Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

der Meinung aller Vernünftigen, und mit der
Zeit auch in ihrer eignen, nur entehrt und ernie-
drigt. Ein Hurenjäger beim Speichelflusse oder
ohne Nase ist ja wohl eine recht artige, aller
Nachahmung würdige Person! Ein Trunkenbold,
der den am Tage hineingeschütteten Wein Abends
von sich speit, und den ganzen folgenden Tag
hindurch von Kopfweh betäubt wird, ist ja wohl
ein schönes Muster zur Nachahmung! Ein Spie-
ler, der sich das Haar ausrauft, Flüche und Got-
teslästerungen ausstößt, weil er mehr verlohren
hat, als er besizt; ist ja wohl eine recht liebens-
würdige Person!)

(Nein, das sind alles Zusäze, und zwar starke,
die niemahls einen Karakter schmükken können,
sondern allezeit den besten herabsezen werden. Zum
Beweise davon nim an, es sei ein Mensch, der
keine Geistesgaben oder andre gute Eigenschaften
besizt, ein Hurenjäger, Trunkenbold oder Spieler.
Wie werden ihn Leute von aller Art betrachten? --
Als das verächtlichste, lasterhafteste Thier. Es
ist also offenbar, daß bei solchen vermischten

Karak-
Theophron 2. Th. C

der Meinung aller Vernuͤnftigen, und mit der
Zeit auch in ihrer eignen, nur entehrt und ernie-
drigt. Ein Hurenjaͤger beim Speichelfluſſe oder
ohne Naſe iſt ja wohl eine recht artige, aller
Nachahmung wuͤrdige Perſon! Ein Trunkenbold,
der den am Tage hineingeſchuͤtteten Wein Abends
von ſich ſpeit, und den ganzen folgenden Tag
hindurch von Kopfweh betaͤubt wird, iſt ja wohl
ein ſchoͤnes Muſter zur Nachahmung! Ein Spie-
ler, der ſich das Haar ausrauft, Fluͤche und Got-
teslaͤſterungen ausſtoͤßt, weil er mehr verlohren
hat, als er beſizt; iſt ja wohl eine recht liebens-
wuͤrdige Perſon!)

(Nein, das ſind alles Zuſaͤze, und zwar ſtarke,
die niemahls einen Karakter ſchmuͤkken koͤnnen,
ſondern allezeit den beſten herabſezen werden. Zum
Beweiſe davon nim an, es ſei ein Menſch, der
keine Geiſtesgaben oder andre gute Eigenſchaften
beſizt, ein Hurenjaͤger, Trunkenbold oder Spieler.
Wie werden ihn Leute von aller Art betrachten? —
Als das veraͤchtlichſte, laſterhafteſte Thier. Es
iſt alſo offenbar, daß bei ſolchen vermiſchten

Karak-
Theophron 2. Th. C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="33"/>
der Meinung aller Vernu&#x0364;nftigen, und mit der<lb/>
Zeit auch in ihrer eignen, nur entehrt und ernie-<lb/>
drigt. Ein Hurenja&#x0364;ger beim Speichelflu&#x017F;&#x017F;e oder<lb/>
ohne Na&#x017F;e i&#x017F;t ja wohl eine recht artige, aller<lb/>
Nachahmung wu&#x0364;rdige Per&#x017F;on! Ein Trunkenbold,<lb/>
der den am Tage hineinge&#x017F;chu&#x0364;tteten Wein Abends<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;peit, und den ganzen folgenden Tag<lb/>
hindurch von Kopfweh beta&#x0364;ubt wird, i&#x017F;t ja wohl<lb/>
ein &#x017F;cho&#x0364;nes Mu&#x017F;ter zur Nachahmung! Ein Spie-<lb/>
ler, der &#x017F;ich das Haar ausrauft, Flu&#x0364;che und Got-<lb/>
tesla&#x0364;&#x017F;terungen aus&#x017F;to&#x0364;ßt, weil er mehr verlohren<lb/>
hat, als er be&#x017F;izt; i&#x017F;t ja wohl eine recht liebens-<lb/>
wu&#x0364;rdige Per&#x017F;on!)</p><lb/>
        <p>(Nein, das &#x017F;ind alles Zu&#x017F;a&#x0364;ze, und zwar &#x017F;tarke,<lb/>
die niemahls einen Karakter &#x017F;chmu&#x0364;kken ko&#x0364;nnen,<lb/>
&#x017F;ondern allezeit den be&#x017F;ten herab&#x017F;ezen werden. Zum<lb/>
Bewei&#x017F;e davon nim an, es &#x017F;ei ein Men&#x017F;ch, der<lb/>
keine Gei&#x017F;tesgaben oder andre gute Eigen&#x017F;chaften<lb/>
be&#x017F;izt, ein Hurenja&#x0364;ger, Trunkenbold oder Spieler.<lb/>
Wie werden ihn Leute von aller Art betrachten? &#x2014;<lb/>
Als das vera&#x0364;chtlich&#x017F;te, la&#x017F;terhafte&#x017F;te Thier. Es<lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o offenbar, daß bei &#x017F;olchen vermi&#x017F;chten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Theophron 2. Th.</hi> C</fw><fw place="bottom" type="catch">Karak-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0039] der Meinung aller Vernuͤnftigen, und mit der Zeit auch in ihrer eignen, nur entehrt und ernie- drigt. Ein Hurenjaͤger beim Speichelfluſſe oder ohne Naſe iſt ja wohl eine recht artige, aller Nachahmung wuͤrdige Perſon! Ein Trunkenbold, der den am Tage hineingeſchuͤtteten Wein Abends von ſich ſpeit, und den ganzen folgenden Tag hindurch von Kopfweh betaͤubt wird, iſt ja wohl ein ſchoͤnes Muſter zur Nachahmung! Ein Spie- ler, der ſich das Haar ausrauft, Fluͤche und Got- teslaͤſterungen ausſtoͤßt, weil er mehr verlohren hat, als er beſizt; iſt ja wohl eine recht liebens- wuͤrdige Perſon!) (Nein, das ſind alles Zuſaͤze, und zwar ſtarke, die niemahls einen Karakter ſchmuͤkken koͤnnen, ſondern allezeit den beſten herabſezen werden. Zum Beweiſe davon nim an, es ſei ein Menſch, der keine Geiſtesgaben oder andre gute Eigenſchaften beſizt, ein Hurenjaͤger, Trunkenbold oder Spieler. Wie werden ihn Leute von aller Art betrachten? — Als das veraͤchtlichſte, laſterhafteſte Thier. Es iſt alſo offenbar, daß bei ſolchen vermiſchten Karak- Theophron 2. Th. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/39
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/39>, abgerufen am 22.04.2024.