Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

großen Mannigfaltigkeit von Weltleuten, deren
Gemüthsarten und Grundsäze zwar verschieden
sind; deren Sitten aber so ziemlich überein-
kommen. Trit ein junger Mensch, der in der
Welt neu ist, zuerst in diese Geselschaft, so thut
er ganz recht, wenn er den Entschluß faßt, sich
in allem, was zu dem Aeußerlichen gehört, nach
ihr zu richten, und sie nachzuahmen. Nun hat
er aber oft den albernen Ausdruk, vornehme
Laster
und Modelaster, gehört. Er findet in
jener Geselschaft Leute, welche schimmern, und
durchgängig bewundert und geschäzt werden; zu-
gleich bemerkt er, daß diese Leute Hurenjäger,
Trunkenbolde oder Spieler sind; daher nimt er
ihre Laster an, hält ihre Fehler irrig für Volkom-
menheiten, und glaubt, sie hätten ihr modisches
Bezeigen und ihren Schimmer solchen vornehmen
Lastern zu danken.)

(Allein gerade das Gegentheil! Diese Leute
haben sich ihren Ruf durch ihre Geistesgaben,
ihre Gelehrsamkeit, ihr gesittetes Wesen und
andre wahre Volkommenheiten erworben; und
werden durch solche vornehme, modische Laster in

der

großen Mannigfaltigkeit von Weltleuten, deren
Gemuͤthsarten und Grundſaͤze zwar verſchieden
ſind; deren Sitten aber ſo ziemlich uͤberein-
kommen. Trit ein junger Menſch, der in der
Welt neu iſt, zuerſt in dieſe Geſelſchaft, ſo thut
er ganz recht, wenn er den Entſchluß faßt, ſich
in allem, was zu dem Aeußerlichen gehoͤrt, nach
ihr zu richten, und ſie nachzuahmen. Nun hat
er aber oft den albernen Ausdruk, vornehme
Laſter
und Modelaſter, gehoͤrt. Er findet in
jener Geſelſchaft Leute, welche ſchimmern, und
durchgaͤngig bewundert und geſchaͤzt werden; zu-
gleich bemerkt er, daß dieſe Leute Hurenjaͤger,
Trunkenbolde oder Spieler ſind; daher nimt er
ihre Laſter an, haͤlt ihre Fehler irrig fuͤr Volkom-
menheiten, und glaubt, ſie haͤtten ihr modiſches
Bezeigen und ihren Schimmer ſolchen vornehmen
Laſtern zu danken.)

(Allein gerade das Gegentheil! Dieſe Leute
haben ſich ihren Ruf durch ihre Geiſtesgaben,
ihre Gelehrſamkeit, ihr geſittetes Weſen und
andre wahre Volkommenheiten erworben; und
werden durch ſolche vornehme, modiſche Laſter in

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="32"/>
großen Mannigfaltigkeit von Weltleuten, deren<lb/>
Gemu&#x0364;thsarten und Grund&#x017F;a&#x0364;ze zwar ver&#x017F;chieden<lb/>
&#x017F;ind; deren Sitten aber &#x017F;o ziemlich u&#x0364;berein-<lb/>
kommen. Trit ein junger Men&#x017F;ch, der in der<lb/>
Welt neu i&#x017F;t, zuer&#x017F;t in die&#x017F;e Ge&#x017F;el&#x017F;chaft, &#x017F;o thut<lb/>
er ganz recht, wenn er den Ent&#x017F;chluß faßt, &#x017F;ich<lb/>
in allem, was zu dem Aeußerlichen geho&#x0364;rt, nach<lb/>
ihr zu richten, und &#x017F;ie nachzuahmen. Nun hat<lb/>
er aber oft den albernen Ausdruk, <hi rendition="#fr">vornehme<lb/>
La&#x017F;ter</hi> und <hi rendition="#fr">Modela&#x017F;ter</hi>, geho&#x0364;rt. Er findet in<lb/>
jener Ge&#x017F;el&#x017F;chaft Leute, welche &#x017F;chimmern, und<lb/>
durchga&#x0364;ngig bewundert und ge&#x017F;cha&#x0364;zt werden; zu-<lb/>
gleich bemerkt er, daß die&#x017F;e Leute Hurenja&#x0364;ger,<lb/>
Trunkenbolde oder Spieler &#x017F;ind; daher nimt er<lb/>
ihre La&#x017F;ter an, ha&#x0364;lt ihre Fehler irrig fu&#x0364;r Volkom-<lb/>
menheiten, und glaubt, &#x017F;ie ha&#x0364;tten ihr modi&#x017F;ches<lb/>
Bezeigen und ihren Schimmer &#x017F;olchen vornehmen<lb/>
La&#x017F;tern zu danken.)</p><lb/>
        <p>(Allein gerade das Gegentheil! Die&#x017F;e Leute<lb/>
haben &#x017F;ich ihren Ruf durch ihre Gei&#x017F;tesgaben,<lb/>
ihre Gelehr&#x017F;amkeit, ihr ge&#x017F;ittetes We&#x017F;en und<lb/>
andre wahre Volkommenheiten erworben; und<lb/>
werden durch &#x017F;olche vornehme, modi&#x017F;che La&#x017F;ter in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0038] großen Mannigfaltigkeit von Weltleuten, deren Gemuͤthsarten und Grundſaͤze zwar verſchieden ſind; deren Sitten aber ſo ziemlich uͤberein- kommen. Trit ein junger Menſch, der in der Welt neu iſt, zuerſt in dieſe Geſelſchaft, ſo thut er ganz recht, wenn er den Entſchluß faßt, ſich in allem, was zu dem Aeußerlichen gehoͤrt, nach ihr zu richten, und ſie nachzuahmen. Nun hat er aber oft den albernen Ausdruk, vornehme Laſter und Modelaſter, gehoͤrt. Er findet in jener Geſelſchaft Leute, welche ſchimmern, und durchgaͤngig bewundert und geſchaͤzt werden; zu- gleich bemerkt er, daß dieſe Leute Hurenjaͤger, Trunkenbolde oder Spieler ſind; daher nimt er ihre Laſter an, haͤlt ihre Fehler irrig fuͤr Volkom- menheiten, und glaubt, ſie haͤtten ihr modiſches Bezeigen und ihren Schimmer ſolchen vornehmen Laſtern zu danken.) (Allein gerade das Gegentheil! Dieſe Leute haben ſich ihren Ruf durch ihre Geiſtesgaben, ihre Gelehrſamkeit, ihr geſittetes Weſen und andre wahre Volkommenheiten erworben; und werden durch ſolche vornehme, modiſche Laſter in der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/38
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/38>, abgerufen am 14.04.2024.