Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

nachsint, an die Menuet, so würd' er, deucht
mich, einen armseeligen Mathematiker abgeben.)

(Es ist den Tag über Zeit genug für alles, wenn
du nur eine Sache auf einmahl thust; wilst du aber
zwei Dinge zugleich vornehmen, so ist in dem ganzen
Jahre nicht Zeit genug. Der holländische Pensionär
von Witt verwaltete die ganzen Geschäfte der
Republik, und hatte doch noch Zeit genug übrig,
Abends in Geselschaft zu gehen, und da zu spei-
sen. Als man ihn nun fragte: wo er doch mög-
licher Weise Zeit hernähme, so viele Geschäfte zu
verrichten, und sich doch auch des Abends zu belu-
stigen? gab er zur Antwort: nichts wäre leichter;
man dürfte nur immer ein Ding auf einmahl thun,
und nichts auf morgen verschieben, das heute könte
verrichte werden.)

(Diese standhafte, von Zerstreuung entfernte
Aufmerksamkeit auf eine einzige Sache ist ein siche-
res Merkmal eines erhabnen Geistes; so wie
dagegen Uebereilung, Verwirrung und Unruhe
untriegliche Zeichen eines schwachen und albernen
Verstandes sind. Liesest du den Horaz, so merke
auf die Richtigkeit seiner Gedanken, die glückliche

Wahl

nachſint, an die Menuet, ſo wuͤrd’ er, deucht
mich, einen armſeeligen Mathematiker abgeben.)

(Es iſt den Tag uͤber Zeit genug fuͤr alles, wenn
du nur eine Sache auf einmahl thuſt; wilſt du aber
zwei Dinge zugleich vornehmen, ſo iſt in dem ganzen
Jahre nicht Zeit genug. Der hollaͤndiſche Penſionaͤr
von Witt verwaltete die ganzen Geſchaͤfte der
Republik, und hatte doch noch Zeit genug uͤbrig,
Abends in Geſelſchaft zu gehen, und da zu ſpei-
ſen. Als man ihn nun fragte: wo er doch moͤg-
licher Weiſe Zeit hernaͤhme, ſo viele Geſchaͤfte zu
verrichten, und ſich doch auch des Abends zu belu-
ſtigen? gab er zur Antwort: nichts waͤre leichter;
man duͤrfte nur immer ein Ding auf einmahl thun,
und nichts auf morgen verſchieben, das heute koͤnte
verrichte werden.)

(Dieſe ſtandhafte, von Zerſtreuung entfernte
Aufmerkſamkeit auf eine einzige Sache iſt ein ſiche-
res Merkmal eines erhabnen Geiſtes; ſo wie
dagegen Uebereilung, Verwirrung und Unruhe
untriegliche Zeichen eines ſchwachen und albernen
Verſtandes ſind. Lieſeſt du den Horaz, ſo merke
auf die Richtigkeit ſeiner Gedanken, die gluͤckliche

Wahl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="18"/>
nach&#x017F;int, an die Menuet, &#x017F;o wu&#x0364;rd&#x2019; er, deucht<lb/>
mich, einen arm&#x017F;eeligen Mathematiker abgeben.)</p><lb/>
        <p>(Es i&#x017F;t den Tag u&#x0364;ber Zeit genug fu&#x0364;r alles, wenn<lb/>
du nur eine Sache auf einmahl thu&#x017F;t; wil&#x017F;t du aber<lb/>
zwei Dinge zugleich vornehmen, &#x017F;o i&#x017F;t in dem ganzen<lb/>
Jahre nicht Zeit genug. Der holla&#x0364;ndi&#x017F;che Pen&#x017F;iona&#x0364;r<lb/><hi rendition="#fr">von Witt</hi> verwaltete die ganzen Ge&#x017F;cha&#x0364;fte der<lb/>
Republik, und hatte doch noch Zeit genug u&#x0364;brig,<lb/>
Abends in Ge&#x017F;el&#x017F;chaft zu gehen, und da zu &#x017F;pei-<lb/>
&#x017F;en. Als man ihn nun fragte: wo er doch mo&#x0364;g-<lb/>
licher Wei&#x017F;e Zeit herna&#x0364;hme, &#x017F;o viele Ge&#x017F;cha&#x0364;fte zu<lb/>
verrichten, und &#x017F;ich doch auch des Abends zu belu-<lb/>
&#x017F;tigen? gab er zur Antwort: nichts wa&#x0364;re leichter;<lb/>
man du&#x0364;rfte nur immer ein Ding auf einmahl thun,<lb/>
und nichts auf morgen ver&#x017F;chieben, das heute ko&#x0364;nte<lb/>
verrichte werden.)</p><lb/>
        <p>(Die&#x017F;e &#x017F;tandhafte, von Zer&#x017F;treuung entfernte<lb/>
Aufmerk&#x017F;amkeit auf eine einzige Sache i&#x017F;t ein &#x017F;iche-<lb/>
res Merkmal eines erhabnen Gei&#x017F;tes; &#x017F;o wie<lb/>
dagegen Uebereilung, Verwirrung und Unruhe<lb/>
untriegliche Zeichen eines &#x017F;chwachen und albernen<lb/>
Ver&#x017F;tandes &#x017F;ind. Lie&#x017F;e&#x017F;t du den <hi rendition="#fr">Horaz</hi>, &#x017F;o merke<lb/>
auf die Richtigkeit &#x017F;einer Gedanken, die glu&#x0364;ckliche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wahl</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0024] nachſint, an die Menuet, ſo wuͤrd’ er, deucht mich, einen armſeeligen Mathematiker abgeben.) (Es iſt den Tag uͤber Zeit genug fuͤr alles, wenn du nur eine Sache auf einmahl thuſt; wilſt du aber zwei Dinge zugleich vornehmen, ſo iſt in dem ganzen Jahre nicht Zeit genug. Der hollaͤndiſche Penſionaͤr von Witt verwaltete die ganzen Geſchaͤfte der Republik, und hatte doch noch Zeit genug uͤbrig, Abends in Geſelſchaft zu gehen, und da zu ſpei- ſen. Als man ihn nun fragte: wo er doch moͤg- licher Weiſe Zeit hernaͤhme, ſo viele Geſchaͤfte zu verrichten, und ſich doch auch des Abends zu belu- ſtigen? gab er zur Antwort: nichts waͤre leichter; man duͤrfte nur immer ein Ding auf einmahl thun, und nichts auf morgen verſchieben, das heute koͤnte verrichte werden.) (Dieſe ſtandhafte, von Zerſtreuung entfernte Aufmerkſamkeit auf eine einzige Sache iſt ein ſiche- res Merkmal eines erhabnen Geiſtes; ſo wie dagegen Uebereilung, Verwirrung und Unruhe untriegliche Zeichen eines ſchwachen und albernen Verſtandes ſind. Lieſeſt du den Horaz, ſo merke auf die Richtigkeit ſeiner Gedanken, die gluͤckliche Wahl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/24
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/24>, abgerufen am 17.04.2024.