Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu Robinsons Leidwesen dauerte der läng-
ste Tag auf dieser Insel höchstens 13 Stun-
den, so daß es mitten im Sommer Abends
um 7 Uhr schon finster ward. Er mußte also
alle Geschäfte, wobey er Licht brauchte, noch
vor dieser Zeit vollenden. --

Gegen sechs Uhr also, wenn sonst nichts
Wichtiges zu thun mehr übrig war, stelte er
gemeiniglich noch einige ritterliche Leibesübun-
gen an.

Gotlieb. Was heißt das?

Vater. Er übte sich im Bogenschiessen
und im Spießwerfen, um, in Fal der Noth,
sich gegen einen Anfal der Wilden, vor wel-
chen ihm immer noch bange war, vertheidigen
zu können. In beiden bracht' er es nach und
nach zu einer solchen Fertigkeit, daß er ein
Ziel, welches nicht größer, als ein Gulden war,
nur sehr selten verfehlte.

Sobald die Dämmerung anbrach, molk er
wiederum seine Lama's und hielt darauf eine
ländliche und mäßige Abendmahlzeit, wozu er
sich von den Sternen oder von dem Monde leuch-
ten ließ.

Die

Zu Robinſons Leidweſen dauerte der laͤng-
ſte Tag auf dieſer Inſel hoͤchſtens 13 Stun-
den, ſo daß es mitten im Sommer Abends
um 7 Uhr ſchon finſter ward. Er mußte alſo
alle Geſchaͤfte, wobey er Licht brauchte, noch
vor dieſer Zeit vollenden. —

Gegen ſechs Uhr alſo, wenn ſonſt nichts
Wichtiges zu thun mehr uͤbrig war, ſtelte er
gemeiniglich noch einige ritterliche Leibesuͤbun-
gen an.

Gotlieb. Was heißt das?

Vater. Er uͤbte ſich im Bogenſchieſſen
und im Spießwerfen, um, in Fal der Noth,
ſich gegen einen Anfal der Wilden, vor wel-
chen ihm immer noch bange war, vertheidigen
zu koͤnnen. In beiden bracht' er es nach und
nach zu einer ſolchen Fertigkeit, daß er ein
Ziel, welches nicht groͤßer, als ein Gulden war,
nur ſehr ſelten verfehlte.

Sobald die Daͤmmerung anbrach, molk er
wiederum ſeine Lama's und hielt darauf eine
laͤndliche und maͤßige Abendmahlzeit, wozu er
ſich von den Sternen oder von dem Monde leuch-
ten ließ.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0044" n="38"/>
          <p>Zu <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;ons</hi> Leidwe&#x017F;en dauerte der la&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;te Tag auf die&#x017F;er In&#x017F;el ho&#x0364;ch&#x017F;tens 13 Stun-<lb/>
den, &#x017F;o daß es mitten im Sommer Abends<lb/>
um 7 Uhr &#x017F;chon fin&#x017F;ter ward. Er mußte al&#x017F;o<lb/>
alle Ge&#x017F;cha&#x0364;fte, wobey er Licht brauchte, noch<lb/>
vor die&#x017F;er Zeit vollenden. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Gegen &#x017F;echs Uhr al&#x017F;o, wenn &#x017F;on&#x017F;t nichts<lb/>
Wichtiges zu thun mehr u&#x0364;brig war, &#x017F;telte er<lb/>
gemeiniglich noch einige ritterliche Leibesu&#x0364;bun-<lb/>
gen an.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Was heißt das?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Er u&#x0364;bte &#x017F;ich im Bogen&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und im Spießwerfen, um, in Fal der Noth,<lb/>
&#x017F;ich gegen einen Anfal der Wilden, vor wel-<lb/>
chen ihm immer noch bange war, vertheidigen<lb/>
zu ko&#x0364;nnen. In beiden bracht' er es nach und<lb/>
nach zu einer &#x017F;olchen Fertigkeit, daß er ein<lb/>
Ziel, welches nicht gro&#x0364;ßer, als ein Gulden war,<lb/>
nur &#x017F;ehr &#x017F;elten verfehlte.</p><lb/>
          <p>Sobald die Da&#x0364;mmerung anbrach, molk er<lb/>
wiederum &#x017F;eine Lama's und hielt darauf eine<lb/>
la&#x0364;ndliche und ma&#x0364;ßige Abendmahlzeit, wozu er<lb/>
&#x017F;ich von den Sternen oder von dem Monde leuch-<lb/>
ten ließ.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0044] Zu Robinſons Leidweſen dauerte der laͤng- ſte Tag auf dieſer Inſel hoͤchſtens 13 Stun- den, ſo daß es mitten im Sommer Abends um 7 Uhr ſchon finſter ward. Er mußte alſo alle Geſchaͤfte, wobey er Licht brauchte, noch vor dieſer Zeit vollenden. — Gegen ſechs Uhr alſo, wenn ſonſt nichts Wichtiges zu thun mehr uͤbrig war, ſtelte er gemeiniglich noch einige ritterliche Leibesuͤbun- gen an. Gotlieb. Was heißt das? Vater. Er uͤbte ſich im Bogenſchieſſen und im Spießwerfen, um, in Fal der Noth, ſich gegen einen Anfal der Wilden, vor wel- chen ihm immer noch bange war, vertheidigen zu koͤnnen. In beiden bracht' er es nach und nach zu einer ſolchen Fertigkeit, daß er ein Ziel, welches nicht groͤßer, als ein Gulden war, nur ſehr ſelten verfehlte. Sobald die Daͤmmerung anbrach, molk er wiederum ſeine Lama's und hielt darauf eine laͤndliche und maͤßige Abendmahlzeit, wozu er ſich von den Sternen oder von dem Monde leuch- ten ließ. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/44
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/44>, abgerufen am 23.02.2024.