Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

thun wolt' er und must' er doch nun einmahl
haben! -- Eines Tages aber fiel ihm plözlich
ein, daß er diese Insel nun schon so lange
bewohne, und gleichwohl erst den kleinsten
Theil derselben gesehen habe. Das ist doch
nicht recht, dacht' er, daß du durch deine
Furchtsamkeit dich so lange hast abhalten las-
sen, eine Reise von einem Ende der Insel bis
an das andere zu thun. Wer weiß, was du
in andern Gegenden derselben zu deinem Vor-
theil hättest entdekken können!

Dieser Gedanke wurde so lebendig in sei-
ner Sele, daß er sich auf der Stelle entschloß,
die Reise gleich mit Anbruch des folgenden
Tages anzutreten.

Nikolas. Wie groß war denn die Insel
wohl?

Vater. Ohngefähr so groß, als das
ganze hamburgische Gebiet zusammen ge-
nommen, das Amt Rizebüttel nicht mit ge-
rechnet; -- etwa vier Meilen lang und zwölf
im Umkreise.

Noch

thun wolt' er und muſt' er doch nun einmahl
haben! — Eines Tages aber fiel ihm ploͤzlich
ein, daß er dieſe Inſel nun ſchon ſo lange
bewohne, und gleichwohl erſt den kleinſten
Theil derſelben geſehen habe. Das iſt doch
nicht recht, dacht' er, daß du durch deine
Furchtſamkeit dich ſo lange haſt abhalten laſ-
ſen, eine Reiſe von einem Ende der Inſel bis
an das andere zu thun. Wer weiß, was du
in andern Gegenden derſelben zu deinem Vor-
theil haͤtteſt entdekken koͤnnen!

Dieſer Gedanke wurde ſo lebendig in ſei-
ner Sele, daß er ſich auf der Stelle entſchloß,
die Reiſe gleich mit Anbruch des folgenden
Tages anzutreten.

Nikolas. Wie groß war denn die Inſel
wohl?

Vater. Ohngefaͤhr ſo groß, als das
ganze hamburgiſche Gebiet zuſammen ge-
nommen, das Amt Rizebuͤttel nicht mit ge-
rechnet; — etwa vier Meilen lang und zwoͤlf
im Umkreiſe.

Noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="43"/>
thun wolt' er und mu&#x017F;t' er doch nun einmahl<lb/>
haben! &#x2014; Eines Tages aber fiel ihm plo&#x0364;zlich<lb/>
ein, daß er die&#x017F;e In&#x017F;el nun &#x017F;chon &#x017F;o lange<lb/>
bewohne, und gleichwohl er&#x017F;t den klein&#x017F;ten<lb/>
Theil der&#x017F;elben ge&#x017F;ehen habe. Das i&#x017F;t doch<lb/>
nicht recht, dacht' er, daß du durch deine<lb/>
Furcht&#x017F;amkeit dich &#x017F;o lange ha&#x017F;t abhalten la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, eine Rei&#x017F;e von einem Ende der In&#x017F;el bis<lb/>
an das andere zu thun. Wer weiß, was du<lb/>
in andern Gegenden der&#x017F;elben zu deinem Vor-<lb/>
theil ha&#x0364;tte&#x017F;t entdekken ko&#x0364;nnen!</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er Gedanke wurde &#x017F;o lebendig in &#x017F;ei-<lb/>
ner Sele, daß er &#x017F;ich auf der Stelle ent&#x017F;chloß,<lb/>
die Rei&#x017F;e gleich mit Anbruch des folgenden<lb/>
Tages anzutreten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Nikolas.</hi> Wie groß war denn die In&#x017F;el<lb/>
wohl?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Ohngefa&#x0364;hr &#x017F;o groß, als das<lb/>
ganze <hi rendition="#fr">hamburgi&#x017F;che Gebiet</hi> zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
nommen, das Amt <hi rendition="#fr">Rizebu&#x0364;ttel</hi> nicht mit ge-<lb/>
rechnet; &#x2014; etwa vier Meilen lang und zwo&#x0364;lf<lb/>
im Umkrei&#x017F;e.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Noch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0049] thun wolt' er und muſt' er doch nun einmahl haben! — Eines Tages aber fiel ihm ploͤzlich ein, daß er dieſe Inſel nun ſchon ſo lange bewohne, und gleichwohl erſt den kleinſten Theil derſelben geſehen habe. Das iſt doch nicht recht, dacht' er, daß du durch deine Furchtſamkeit dich ſo lange haſt abhalten laſ- ſen, eine Reiſe von einem Ende der Inſel bis an das andere zu thun. Wer weiß, was du in andern Gegenden derſelben zu deinem Vor- theil haͤtteſt entdekken koͤnnen! Dieſer Gedanke wurde ſo lebendig in ſei- ner Sele, daß er ſich auf der Stelle entſchloß, die Reiſe gleich mit Anbruch des folgenden Tages anzutreten. Nikolas. Wie groß war denn die Inſel wohl? Vater. Ohngefaͤhr ſo groß, als das ganze hamburgiſche Gebiet zuſammen ge- nommen, das Amt Rizebuͤttel nicht mit ge- rechnet; — etwa vier Meilen lang und zwoͤlf im Umkreiſe. Noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/49
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/49>, abgerufen am 24.02.2024.