Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

irgend sonst etwas gerettet zu haben, als seinen
treuen Pudel, der ihm nachgesprungen war, und
seinen Pol, der ihm eben auf der Schulter saß,
da der Schifbruch sich ereignete. Nach einiger
Zeit erfuhr er, daß unter denen von dem Wrak
des Schiffes geretteten Sachen, nur sein Schirm
und seine selbstgemachte Pelzkleidung befindlich
wären. Diese erhielt er, gegen Erlegung der
Strandrechtskosten, wieder: sein ganzer großer
Goldklumpen hingegen war verloren gegangen.

Johannes. O der arme Robinson!

Vater. Er ist nun grade wieder so reich,
als er damahls war, da er von Hamburg ab-
fuhr. Vielleicht, daß die Vorsehung ihn des-
wegen alles wieder verlieren ließ, weil der An-
blik seines Reichthums einen oder den andern
leichtsinnigen jungen Menschen vielleicht hätte be-
wegen können, seinem Beispiele zu folgen, und
auch aufs Gerathewohl in die weite Welt zu
gehen, um, so wie er, mit gefundenen Schäzen
zurük zu kehren. Er für sein Theil beklagte
diesen Verlust am wenigsten. Denn da er sich
fest vorgenommen hatte, seine künftigen Tage

in

irgend ſonſt etwas gerettet zu haben, als ſeinen
treuen Pudel, der ihm nachgeſprungen war, und
ſeinen Pol, der ihm eben auf der Schulter ſaß,
da der Schifbruch ſich ereignete. Nach einiger
Zeit erfuhr er, daß unter denen von dem Wrak
des Schiffes geretteten Sachen, nur ſein Schirm
und ſeine ſelbſtgemachte Pelzkleidung befindlich
waͤren. Dieſe erhielt er, gegen Erlegung der
Strandrechtskoſten, wieder: ſein ganzer großer
Goldklumpen hingegen war verloren gegangen.

Johannes. O der arme Robinſon!

Vater. Er iſt nun grade wieder ſo reich,
als er damahls war, da er von Hamburg ab-
fuhr. Vielleicht, daß die Vorſehung ihn des-
wegen alles wieder verlieren ließ, weil der An-
blik ſeines Reichthums einen oder den andern
leichtſinnigen jungen Menſchen vielleicht haͤtte be-
wegen koͤnnen, ſeinem Beiſpiele zu folgen, und
auch aufs Gerathewohl in die weite Welt zu
gehen, um, ſo wie er, mit gefundenen Schaͤzen
zuruͤk zu kehren. Er fuͤr ſein Theil beklagte
dieſen Verluſt am wenigſten. Denn da er ſich
feſt vorgenommen hatte, ſeine kuͤnftigen Tage

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0366" n="360"/>
irgend &#x017F;on&#x017F;t etwas gerettet zu haben, als &#x017F;einen<lb/>
treuen Pudel, der ihm nachge&#x017F;prungen war, und<lb/>
&#x017F;einen Pol, der ihm eben auf der Schulter &#x017F;aß,<lb/>
da der Schifbruch &#x017F;ich ereignete. Nach einiger<lb/>
Zeit erfuhr er, daß unter denen von dem Wrak<lb/>
des Schiffes geretteten Sachen, nur &#x017F;ein Schirm<lb/>
und &#x017F;eine &#x017F;elb&#x017F;tgemachte Pelzkleidung befindlich<lb/>
wa&#x0364;ren. Die&#x017F;e erhielt er, gegen Erlegung der<lb/>
Strandrechtsko&#x017F;ten, wieder: &#x017F;ein ganzer großer<lb/>
Goldklumpen hingegen war verloren gegangen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> O der arme <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on!</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Er i&#x017F;t nun grade wieder &#x017F;o reich,<lb/>
als er damahls war, da er von <hi rendition="#fr">Hamburg</hi> ab-<lb/>
fuhr. Vielleicht, daß die Vor&#x017F;ehung ihn des-<lb/>
wegen alles wieder verlieren ließ, weil der An-<lb/>
blik &#x017F;eines Reichthums einen oder den andern<lb/>
leicht&#x017F;innigen jungen Men&#x017F;chen vielleicht ha&#x0364;tte be-<lb/>
wegen ko&#x0364;nnen, &#x017F;einem Bei&#x017F;piele zu folgen, und<lb/>
auch aufs Gerathewohl in die weite Welt zu<lb/>
gehen, um, &#x017F;o wie er, mit gefundenen Scha&#x0364;zen<lb/>
zuru&#x0364;k zu kehren. Er fu&#x0364;r &#x017F;ein Theil beklagte<lb/>
die&#x017F;en Verlu&#x017F;t am wenig&#x017F;ten. Denn da er &#x017F;ich<lb/>
fe&#x017F;t vorgenommen hatte, &#x017F;eine ku&#x0364;nftigen Tage<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0366] irgend ſonſt etwas gerettet zu haben, als ſeinen treuen Pudel, der ihm nachgeſprungen war, und ſeinen Pol, der ihm eben auf der Schulter ſaß, da der Schifbruch ſich ereignete. Nach einiger Zeit erfuhr er, daß unter denen von dem Wrak des Schiffes geretteten Sachen, nur ſein Schirm und ſeine ſelbſtgemachte Pelzkleidung befindlich waͤren. Dieſe erhielt er, gegen Erlegung der Strandrechtskoſten, wieder: ſein ganzer großer Goldklumpen hingegen war verloren gegangen. Johannes. O der arme Robinſon! Vater. Er iſt nun grade wieder ſo reich, als er damahls war, da er von Hamburg ab- fuhr. Vielleicht, daß die Vorſehung ihn des- wegen alles wieder verlieren ließ, weil der An- blik ſeines Reichthums einen oder den andern leichtſinnigen jungen Menſchen vielleicht haͤtte be- wegen koͤnnen, ſeinem Beiſpiele zu folgen, und auch aufs Gerathewohl in die weite Welt zu gehen, um, ſo wie er, mit gefundenen Schaͤzen zuruͤk zu kehren. Er fuͤr ſein Theil beklagte dieſen Verluſt am wenigſten. Denn da er ſich feſt vorgenommen hatte, ſeine kuͤnftigen Tage in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/366
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/366>, abgerufen am 13.04.2024.