Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

er, wie er sagte, durch das Bewustsein, das
Unglük eines ehrlichen Mannes abgewandt zu
haben, überflüßig belohnt war.

Von da gingen sie wieder unter Segel, um
nach England zu schiffen. Aber auf dieser Fahrt
ereignete sich ein trauriger Unfal. Der alte
Donnerstag wurde plözlich krank; alle ange-
wandte Bemühungen, ihm zu helfen, waren
vergebens; er starb. Was Freitag dabey litte;
und wie unmäßig er den Tod eines so geliebten
Vaters bejammerte, könt ihr euch vorstellen.
Auch die beiden Lama's konten das Seefahren
nicht ertragen, und starben.

Unterdeß langte das Schif glüklich zu Ports-
mouth,
einem bekanten Hafen in England, an.
Hier hofte Robinson, die Offizierswitwe wieder
vorzufinden, der er die Diamanten zustellen
wolte. Er fand sie; aber in dem aller kläglichsten
Zustande. Da sie seit zwei Jahren von ihrem
verstorbenen Manne ganz und gar keine Unter-
stüzung mehr aus Ostindien erhalten hatte, so
war sie nach und nach mit ihren Kindern in die
allergrößte Armuth versunken. Ihre Leiber

wa-
Z 3

er, wie er ſagte, durch das Bewuſtſein, das
Ungluͤk eines ehrlichen Mannes abgewandt zu
haben, uͤberfluͤßig belohnt war.

Von da gingen ſie wieder unter Segel, um
nach England zu ſchiffen. Aber auf dieſer Fahrt
ereignete ſich ein trauriger Unfal. Der alte
Donnerſtag wurde ploͤzlich krank; alle ange-
wandte Bemuͤhungen, ihm zu helfen, waren
vergebens; er ſtarb. Was Freitag dabey litte;
und wie unmaͤßig er den Tod eines ſo geliebten
Vaters bejammerte, koͤnt ihr euch vorſtellen.
Auch die beiden Lama's konten das Seefahren
nicht ertragen, und ſtarben.

Unterdeß langte das Schif gluͤklich zu Ports-
mouth,
einem bekanten Hafen in England, an.
Hier hofte Robinſon, die Offizierswitwe wieder
vorzufinden, der er die Diamanten zuſtellen
wolte. Er fand ſie; aber in dem aller klaͤglichſten
Zuſtande. Da ſie ſeit zwei Jahren von ihrem
verſtorbenen Manne ganz und gar keine Unter-
ſtuͤzung mehr aus Oſtindien erhalten hatte, ſo
war ſie nach und nach mit ihren Kindern in die
allergroͤßte Armuth verſunken. Ihre Leiber

wa-
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0363" n="357"/>
er, wie er &#x017F;agte, durch das Bewu&#x017F;t&#x017F;ein, das<lb/>
Unglu&#x0364;k eines ehrlichen Mannes abgewandt zu<lb/>
haben, u&#x0364;berflu&#x0364;ßig belohnt war.</p><lb/>
          <p>Von da gingen &#x017F;ie wieder unter Segel, um<lb/>
nach England zu &#x017F;chiffen. Aber auf die&#x017F;er Fahrt<lb/>
ereignete &#x017F;ich ein trauriger Unfal. Der alte<lb/><hi rendition="#fr">Donner&#x017F;tag</hi> wurde plo&#x0364;zlich krank; alle ange-<lb/>
wandte Bemu&#x0364;hungen, ihm zu helfen, waren<lb/>
vergebens; er &#x017F;tarb. Was <hi rendition="#fr">Freitag</hi> dabey litte;<lb/>
und wie unma&#x0364;ßig er den Tod eines &#x017F;o geliebten<lb/>
Vaters bejammerte, ko&#x0364;nt ihr euch vor&#x017F;tellen.<lb/>
Auch die beiden Lama's konten das Seefahren<lb/>
nicht ertragen, und &#x017F;tarben.</p><lb/>
          <p>Unterdeß langte das Schif glu&#x0364;klich zu <hi rendition="#fr">Ports-<lb/>
mouth,</hi> einem bekanten Hafen in England, an.<lb/>
Hier hofte Robin&#x017F;on, die Offizierswitwe wieder<lb/>
vorzufinden, der er die Diamanten zu&#x017F;tellen<lb/>
wolte. Er fand &#x017F;ie; aber in dem aller kla&#x0364;glich&#x017F;ten<lb/>
Zu&#x017F;tande. Da &#x017F;ie &#x017F;eit zwei Jahren von ihrem<lb/>
ver&#x017F;torbenen Manne ganz und gar keine Unter-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;zung mehr aus O&#x017F;tindien erhalten hatte, &#x017F;o<lb/>
war &#x017F;ie nach und nach mit ihren Kindern in die<lb/>
allergro&#x0364;ßte Armuth ver&#x017F;unken. Ihre Leiber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wa-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0363] er, wie er ſagte, durch das Bewuſtſein, das Ungluͤk eines ehrlichen Mannes abgewandt zu haben, uͤberfluͤßig belohnt war. Von da gingen ſie wieder unter Segel, um nach England zu ſchiffen. Aber auf dieſer Fahrt ereignete ſich ein trauriger Unfal. Der alte Donnerſtag wurde ploͤzlich krank; alle ange- wandte Bemuͤhungen, ihm zu helfen, waren vergebens; er ſtarb. Was Freitag dabey litte; und wie unmaͤßig er den Tod eines ſo geliebten Vaters bejammerte, koͤnt ihr euch vorſtellen. Auch die beiden Lama's konten das Seefahren nicht ertragen, und ſtarben. Unterdeß langte das Schif gluͤklich zu Ports- mouth, einem bekanten Hafen in England, an. Hier hofte Robinſon, die Offizierswitwe wieder vorzufinden, der er die Diamanten zuſtellen wolte. Er fand ſie; aber in dem aller klaͤglichſten Zuſtande. Da ſie ſeit zwei Jahren von ihrem verſtorbenen Manne ganz und gar keine Unter- ſtuͤzung mehr aus Oſtindien erhalten hatte, ſo war ſie nach und nach mit ihren Kindern in die allergroͤßte Armuth verſunken. Ihre Leiber wa- Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/363
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/363>, abgerufen am 22.04.2024.