein thewres werthes Wort. Nach der Haupt-Sprache<lb/>
lautet es eigentlich al&#x017F;o/ daß es ein &#x017F;olches Wort &#x017F;ey/ wel-<lb/>
ches wirdig/ daß es billich approbirt/ und mit Danck ange-<lb/>
nommen/ und al&#x017F;o thewer und werth gehalten werde.<lb/>
Darbey einfa&#x0364;ltige Hertzen in acht zu nehmen haben/ daß<lb/>
thewer allhier nicht &#x017F;o viel hei&#x017F;&#x017F;e/ als &#x017F;eltzam/ gleich wie <bibl>1.<lb/>
Sam. 3/ 1.</bibl> wird gemeldet/ daß zu des Prie&#x017F;ters Eli zeiten<lb/>
das Wort des HErrn thewer/ und wenig Wei&#x017F;&#x017F;agung ge-<lb/>
we&#x017F;en/ alldieweil nicht Prediger oder Pfarrer gnug im Lan-<lb/>
de gewe&#x017F;en/ &#x017F;ondern die Bibel unter der Banck gelegen/ und<lb/>
fa&#x017F;t niemand &#x017F;tudieret/ biß Samuel kommen/ und die&#x017F;elbe<lb/>
wieder herfu&#x0364;r gezogen hat/ wie es der Herr Lutherus/<lb/>
Chri&#x017F;t&#x017F;eligen Angedenckens/ erkla&#x0364;ret: &#x017F;ondern es bedeutet<lb/>
&#x017F;o viel/ als ko&#x0364;&#x017F;tlich und herrlich/ in welchem Ver&#x017F;tande<lb/>
auch Gottes Gu&#x0364;te/ <bibl>P&#x017F;. 36/ 8.</bibl> <bibl>Ephraim/ Jer. 31/ 20.</bibl> Vnd<lb/>
das ro&#x017F;infarbene Blut un&#x017F;ers HErrn und Heylands<lb/>
Chri&#x017F;ti Je&#x017F;u thewer wird genennet. <bibl>1. Pet. 1/ 18. 19.</bibl><lb/>
Ja freylich/ Gott ergebene Hertzen/ i&#x017F;t das Evangelium<lb/>
von Chri&#x017F;to ein thewres/ das i&#x017F;t ein ko&#x0364;&#x017F;tliches und herrli-<lb/>
ches Wort/ welches aller Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Ko&#x0364;nigen und anderer<lb/>
Potentanten Worten/ die doch an Eides &#x017F;tatt auff- und an-<lb/>
genommen werden/ weit fu&#x0364;rzuzihen i&#x017F;t. Denn es i&#x017F;t ja nicht<lb/>
von Men&#x017F;chen/ oder auch von einem Engel erfunden/ &#x017F;on-<lb/>
dern von Gott &#x017F;elb&#x017F;t gegeben worden. Dannenhero es<lb/>
Gottes Wort/ <bibl>1. The&#x017F;. 2/ 13.</bibl> <bibl>1. Pet. 4/ 11.</bibl> Das Wort der<lb/>
Warheit/ <bibl>2. Tim. 2/ 15.</bibl> Ein fe&#x017F;tes Propheti&#x017F;ches Wort/<lb/><bibl>2. Pet. 1/ 19.</bibl> Ein Wort des Lebens/ <bibl>Phil. 2/ 16.</bibl> Des Heils/<lb/><bibl>Apo&#x017F;t. 13/ 26.</bibl> Vnd des ewigen Lebens/ <bibl>Joh. 6/ 68.</bibl> wie<lb/>
auch eine Krafft Gottes wird genennet/ &#x017F;elig zu machen/<lb/>
alle/ die daran gleuben. <bibl>Rom. 1/ 16.</bibl> Thewer i&#x017F;t es auch zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><choice><sic>achteu</sic><corr>achten</corr></choice>/</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0014] 12 Chriſtliche Leich-Predigt. get/ Offenb. 21/5. daß iederman demſelben ſichern Glau- ben zuſtellen kan und ſoll. Darneben ſo ruͤhmet Er daſſelbe als ein thewres werthes Wort. Nach der Haupt-Sprache lautet es eigentlich alſo/ daß es ein ſolches Wort ſey/ wel- ches wirdig/ daß es billich approbirt/ und mit Danck ange- nommen/ und alſo thewer und werth gehalten werde. Darbey einfaͤltige Hertzen in acht zu nehmen haben/ daß thewer allhier nicht ſo viel heiſſe/ als ſeltzam/ gleich wie 1. Sam. 3/ 1. wird gemeldet/ daß zu des Prieſters Eli zeiten das Wort des HErrn thewer/ und wenig Weiſſagung ge- weſen/ alldieweil nicht Prediger oder Pfarrer gnug im Lan- de geweſen/ ſondern die Bibel unter der Banck gelegen/ und faſt niemand ſtudieret/ biß Samuel kommen/ und dieſelbe wieder herfuͤr gezogen hat/ wie es der Herr Lutherus/ Chriſtſeligen Angedenckens/ erklaͤret: ſondern es bedeutet ſo viel/ als koͤſtlich und herrlich/ in welchem Verſtande auch Gottes Guͤte/ Pſ. 36/ 8. Ephraim/ Jer. 31/ 20. Vnd das roſinfarbene Blut unſers HErrn und Heylands Chriſti Jeſu thewer wird genennet. 1. Pet. 1/ 18. 19. Ja freylich/ Gott ergebene Hertzen/ iſt das Evangelium von Chriſto ein thewres/ das iſt ein koͤſtliches und herrli- ches Wort/ welches aller Fuͤrſten/ Koͤnigen und anderer Potentanten Worten/ die doch an Eides ſtatt auff- und an- genommen werden/ weit fuͤrzuzihen iſt. Denn es iſt ja nicht von Menſchen/ oder auch von einem Engel erfunden/ ſon- dern von Gott ſelbſt gegeben worden. Dannenhero es Gottes Wort/ 1. Theſ. 2/ 13. 1. Pet. 4/ 11. Das Wort der Warheit/ 2. Tim. 2/ 15. Ein feſtes Prophetiſches Wort/ 2. Pet. 1/ 19. Ein Wort des Lebens/ Phil. 2/ 16. Des Heils/ Apoſt. 13/ 26. Vnd des ewigen Lebens/ Joh. 6/ 68. wie auch eine Krafft Gottes wird genennet/ ſelig zu machen/ alle/ die daran gleuben. Rom. 1/ 16. Thewer iſt es auch zu achten/ 1096

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/14
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/14>, abgerufen am 15.04.2024.