Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

einzunehmen. Freitag gehorchte; doch so,
daß er sich zu seinen Füßen auf den flachen Bo-
den niedersezte, indeß Robinson auf einer
Grasbank saß.

Seht, Kinder, auf diese oder auf eine ähn-
liche Weise sind die ersten Könige in der Welt
entstanden. Es waren Männer, die an Weis-
heit, an Muth und an Leibesstärke andern Men-
schen überlegen waren. Daher kamen diese zu
ihnen, um sie zu bitten, sie gegen wilde Thiere,
deren es anfangs mehr gab, als jezt, und gegen
solche Menschen zu beschüzen, die ihnen Unrecht
thun wolten. -- Dafür versprachen sie dan,
ihnen in allen Stükken gehorsam zu sein, und
ihnen von ihren Heerden und von ihren Früch-
ten jährlich etwas abzugeben, damit sie selbst
nicht nöthig hätten, sich ihren Unterhalt zu er-
werben, sondern sich ganz allein mit der Sorge
für ihre Unterthanen beschäftigen könten. Die-
se jährliche Gabe, welche die Unterthanen dem
König zu bringen, versprachen, nante man dan
den Tribut, oder die jährlichen Abgaben.
So entstand die königliche Gewalt; so die Pflicht

des

einzunehmen. Freitag gehorchte; doch ſo,
daß er ſich zu ſeinen Fuͤßen auf den flachen Bo-
den niederſezte, indeß Robinſon auf einer
Grasbank ſaß.

Seht, Kinder, auf dieſe oder auf eine aͤhn-
liche Weiſe ſind die erſten Koͤnige in der Welt
entſtanden. Es waren Maͤnner, die an Weis-
heit, an Muth und an Leibesſtaͤrke andern Men-
ſchen uͤberlegen waren. Daher kamen dieſe zu
ihnen, um ſie zu bitten, ſie gegen wilde Thiere,
deren es anfangs mehr gab, als jezt, und gegen
ſolche Menſchen zu beſchuͤzen, die ihnen Unrecht
thun wolten. — Dafuͤr verſprachen ſie dan,
ihnen in allen Stuͤkken gehorſam zu ſein, und
ihnen von ihren Heerden und von ihren Fruͤch-
ten jaͤhrlich etwas abzugeben, damit ſie ſelbſt
nicht noͤthig haͤtten, ſich ihren Unterhalt zu er-
werben, ſondern ſich ganz allein mit der Sorge
fuͤr ihre Unterthanen beſchaͤftigen koͤnten. Die-
ſe jaͤhrliche Gabe, welche die Unterthanen dem
Koͤnig zu bringen, verſprachen, nante man dan
den Tribut, oder die jaͤhrlichen Abgaben.
So entſtand die koͤnigliche Gewalt; ſo die Pflicht

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0096" n="90"/>
einzunehmen. <hi rendition="#fr">Freitag</hi> gehorchte; doch &#x017F;o,<lb/>
daß er &#x017F;ich zu &#x017F;einen Fu&#x0364;ßen auf den flachen Bo-<lb/>
den nieder&#x017F;ezte, indeß <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> auf einer<lb/>
Grasbank &#x017F;aß.</p><lb/>
          <p>Seht, Kinder, auf die&#x017F;e oder auf eine a&#x0364;hn-<lb/>
liche Wei&#x017F;e &#x017F;ind die er&#x017F;ten Ko&#x0364;nige in der Welt<lb/>
ent&#x017F;tanden. Es waren Ma&#x0364;nner, die an Weis-<lb/>
heit, an Muth und an Leibes&#x017F;ta&#x0364;rke andern Men-<lb/>
&#x017F;chen u&#x0364;berlegen waren. Daher kamen die&#x017F;e zu<lb/>
ihnen, um &#x017F;ie zu bitten, &#x017F;ie gegen wilde Thiere,<lb/>
deren es anfangs mehr gab, als jezt, und gegen<lb/>
&#x017F;olche Men&#x017F;chen zu be&#x017F;chu&#x0364;zen, die ihnen Unrecht<lb/>
thun wolten. &#x2014; Dafu&#x0364;r ver&#x017F;prachen &#x017F;ie dan,<lb/>
ihnen in allen Stu&#x0364;kken gehor&#x017F;am zu &#x017F;ein, und<lb/>
ihnen von ihren Heerden und von ihren Fru&#x0364;ch-<lb/>
ten ja&#x0364;hrlich etwas abzugeben, damit &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nicht no&#x0364;thig ha&#x0364;tten, &#x017F;ich ihren Unterhalt zu er-<lb/>
werben, &#x017F;ondern &#x017F;ich ganz allein mit der Sorge<lb/>
fu&#x0364;r ihre Unterthanen be&#x017F;cha&#x0364;ftigen ko&#x0364;nten. Die-<lb/>
&#x017F;e ja&#x0364;hrliche Gabe, welche die Unterthanen dem<lb/>
Ko&#x0364;nig zu bringen, ver&#x017F;prachen, nante man dan<lb/>
den <hi rendition="#fr">Tribut</hi>, oder die ja&#x0364;hrlichen <hi rendition="#fr">Abgaben.</hi><lb/>
So ent&#x017F;tand die ko&#x0364;nigliche Gewalt; &#x017F;o die Pflicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0096] einzunehmen. Freitag gehorchte; doch ſo, daß er ſich zu ſeinen Fuͤßen auf den flachen Bo- den niederſezte, indeß Robinſon auf einer Grasbank ſaß. Seht, Kinder, auf dieſe oder auf eine aͤhn- liche Weiſe ſind die erſten Koͤnige in der Welt entſtanden. Es waren Maͤnner, die an Weis- heit, an Muth und an Leibesſtaͤrke andern Men- ſchen uͤberlegen waren. Daher kamen dieſe zu ihnen, um ſie zu bitten, ſie gegen wilde Thiere, deren es anfangs mehr gab, als jezt, und gegen ſolche Menſchen zu beſchuͤzen, die ihnen Unrecht thun wolten. — Dafuͤr verſprachen ſie dan, ihnen in allen Stuͤkken gehorſam zu ſein, und ihnen von ihren Heerden und von ihren Fruͤch- ten jaͤhrlich etwas abzugeben, damit ſie ſelbſt nicht noͤthig haͤtten, ſich ihren Unterhalt zu er- werben, ſondern ſich ganz allein mit der Sorge fuͤr ihre Unterthanen beſchaͤftigen koͤnten. Die- ſe jaͤhrliche Gabe, welche die Unterthanen dem Koͤnig zu bringen, verſprachen, nante man dan den Tribut, oder die jaͤhrlichen Abgaben. So entſtand die koͤnigliche Gewalt; ſo die Pflicht des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/96
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/96>, abgerufen am 15.04.2024.