Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

das ist, warum wart ihr nicht an einem ganz an-
dern Orte, der dem wichtigen andern Dinge,
woran ihr gerade dachtet, angemessen gewesen
wäre? Vielleicht werdet ihr sagen: "die Geselschaft
war so einfältig, daß sie eure Aufmerksamkeit nicht
verdiente." Aber glaube mir, mein Lieber, das ist
das Geschwäz eines noch einfältigen Menschen;
denn der Man von Verstande weiß wohl, daß
keine Geselschaft so einfältig ist, die man nicht bei
gehöriger Aufmerksamkeit auf eine oder die andre
Weise für sich nüzlich machen könte.

(Derjenige ist weder zu Geschäften noch zu
Vergnügungen tüchtig, der nicht seine Aufmerksam-
keit auf die jedesmalige gegenwärtige Sache len-
ken, und in gewißer Maaße diese Zeit über alle
andre Gedanken aus seiner Sele verbannen kan.
Wenn jemand auf einem Balle, bei Tische, oder
bei einer Lustreise auf die Auflösung einer Aufgabe
aus dem Euklid dächte: so würd' er gar ein
schlechter Geselschafter sein, und unter den andern
nur geringes Ansehen erlangen. Dächt' er dage-
gen, wenn er in seinem Kabinette der Aufgabe

nachsint,
Theophron 2. Th. B

das iſt, warum wart ihr nicht an einem ganz an-
dern Orte, der dem wichtigen andern Dinge,
woran ihr gerade dachtet, angemeſſen geweſen
waͤre? Vielleicht werdet ihr ſagen: “die Geſelſchaft
war ſo einfaͤltig, daß ſie eure Aufmerkſamkeit nicht
verdiente.„ Aber glaube mir, mein Lieber, das iſt
das Geſchwaͤz eines noch einfaͤltigen Menſchen;
denn der Man von Verſtande weiß wohl, daß
keine Geſelſchaft ſo einfaͤltig iſt, die man nicht bei
gehoͤriger Aufmerkſamkeit auf eine oder die andre
Weiſe fuͤr ſich nuͤzlich machen koͤnte.

(Derjenige iſt weder zu Geſchaͤften noch zu
Vergnuͤgungen tuͤchtig, der nicht ſeine Aufmerkſam-
keit auf die jedesmalige gegenwaͤrtige Sache len-
ken, und in gewißer Maaße dieſe Zeit uͤber alle
andre Gedanken aus ſeiner Sele verbannen kan.
Wenn jemand auf einem Balle, bei Tiſche, oder
bei einer Luſtreiſe auf die Aufloͤſung einer Aufgabe
aus dem Euklid daͤchte: ſo wuͤrd’ er gar ein
ſchlechter Geſelſchafter ſein, und unter den andern
nur geringes Anſehen erlangen. Daͤcht’ er dage-
gen, wenn er in ſeinem Kabinette der Aufgabe

nachſint,
Theophron 2. Th. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="17"/>
das i&#x017F;t, warum wart ihr nicht an einem ganz an-<lb/>
dern Orte, der dem wichtigen andern Dinge,<lb/>
woran ihr gerade dachtet, angeme&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en<lb/>
wa&#x0364;re? Vielleicht werdet ihr &#x017F;agen: &#x201C;die Ge&#x017F;el&#x017F;chaft<lb/>
war &#x017F;o einfa&#x0364;ltig, daß &#x017F;ie eure Aufmerk&#x017F;amkeit nicht<lb/>
verdiente.&#x201E; Aber glaube mir, mein Lieber, das i&#x017F;t<lb/>
das Ge&#x017F;chwa&#x0364;z eines noch einfa&#x0364;ltigen Men&#x017F;chen;<lb/>
denn der Man von Ver&#x017F;tande weiß wohl, daß<lb/>
keine Ge&#x017F;el&#x017F;chaft &#x017F;o einfa&#x0364;ltig i&#x017F;t, die man nicht bei<lb/>
geho&#x0364;riger Aufmerk&#x017F;amkeit auf eine oder die andre<lb/>
Wei&#x017F;e fu&#x0364;r &#x017F;ich nu&#x0364;zlich machen ko&#x0364;nte.</p><lb/>
        <p>(Derjenige i&#x017F;t weder zu Ge&#x017F;cha&#x0364;ften noch zu<lb/>
Vergnu&#x0364;gungen tu&#x0364;chtig, der nicht &#x017F;eine Aufmerk&#x017F;am-<lb/>
keit auf die jedesmalige gegenwa&#x0364;rtige Sache len-<lb/>
ken, und in gewißer Maaße die&#x017F;e Zeit u&#x0364;ber alle<lb/>
andre Gedanken aus &#x017F;einer Sele verbannen kan.<lb/>
Wenn jemand auf einem Balle, bei Ti&#x017F;che, oder<lb/>
bei einer Lu&#x017F;trei&#x017F;e auf die Auflo&#x0364;&#x017F;ung einer Aufgabe<lb/>
aus dem <hi rendition="#fr">Euklid</hi> da&#x0364;chte: &#x017F;o wu&#x0364;rd&#x2019; er gar ein<lb/>
&#x017F;chlechter Ge&#x017F;el&#x017F;chafter &#x017F;ein, und unter den andern<lb/>
nur geringes An&#x017F;ehen erlangen. Da&#x0364;cht&#x2019; er dage-<lb/>
gen, wenn er in &#x017F;einem Kabinette der Aufgabe<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Theophron 2. Th.</hi> B</fw><fw place="bottom" type="catch">nach&#x017F;int,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0023] das iſt, warum wart ihr nicht an einem ganz an- dern Orte, der dem wichtigen andern Dinge, woran ihr gerade dachtet, angemeſſen geweſen waͤre? Vielleicht werdet ihr ſagen: “die Geſelſchaft war ſo einfaͤltig, daß ſie eure Aufmerkſamkeit nicht verdiente.„ Aber glaube mir, mein Lieber, das iſt das Geſchwaͤz eines noch einfaͤltigen Menſchen; denn der Man von Verſtande weiß wohl, daß keine Geſelſchaft ſo einfaͤltig iſt, die man nicht bei gehoͤriger Aufmerkſamkeit auf eine oder die andre Weiſe fuͤr ſich nuͤzlich machen koͤnte. (Derjenige iſt weder zu Geſchaͤften noch zu Vergnuͤgungen tuͤchtig, der nicht ſeine Aufmerkſam- keit auf die jedesmalige gegenwaͤrtige Sache len- ken, und in gewißer Maaße dieſe Zeit uͤber alle andre Gedanken aus ſeiner Sele verbannen kan. Wenn jemand auf einem Balle, bei Tiſche, oder bei einer Luſtreiſe auf die Aufloͤſung einer Aufgabe aus dem Euklid daͤchte: ſo wuͤrd’ er gar ein ſchlechter Geſelſchafter ſein, und unter den andern nur geringes Anſehen erlangen. Daͤcht’ er dage- gen, wenn er in ſeinem Kabinette der Aufgabe nachſint, Theophron 2. Th. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/23
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/23>, abgerufen am 14.04.2024.