Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

ihr zu lernen nur immer Gelegenheit
habt; fürchtet Gott, und hütet euch --
o hütet euch -- vor Müßiggang, aus
welchem nichts, als Böses, komt!

Robinsons Vater war ein Makler. Er
wünschte, daß sein Sohn sich in diesen Geschäf-
ten üben mögte, um nach seinem Tode an seine
Stelle treten zu können. Aber Robinson,
der seit vielen Jahren an das Vergnügen der
Handarbeiten gewöhnt war, bat seinen Vater
um die Erlaubniß, das Tischler-Handwerk zu
lernen; und dieser ließ ihm seinen freien Willen.
Er begab sich also nebst Freitag bei einem Mei-
ster in die Lehre, und ehe noch ein Jahr ver-
ging hatten sie ihm alles dergestalt abgelernt,
daß sie selbst Meister werden konten.

Beide legten darauf eine gemeinschaftliche
Werkstat an; und blieben Lebenslang unzertren-
liche Freunde und Gehülfen. Fleiß und Mäs-
sigkeit waren ihnen so sehr zur andern Natur ge-
worden, daß es ihnen unmöglich war, auch nur

einen

ihr zu lernen nur immer Gelegenheit
habt; fuͤrchtet Gott, und huͤtet euch —
o huͤtet euch — vor Muͤßiggang, aus
welchem nichts, als Boͤſes, komt!

Robinſons Vater war ein Makler. Er
wuͤnſchte, daß ſein Sohn ſich in dieſen Geſchaͤf-
ten uͤben moͤgte, um nach ſeinem Tode an ſeine
Stelle treten zu koͤnnen. Aber Robinſon,
der ſeit vielen Jahren an das Vergnuͤgen der
Handarbeiten gewoͤhnt war, bat ſeinen Vater
um die Erlaubniß, das Tiſchler-Handwerk zu
lernen; und dieſer ließ ihm ſeinen freien Willen.
Er begab ſich alſo nebſt Freitag bei einem Mei-
ſter in die Lehre, und ehe noch ein Jahr ver-
ging hatten ſie ihm alles dergeſtalt abgelernt,
daß ſie ſelbſt Meiſter werden konten.

Beide legten darauf eine gemeinſchaftliche
Werkſtat an; und blieben Lebenslang unzertren-
liche Freunde und Gehuͤlfen. Fleiß und Maͤſ-
ſigkeit waren ihnen ſo ſehr zur andern Natur ge-
worden, daß es ihnen unmoͤglich war, auch nur

einen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0370" n="364"/> <hi rendition="#fr">ihr zu lernen nur immer Gelegenheit<lb/>
habt; fu&#x0364;rchtet Gott, und hu&#x0364;tet euch &#x2014;<lb/>
o hu&#x0364;tet euch &#x2014; vor Mu&#x0364;ßiggang, aus<lb/>
welchem nichts, als Bo&#x0364;&#x017F;es, komt!</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;ons</hi> Vater war ein Makler. Er<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte, daß &#x017F;ein Sohn &#x017F;ich in die&#x017F;en Ge&#x017F;cha&#x0364;f-<lb/>
ten u&#x0364;ben mo&#x0364;gte, um nach &#x017F;einem Tode an &#x017F;eine<lb/>
Stelle treten zu ko&#x0364;nnen. Aber <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on,</hi><lb/>
der &#x017F;eit vielen Jahren an das Vergnu&#x0364;gen der<lb/>
Handarbeiten gewo&#x0364;hnt war, bat &#x017F;einen Vater<lb/>
um die Erlaubniß, das Ti&#x017F;chler-Handwerk zu<lb/>
lernen; und die&#x017F;er ließ ihm &#x017F;einen freien Willen.<lb/>
Er begab &#x017F;ich al&#x017F;o neb&#x017F;t <hi rendition="#fr">Freitag</hi> bei einem Mei-<lb/>
&#x017F;ter in die Lehre, und ehe noch ein Jahr ver-<lb/>
ging hatten &#x017F;ie ihm alles derge&#x017F;talt abgelernt,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t Mei&#x017F;ter werden konten.</p><lb/>
          <p>Beide legten darauf eine gemein&#x017F;chaftliche<lb/>
Werk&#x017F;tat an; und blieben Lebenslang unzertren-<lb/>
liche Freunde und Gehu&#x0364;lfen. Fleiß und Ma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igkeit waren ihnen &#x017F;o &#x017F;ehr zur andern Natur ge-<lb/>
worden, daß es ihnen unmo&#x0364;glich war, auch nur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0370] ihr zu lernen nur immer Gelegenheit habt; fuͤrchtet Gott, und huͤtet euch — o huͤtet euch — vor Muͤßiggang, aus welchem nichts, als Boͤſes, komt! Robinſons Vater war ein Makler. Er wuͤnſchte, daß ſein Sohn ſich in dieſen Geſchaͤf- ten uͤben moͤgte, um nach ſeinem Tode an ſeine Stelle treten zu koͤnnen. Aber Robinſon, der ſeit vielen Jahren an das Vergnuͤgen der Handarbeiten gewoͤhnt war, bat ſeinen Vater um die Erlaubniß, das Tiſchler-Handwerk zu lernen; und dieſer ließ ihm ſeinen freien Willen. Er begab ſich alſo nebſt Freitag bei einem Mei- ſter in die Lehre, und ehe noch ein Jahr ver- ging hatten ſie ihm alles dergeſtalt abgelernt, daß ſie ſelbſt Meiſter werden konten. Beide legten darauf eine gemeinſchaftliche Werkſtat an; und blieben Lebenslang unzertren- liche Freunde und Gehuͤlfen. Fleiß und Maͤſ- ſigkeit waren ihnen ſo ſehr zur andern Natur ge- worden, daß es ihnen unmoͤglich war, auch nur einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/370
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/370>, abgerufen am 22.04.2024.