Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

theilung der Tagesstunden. Hier ist
ein Verzeichniß, woraus ihr sehen könt, wo-
zu er jede Stunde gewidmet hatte.

Sobald der Tag anbrach, stand er auf,
und lief nach der Quelle, um Kopf, Hände,
Brust und Füsse zu waschen. Da er kein
Handtuch hatte, so must' er sich von der Luft
troknen lassen, welches er dadurch beförderte,
daß er jedesmahl in vollem Laufe nach seiner
Wohnung zurük rante. Dan kleidete er sich
völlig an. War dieses geschehen, so erstieg
er den Hügel über seiner Höhle, wo er eine
freie Aussicht hatte, warf sich daselbst auf
die Knie und verrichtete ein andächtiges Mor-
gengebeth, wobei er nie vergaß, Gott um
Seegen für seine lieben Eltern zu bitten.
Hierauf molk er seine Lama's, von denen er
sich nach und nach eine kleine Heerde zugezo-
gen hatte. Einen Theil der jedesmahligen
Milch verwahrt' er in seinem Keller, die Ue-
brige genoß er zum Frühstük. Darüber war
denn ohngefähr eine Stunde verflossen. Nun
legt' er alles, was zu seiner Bewafnung

ge-

theilung der Tagesſtunden. Hier iſt
ein Verzeichniß, woraus ihr ſehen koͤnt, wo-
zu er jede Stunde gewidmet hatte.

Sobald der Tag anbrach, ſtand er auf,
und lief nach der Quelle, um Kopf, Haͤnde,
Bruſt und Fuͤſſe zu waſchen. Da er kein
Handtuch hatte, ſo muſt' er ſich von der Luft
troknen laſſen, welches er dadurch befoͤrderte,
daß er jedesmahl in vollem Laufe nach ſeiner
Wohnung zuruͤk rante. Dan kleidete er ſich
voͤllig an. War dieſes geſchehen, ſo erſtieg
er den Huͤgel uͤber ſeiner Hoͤhle, wo er eine
freie Ausſicht hatte, warf ſich daſelbſt auf
die Knie und verrichtete ein andaͤchtiges Mor-
gengebeth, wobei er nie vergaß, Gott um
Seegen fuͤr ſeine lieben Eltern zu bitten.
Hierauf molk er ſeine Lama's, von denen er
ſich nach und nach eine kleine Heerde zugezo-
gen hatte. Einen Theil der jedesmahligen
Milch verwahrt' er in ſeinem Keller, die Ue-
brige genoß er zum Fruͤhſtuͤk. Daruͤber war
denn ohngefaͤhr eine Stunde verfloſſen. Nun
legt' er alles, was zu ſeiner Bewafnung

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#fr"><pb facs="#f0037" n="31"/>
theilung der Tages&#x017F;tunden.</hi> Hier i&#x017F;t<lb/>
ein Verzeichniß, woraus ihr &#x017F;ehen ko&#x0364;nt, wo-<lb/>
zu er jede Stunde gewidmet hatte.</p><lb/>
          <p>Sobald der Tag anbrach, &#x017F;tand er auf,<lb/>
und lief nach der Quelle, um Kopf, Ha&#x0364;nde,<lb/>
Bru&#x017F;t und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu wa&#x017F;chen. Da er kein<lb/>
Handtuch hatte, &#x017F;o mu&#x017F;t' er &#x017F;ich von der Luft<lb/>
troknen la&#x017F;&#x017F;en, welches er dadurch befo&#x0364;rderte,<lb/>
daß er jedesmahl in vollem Laufe nach &#x017F;einer<lb/>
Wohnung zuru&#x0364;k rante. Dan kleidete er &#x017F;ich<lb/>
vo&#x0364;llig an. War die&#x017F;es ge&#x017F;chehen, &#x017F;o er&#x017F;tieg<lb/>
er den Hu&#x0364;gel u&#x0364;ber &#x017F;einer Ho&#x0364;hle, wo er eine<lb/>
freie Aus&#x017F;icht hatte, warf &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t auf<lb/>
die Knie und verrichtete ein anda&#x0364;chtiges Mor-<lb/>
gengebeth, wobei er nie vergaß, Gott um<lb/>
Seegen fu&#x0364;r &#x017F;eine lieben Eltern zu bitten.<lb/>
Hierauf molk er &#x017F;eine Lama's, von denen er<lb/>
&#x017F;ich nach und nach eine kleine Heerde zugezo-<lb/>
gen hatte. Einen Theil der jedesmahligen<lb/>
Milch verwahrt' er in &#x017F;einem Keller, die Ue-<lb/>
brige genoß er zum Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;k. Daru&#x0364;ber war<lb/>
denn ohngefa&#x0364;hr eine Stunde verflo&#x017F;&#x017F;en. Nun<lb/>
legt' er alles, was zu &#x017F;einer Bewafnung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0037] theilung der Tagesſtunden. Hier iſt ein Verzeichniß, woraus ihr ſehen koͤnt, wo- zu er jede Stunde gewidmet hatte. Sobald der Tag anbrach, ſtand er auf, und lief nach der Quelle, um Kopf, Haͤnde, Bruſt und Fuͤſſe zu waſchen. Da er kein Handtuch hatte, ſo muſt' er ſich von der Luft troknen laſſen, welches er dadurch befoͤrderte, daß er jedesmahl in vollem Laufe nach ſeiner Wohnung zuruͤk rante. Dan kleidete er ſich voͤllig an. War dieſes geſchehen, ſo erſtieg er den Huͤgel uͤber ſeiner Hoͤhle, wo er eine freie Ausſicht hatte, warf ſich daſelbſt auf die Knie und verrichtete ein andaͤchtiges Mor- gengebeth, wobei er nie vergaß, Gott um Seegen fuͤr ſeine lieben Eltern zu bitten. Hierauf molk er ſeine Lama's, von denen er ſich nach und nach eine kleine Heerde zugezo- gen hatte. Einen Theil der jedesmahligen Milch verwahrt' er in ſeinem Keller, die Ue- brige genoß er zum Fruͤhſtuͤk. Daruͤber war denn ohngefaͤhr eine Stunde verfloſſen. Nun legt' er alles, was zu ſeiner Bewafnung ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/37
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/37>, abgerufen am 24.02.2024.