Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Noch an eben demselben Tage machte er
alles zu seiner Abreise fertig. Am andern
Morgen bepakte er eins seiner Lama's mit
Lebensmitteln auf vier Tage, legte seine ganze
Rüstung an, empfahl sich dem götlichen Schuze
und machte sich getrost auf den Weg. Seine
Absicht aber war, sich, so viel möglich, am Stran-
de zu halten, weil er den dichten Wäldern,
aus Furcht vor wilden Thieren, noch immer
nicht traute.

An diesem ersten Tage seiner Wander-
schaft fiel eben nichts Merkwürdiges mit ihm
vor. Er machte ohngefähr drei Meilen an
demselben, und je weiter er kam, desto mehr
überzeugte er sich, daß er seinen Aufenthalt
grade in der unfruchtbarsten Gegend der Insel
genommen habe. An vielen Orten fand er
Fruchtbäume, die er noch nie gesehen hatte,
von denen er aber mit Recht vermuthete, daß
sie ihm ein gesundes und wohlschmekkendes
Nahrungsmittel gewähren würden. Nachher
lernte er, mit dem eigentlichen Gebrauch
derselben, auch ihre Nahmen kennen. Es be-

fand

Noch an eben demſelben Tage machte er
alles zu ſeiner Abreiſe fertig. Am andern
Morgen bepakte er eins ſeiner Lama's mit
Lebensmitteln auf vier Tage, legte ſeine ganze
Ruͤſtung an, empfahl ſich dem goͤtlichen Schuze
und machte ſich getroſt auf den Weg. Seine
Abſicht aber war, ſich, ſo viel moͤglich, am Stran-
de zu halten, weil er den dichten Waͤldern,
aus Furcht vor wilden Thieren, noch immer
nicht traute.

An dieſem erſten Tage ſeiner Wander-
ſchaft fiel eben nichts Merkwuͤrdiges mit ihm
vor. Er machte ohngefaͤhr drei Meilen an
demſelben, und je weiter er kam, deſto mehr
uͤberzeugte er ſich, daß er ſeinen Aufenthalt
grade in der unfruchtbarſten Gegend der Inſel
genommen habe. An vielen Orten fand er
Fruchtbaͤume, die er noch nie geſehen hatte,
von denen er aber mit Recht vermuthete, daß
ſie ihm ein geſundes und wohlſchmekkendes
Nahrungsmittel gewaͤhren wuͤrden. Nachher
lernte er, mit dem eigentlichen Gebrauch
derſelben, auch ihre Nahmen kennen. Es be-

fand
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0050" n="44"/>
          <p>Noch an eben dem&#x017F;elben Tage machte er<lb/>
alles zu &#x017F;einer Abrei&#x017F;e fertig. Am andern<lb/>
Morgen bepakte er eins &#x017F;einer Lama's mit<lb/>
Lebensmitteln auf vier Tage, legte &#x017F;eine ganze<lb/>
Ru&#x0364;&#x017F;tung an, empfahl &#x017F;ich dem go&#x0364;tlichen Schuze<lb/>
und machte &#x017F;ich getro&#x017F;t auf den Weg. Seine<lb/>
Ab&#x017F;icht aber war, &#x017F;ich, &#x017F;o viel mo&#x0364;glich, am Stran-<lb/>
de zu halten, weil er den dichten Wa&#x0364;ldern,<lb/>
aus Furcht vor wilden Thieren, noch immer<lb/>
nicht traute.</p><lb/>
          <p>An die&#x017F;em er&#x017F;ten Tage &#x017F;einer Wander-<lb/>
&#x017F;chaft fiel eben nichts Merkwu&#x0364;rdiges mit ihm<lb/>
vor. Er machte ohngefa&#x0364;hr drei Meilen an<lb/>
dem&#x017F;elben, und je weiter er kam, de&#x017F;to mehr<lb/>
u&#x0364;berzeugte er &#x017F;ich, daß er &#x017F;einen Aufenthalt<lb/>
grade in der unfruchtbar&#x017F;ten Gegend der In&#x017F;el<lb/>
genommen habe. An vielen Orten fand er<lb/>
Fruchtba&#x0364;ume, die er noch nie ge&#x017F;ehen hatte,<lb/>
von denen er aber mit Recht vermuthete, daß<lb/>
&#x017F;ie ihm ein ge&#x017F;undes und wohl&#x017F;chmekkendes<lb/>
Nahrungsmittel gewa&#x0364;hren wu&#x0364;rden. Nachher<lb/>
lernte er, mit dem eigentlichen Gebrauch<lb/>
der&#x017F;elben, auch ihre Nahmen kennen. Es be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fand</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0050] Noch an eben demſelben Tage machte er alles zu ſeiner Abreiſe fertig. Am andern Morgen bepakte er eins ſeiner Lama's mit Lebensmitteln auf vier Tage, legte ſeine ganze Ruͤſtung an, empfahl ſich dem goͤtlichen Schuze und machte ſich getroſt auf den Weg. Seine Abſicht aber war, ſich, ſo viel moͤglich, am Stran- de zu halten, weil er den dichten Waͤldern, aus Furcht vor wilden Thieren, noch immer nicht traute. An dieſem erſten Tage ſeiner Wander- ſchaft fiel eben nichts Merkwuͤrdiges mit ihm vor. Er machte ohngefaͤhr drei Meilen an demſelben, und je weiter er kam, deſto mehr uͤberzeugte er ſich, daß er ſeinen Aufenthalt grade in der unfruchtbarſten Gegend der Inſel genommen habe. An vielen Orten fand er Fruchtbaͤume, die er noch nie geſehen hatte, von denen er aber mit Recht vermuthete, daß ſie ihm ein geſundes und wohlſchmekkendes Nahrungsmittel gewaͤhren wuͤrden. Nachher lernte er, mit dem eigentlichen Gebrauch derſelben, auch ihre Nahmen kennen. Es be- fand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/50
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/50>, abgerufen am 01.03.2024.