Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Jeder sezte unterdeß, bis zum Essen getrom-
melt wurde, seine gewöhnliche Handarbeit unter
lehrreichen Gesprächen fort. Einige machten
Körbe, andere Schnüre und wiederum andere
entwarfen Risse zu einer kleinen Festung, die
man nächsten Tages auf dem großen Hofraume
anlegen wolte; und erst am folgenden Abend
fuhr der Vater in der abgebrochenen Erzählung
also fort:

Robinson und sein muthiger Bundsge-
nosse blieben in derjenigen kriegerischen Stellung,
worin wir sie gestern verlassen haben, bis gegen
Abend stehen, ohne fernerhin das Geringste zu
sehen oder zu hören. Endlich ward es beiden
sehr wahrscheinlich, daß die Wilden von ihrer
vergeblichen Nachsuchung wohl müsten nachgelas-
sen, und in ihren Kähnen sich wieder nach ihrer
Heimath begeben haben. Sie legten also ihre
Waffen nieder, und Robinson hohlte etwas
von seinem Vorrathe zum Abendessen herbei.

Weil dieser merkwürdige Tag, der in der
Geschichte unsers Freundes sich so vorzüglich aus-
zeichnet, grade ein Freitag war; so beschloß

er

Jeder ſezte unterdeß, bis zum Eſſen getrom-
melt wurde, ſeine gewoͤhnliche Handarbeit unter
lehrreichen Geſpraͤchen fort. Einige machten
Koͤrbe, andere Schnuͤre und wiederum andere
entwarfen Riſſe zu einer kleinen Feſtung, die
man naͤchſten Tages auf dem großen Hofraume
anlegen wolte; und erſt am folgenden Abend
fuhr der Vater in der abgebrochenen Erzaͤhlung
alſo fort:

Robinſon und ſein muthiger Bundsge-
noſſe blieben in derjenigen kriegeriſchen Stellung,
worin wir ſie geſtern verlaſſen haben, bis gegen
Abend ſtehen, ohne fernerhin das Geringſte zu
ſehen oder zu hoͤren. Endlich ward es beiden
ſehr wahrſcheinlich, daß die Wilden von ihrer
vergeblichen Nachſuchung wohl muͤſten nachgelaſ-
ſen, und in ihren Kaͤhnen ſich wieder nach ihrer
Heimath begeben haben. Sie legten alſo ihre
Waffen nieder, und Robinſon hohlte etwas
von ſeinem Vorrathe zum Abendeſſen herbei.

Weil dieſer merkwuͤrdige Tag, der in der
Geſchichte unſers Freundes ſich ſo vorzuͤglich aus-
zeichnet, grade ein Freitag war; ſo beſchloß

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0092" n="86"/>
          <p>Jeder &#x017F;ezte unterdeß, bis zum E&#x017F;&#x017F;en getrom-<lb/>
melt wurde, &#x017F;eine gewo&#x0364;hnliche Handarbeit unter<lb/>
lehrreichen Ge&#x017F;pra&#x0364;chen fort. Einige machten<lb/>
Ko&#x0364;rbe, andere Schnu&#x0364;re und wiederum andere<lb/>
entwarfen Ri&#x017F;&#x017F;e zu einer kleinen Fe&#x017F;tung, die<lb/>
man na&#x0364;ch&#x017F;ten Tages auf dem großen Hofraume<lb/>
anlegen wolte; und er&#x017F;t am folgenden Abend<lb/>
fuhr der Vater in der abgebrochenen Erza&#x0364;hlung<lb/>
al&#x017F;o fort:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> und &#x017F;ein muthiger Bundsge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;e blieben in derjenigen kriegeri&#x017F;chen Stellung,<lb/>
worin wir &#x017F;ie ge&#x017F;tern verla&#x017F;&#x017F;en haben, bis gegen<lb/>
Abend &#x017F;tehen, ohne fernerhin das Gering&#x017F;te zu<lb/>
&#x017F;ehen oder zu ho&#x0364;ren. Endlich ward es beiden<lb/>
&#x017F;ehr wahr&#x017F;cheinlich, daß die Wilden von ihrer<lb/>
vergeblichen Nach&#x017F;uchung wohl mu&#x0364;&#x017F;ten nachgela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und in ihren Ka&#x0364;hnen &#x017F;ich wieder nach ihrer<lb/>
Heimath begeben haben. Sie legten al&#x017F;o ihre<lb/>
Waffen nieder, und <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> hohlte etwas<lb/>
von &#x017F;einem Vorrathe zum Abende&#x017F;&#x017F;en herbei.</p><lb/>
          <p>Weil die&#x017F;er merkwu&#x0364;rdige Tag, der in der<lb/>
Ge&#x017F;chichte un&#x017F;ers Freundes &#x017F;ich &#x017F;o vorzu&#x0364;glich aus-<lb/>
zeichnet, grade ein Freitag war; &#x017F;o be&#x017F;chloß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0092] Jeder ſezte unterdeß, bis zum Eſſen getrom- melt wurde, ſeine gewoͤhnliche Handarbeit unter lehrreichen Geſpraͤchen fort. Einige machten Koͤrbe, andere Schnuͤre und wiederum andere entwarfen Riſſe zu einer kleinen Feſtung, die man naͤchſten Tages auf dem großen Hofraume anlegen wolte; und erſt am folgenden Abend fuhr der Vater in der abgebrochenen Erzaͤhlung alſo fort: Robinſon und ſein muthiger Bundsge- noſſe blieben in derjenigen kriegeriſchen Stellung, worin wir ſie geſtern verlaſſen haben, bis gegen Abend ſtehen, ohne fernerhin das Geringſte zu ſehen oder zu hoͤren. Endlich ward es beiden ſehr wahrſcheinlich, daß die Wilden von ihrer vergeblichen Nachſuchung wohl muͤſten nachgelaſ- ſen, und in ihren Kaͤhnen ſich wieder nach ihrer Heimath begeben haben. Sie legten alſo ihre Waffen nieder, und Robinſon hohlte etwas von ſeinem Vorrathe zum Abendeſſen herbei. Weil dieſer merkwuͤrdige Tag, der in der Geſchichte unſers Freundes ſich ſo vorzuͤglich aus- zeichnet, grade ein Freitag war; ſo beſchloß er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/92
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/92>, abgerufen am 16.04.2024.