Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Von da schikt' er einen Boten nach seines
Vaters Hause, um denselben nach und nach auf
seine Erscheinung vorbereiten zu lassen. Erst muste
der Abgeschikte ihm melden: es wäre jemand da,
der ihm angenehme Nachrichten von seinem Sohne
bringen wolte; dan, daß sein Sohn die Rükreise
selbst nach Hamburg angetreten hätte; und
endlich, daß der Jemand, der ihm diese frohe
Nachricht brächte, sein Sohn selbst wäre. Hätte
Robinson diese Vorsicht nicht gebraucht: so
würde die zu große Freude seinen alten Vater
überwältiget und getödtet haben.

Und nun flog Robinson selbst durch die ihm
noch sehr wohlbekanten Straßen nach seinem
väterlichen Hause; und fiel, da er es erreicht
hatte, vor nahmenlosen Entzükken ausser sich,
seinem vor Freude zitternden Vater in die Arme.
Mein Vater! -- mein Sohn! Dies war
alles, was beide hervorbringen konten. Stum,
zitternd und athemlos blieb einer an dem andern
hängen, bis endlich ein wohlthätiger Strom von
Tränen ihrem gepreßten Herzen einige Linderung
verschafte.

Frei-

Von da ſchikt' er einen Boten nach ſeines
Vaters Hauſe, um denſelben nach und nach auf
ſeine Erſcheinung vorbereiten zu laſſen. Erſt muſte
der Abgeſchikte ihm melden: es waͤre jemand da,
der ihm angenehme Nachrichten von ſeinem Sohne
bringen wolte; dan, daß ſein Sohn die Ruͤkreiſe
ſelbſt nach Hamburg angetreten haͤtte; und
endlich, daß der Jemand, der ihm dieſe frohe
Nachricht braͤchte, ſein Sohn ſelbſt waͤre. Haͤtte
Robinſon dieſe Vorſicht nicht gebraucht: ſo
wuͤrde die zu große Freude ſeinen alten Vater
uͤberwaͤltiget und getoͤdtet haben.

Und nun flog Robinſon ſelbſt durch die ihm
noch ſehr wohlbekanten Straßen nach ſeinem
vaͤterlichen Hauſe; und fiel, da er es erreicht
hatte, vor nahmenloſen Entzuͤkken auſſer ſich,
ſeinem vor Freude zitternden Vater in die Arme.
Mein Vater!mein Sohn! Dies war
alles, was beide hervorbringen konten. Stum,
zitternd und athemlos blieb einer an dem andern
haͤngen, bis endlich ein wohlthaͤtiger Strom von
Traͤnen ihrem gepreßten Herzen einige Linderung
verſchafte.

Frei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0368" n="362"/>
          <p>Von da &#x017F;chikt' er einen Boten nach &#x017F;eines<lb/>
Vaters Hau&#x017F;e, um den&#x017F;elben nach und nach auf<lb/>
&#x017F;eine Er&#x017F;cheinung vorbereiten zu la&#x017F;&#x017F;en. Er&#x017F;t mu&#x017F;te<lb/>
der Abge&#x017F;chikte ihm melden: es wa&#x0364;re jemand da,<lb/>
der ihm angenehme Nachrichten von &#x017F;einem Sohne<lb/>
bringen wolte; dan, daß &#x017F;ein Sohn die Ru&#x0364;krei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nach <hi rendition="#fr">Hamburg</hi> angetreten ha&#x0364;tte; und<lb/>
endlich, daß der Jemand, der ihm die&#x017F;e frohe<lb/>
Nachricht bra&#x0364;chte, &#x017F;ein Sohn &#x017F;elb&#x017F;t wa&#x0364;re. Ha&#x0364;tte<lb/><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> die&#x017F;e Vor&#x017F;icht nicht gebraucht: &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde die zu große Freude &#x017F;einen alten Vater<lb/>
u&#x0364;berwa&#x0364;ltiget und geto&#x0364;dtet haben.</p><lb/>
          <p>Und nun flog <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> &#x017F;elb&#x017F;t durch die ihm<lb/>
noch &#x017F;ehr wohlbekanten Straßen nach &#x017F;einem<lb/>
va&#x0364;terlichen Hau&#x017F;e; und fiel, da er es erreicht<lb/>
hatte, vor nahmenlo&#x017F;en Entzu&#x0364;kken au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich,<lb/>
&#x017F;einem vor Freude zitternden Vater in die Arme.<lb/><hi rendition="#fr">Mein Vater!</hi> &#x2014; <hi rendition="#fr">mein Sohn!</hi> Dies war<lb/>
alles, was beide hervorbringen konten. Stum,<lb/>
zitternd und athemlos blieb einer an dem andern<lb/>
ha&#x0364;ngen, bis endlich ein wohltha&#x0364;tiger Strom von<lb/>
Tra&#x0364;nen ihrem gepreßten Herzen einige Linderung<lb/>
ver&#x017F;chafte.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Frei-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362/0368] Von da ſchikt' er einen Boten nach ſeines Vaters Hauſe, um denſelben nach und nach auf ſeine Erſcheinung vorbereiten zu laſſen. Erſt muſte der Abgeſchikte ihm melden: es waͤre jemand da, der ihm angenehme Nachrichten von ſeinem Sohne bringen wolte; dan, daß ſein Sohn die Ruͤkreiſe ſelbſt nach Hamburg angetreten haͤtte; und endlich, daß der Jemand, der ihm dieſe frohe Nachricht braͤchte, ſein Sohn ſelbſt waͤre. Haͤtte Robinſon dieſe Vorſicht nicht gebraucht: ſo wuͤrde die zu große Freude ſeinen alten Vater uͤberwaͤltiget und getoͤdtet haben. Und nun flog Robinſon ſelbſt durch die ihm noch ſehr wohlbekanten Straßen nach ſeinem vaͤterlichen Hauſe; und fiel, da er es erreicht hatte, vor nahmenloſen Entzuͤkken auſſer ſich, ſeinem vor Freude zitternden Vater in die Arme. Mein Vater! — mein Sohn! Dies war alles, was beide hervorbringen konten. Stum, zitternd und athemlos blieb einer an dem andern haͤngen, bis endlich ein wohlthaͤtiger Strom von Traͤnen ihrem gepreßten Herzen einige Linderung verſchafte. Frei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/368
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/368>, abgerufen am 13.04.2024.